Saison 2018/2019
CFC / Regionalliga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:1VfB Auerbach
VfB Auerbach
5. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2018/2019
Samstag, 25. August 2018, 14:05 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 5.489
Schiedsrichter: Unger (Halle)
Chemnitzer FCTorfolgeVfB Auerbach
T Jakubov
A F. MüllerGelbe Karte
A Hoheneder
A Velkov
A Itter
M T. Müller (73. Milde)
M Grote
M Langer
M Garcia
S Bozic (80. Karsanidis)
S Frahn (90. Blum)

Trainer: Bergner
1:0 Velkov (7.)
2:0 Bozic (26.)
2:1 Stock (72.)

T St. Schmidt
A Seb. Schmidt (87. Mielke)
A Lietz
A SieberGelbe Karte
A Heger
M Kunert (46. WildGelbe Karte)
M Herold
M P. Müller
M SchlosserGelbe Karte
M KadricGelbe Karte
S Stock

Trainer: Köhler
Spielbericht

Glanzloser 5. Sieg im 5. Spiel

Von Matthias Mally

Ungeachtet der Soap - ähnlichen Geschehnisse unter der Woche rund um den Verein wurde am Samstag auch noch Fußball gespielt. CFC - VfB Auerbach 2:1 Der Gegner unserer Himmelblauen kam aus dem Vogtland und war mit dem VfB Auerbach ein, vor allem aus so manchen Pokalspielen, alter bekannter. Während Auerbach mit dem in Chemnitz bestens bekannten Sven Köhler an der Seitenlinie einen durchwachsenen Saisonstart zu verzeichnen hatte, war die Mannschaft von Trainer Bergner noch ungeschlagen und startete mit 4 Siegen aus 4 Spielen in die Saison. Daher verwunderte es nicht, das Chemnitz mit dem gleichen Personal antrat, welches beim 3:0 in Erfurt überzeugte.

Der CFC kam gut ins Spiel. Bereits nach 7 Minuten bekamen die Gäste aus der Nähe von Plauen zu spüren, das es in Chemnitz nix zu holen gibt. Nach einer Ecke stand Kostadin Velkov goldrichtig und köpfte zum Jubel der rund 5500 Zuschauer ein. Chemnitz bestimmte die Anfangsphase und hätte nach Chancen von Frahn, Tobias Müller und Bozic höher führen können. CFC - VfB Auerbach 2:1Auffällig war, das die Gäste aus Auerbach sich keineswegs nur auf das Verteidigen beschränkten. Aus einer solide stehenden Abwehr heraus versuchten Auerbach, besonders über den nachwievor quirligen Marcel Schlosser, Akzente nach vorn zu setzen. In der 27. Minute nutzte der CFC eben so eine Offensivaktion der Gäste gnadenlos aus. Nach Ballgewinn und feinem, öffnenden Pass von Grote auf Frahn sorgte für das 2:0. Eben jener Frahn legte den Ball vor dem Strafraum auf Bozic ab, der den Torhüter umkurvte und keine Probleme hatte, den Vorsprung auszubauen. Doch bereits im Gegenzug machte Auerbach deutlich, das sie sich nicht geschlagen geben wollten. Ein Schuss von Kunert wurde von der himmelblauen Abwehr im letzten Moment zur Ecke abgewehrt. Den Rest der 1. Halbzeit bestimmte widererwartens die Gäste aus Auerbach. Und doch hätte es zur Pause 3:0 stehen müssen. In der 40. Minute wurde Daniel Frahn im Strafraum deutlich umgerissen - der Pfiff blieb aus. So ging es mit 2:0 in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit ist schnell zusammengefasst. Während der CFC in der 2. Halbzeit nicht mehr als zwingend nötig tat, bestimmte der Gast das Spiel, ohne jedoch zu großen Chancen zu kommen. Viele Spielaktionen fanden im Mittelfeld statt, wodurch das Spiel zusehends verflachte. Das das passive und uninspirierte Spiel der Himmelblauen zu wenig ist und Gefahren birgt, wurde in der 72. Minute deutlich. CFC - VfB Auerbach 2:1Nach Flanke von der rechten Seite kamen die Auerbacher durch Stock zum Anschluss. Aus Chemnitzer Sicht kam damit nun wieder völlig unnötige Spannung ins Spiel, was durch eigenes Einstellen von Fußball spielen und der damit verbundenen Passivität in jedem Mannschaftsteil, selbst zu verantworten war. Auerbach witterte seine Chance, zählbares aus Chemnitz mit zu nehmen. Der CFC hatte in den letzten 20 Minuten nochmal ein, zwei brenzlige Situationen zu überstehen, ehe Schiedsrichter Unger aus Halle die Mannschaft und Fans mit dem Schlusspfiff erlöste.

Fazit: 5. Sieg im 5. Spiel - und doch ist nicht alles Gold was glänzt. Sicherlich, mit diesem Saisonstart hätten die wenigsten gerechnet, musste sich der CFC über die Sommerpause doch komplett neu aufstellen. Vielleicht liegt es auch darin begründet, das der CFC in der zweiten Halbzeit nicht mehr ins Spiel fand. Gegen mutige, jedoch in ihren Qualitäten limitierte Auerbacher wäre alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung gewesen. Das man es durch eigenes Verschulden nochmal spannend machte, muss innerhalb des Trainerteams und der Mannschaft besprochen werden - die Fans hingegen dürfen sich hingegen über den ungeschlagenen Spitzenreiter freuen.

Wertung: 3,0

Beste Himmelblaue: Garcia, Frahn, Bozic

Trainerstimmen

Sven Köhler (VfB) bei mdr.de:
"Wir wollten sicher und gut stehen, aber dieses Vorhaben war bereits nach sieben Minuten ad acta gelegt. Wobei man aber auch sagen muss, die Ecke war gut geschlagen und der Chemnitzer Akteur ist auch gut eingelaufen. Danach waren wir weiter zu ängstlich und haben uns beim 0:2 wie eine Schülermannschaft überrumpeln lassen. Nach vorne hatten wir ein bis zwei Möglichkeiten, hätten uns aber auch nicht beschweren dürfen, wenn der CFC einen Elfmeter bekommen hätte. In der zweiten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt, die Spielanlage etwas umgestellt und dem Gegner wenig zugelassen. Nach vorne waren wir aktiv, haben aber sicherlich nicht die Qualität wie andere Mannschaften. Nach dem Anschluss haben wir das Spiel bis in die letzten Sekunden spannend gehalten."

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"Wir sind sehr gut in diese Partie hineingekommen. Es war natürlich von Vorteil, dass wir mit dem ersten Standard die Führung erzielt haben. Wir haben die Partie souverän gestaltet und einen gut ausgespielten Konter zum 2:0 genutzt. Dann war bis zur Pause viel Leerlauf in unserem Spiel, abgesehen von dem Elfmeter, den wir hätten bekommen müssen. Zur Pause habe ich meiner Mannschaft gesagt, dass noch nichts gewonnen ist. Leider war dann aber unsere Spielanlage in der zweiten Halbzeit zu statisch und zu passiv. Nach dem Anschluss war sicher auch die Angst zu sehen, dass wir heute etwas verlieren. Aber die Moral hat gestimmt und jeder Akteur hat sich bis zur letzten Sekunde in jeden Zweikampf geworfen. Aufgrund der 1. Halbzeit geht der Sieg in Ordnung."

<< 4. Spieltag 6. Spieltag >>