Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
SpVgg Unterhaching
SpVgg Unterhaching2:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
8. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Montag, 16. September 2019, 19:00 Uhr
Sportpark Unterhaching, Unterhaching
Zuschauer: 3.300
Schiedsrichter: Heft (Neuenkirchen)
SpVgg UnterhachingTorfolgeChemnitzer FC
T Mantl
A WinklerGelbe Karte (64. GrauschopfGelbe Karte)
A EndresGelbe Karte
A Greger
M Stahl
M Hufnagel
M J.-P. MüllerGelbe Karte
M Bigalke (46. Dombrowka)
M Heinrich
S Schröter
S Stroh-Engel (69. Hain)

Trainer: Schromm
1:0 Stroh-Engel (25./Foulelfer)
2:0 Stroh-Engel (51.)
2:1 Garcia (60.)

T Jakubov
A Doyle
A ReddemannGelbe Karte
A Hoheneder
A Sarmov
A Milde
M Langer
M T. Müller
M Bonga (57. Tuma)
M GarciaGelbe Karte (82. Tallig)
S Hosiner (67. Bozic)

Trainer: Ristic
Spielbericht

Bittere Pleite in Unterhaching

Von Lenny

Gut gespielt, aber dennoch verloren: Auch im achten Spiel der Saison gelang es den Kickern des Chemnitzer FC nicht, einen Sieg zu holen. Gegen die Spielvereinigung Unterhaching mussten sie sich mit 1:2 geschlagen geben. Vor 3.300 Zuschauern im „Sportpark Unterhaching“ erzielte Stroh-Engel einen Doppelpack für die Platzbesitzer, der Gast aus Sachsen kam nur noch zu einen Anschlusstreffer, für den Garcia nach präziser Flanke des eingewechselten Tuma sorgte. Die Himmelblauen bleiben mit drei Punkten auf dem vorletzten Rang.

„Montag ist Ruhetag!“

121 himmelblaue Schlachtenbummler fanden sich im Gästeblock ein und verfolgten das Spiel größtenteils schweigend, einzig beim Gracia-Treffer wurde es kurzzeitig laut. Mit dem Spruchband „Montag ist Ruhetag!“ hielten sie zudem fest, was sie von diesem ersten Montagstermin hielten.

Veränderungen in der Startformation und Kader

Interimscoach Ristic veränderte die Startformation im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen den TSV 1860 München auf insgesamt drei Positionen. Als linker Verteidiger feierte der Neuseeländer Thomas Doyle sein Debüt; gleiches galt für den Last-Minute-Neuzugang Philipp Hosiner. Für den einen musste Itter, für den anderen Bozic auf die Bank ausweichen. Wieder fit nach seiner Fußverletzung war Tobias Müller, welcher im defensiven Mittelfeld Bohl ersetzte. Reddemann konnte nach auskurierter Lebensmittelvergiftung ebenfalls wieder auflaufen. Karsanidis und Sturm sind nach wie vor verletzt; Hoppe, Schoppenhauer, Blumberg und Awuku nicht im Kader.

Neues Trikot, alte Taktik, intensives Spiel

Die CFC-Kicker traten zum ersten Mal im eleganten, hell-grauen Ausweichtrikot von Ausrüster JAKO sowie im – wie schon unter David Bergner – defensiven 5-4-1-System auf. In der Anfangsviertelstunde hatte Hosiner zweimal die Führung auf dem Fuß. Beim ersten Versuch schlenzte er den Ball über den Kasten, beim zweiten parierte Mantl glänzend. Ebenso Jakubov konnte sich im intensiven Spiel auszeichnen. In der 25. Minute gingen die Gastgeber in Führung. Nach Foulspiel von Sarmov im Strafraum verwandelte der bundesliga-erfahrene Stroh-Engel den fälligen Strafstoß eiskalt. Jakubov ahnte zwar die Ecke, war jedoch bei diesem platzierten Schuss chancenlos. Kurz vor der Pause hatte Hoheneder nach Milde-Ecke den Ausgleich auf dem Kopf.

Garcia schafft nur Anschlusstreffer

Vor den Augen von Tomislav Stipic und Patrick Glöckner, beides heiße Kandidaten auf die Nachfolge von Bergner, sowie Michael und Emilio Ballack gab es keine personelle Veränderung auf Seiten der Himmelblauen. Dafür sahen die Sportpark-Besucher in der 51. Minute den zweiten Stroh-Engel-Treffer. Ristic reagierte auf den höheren Rückstand mit dem ersten Wechsel: Für den unauffälligen Bonga kam Tuma in die Partie – und dieser bereitete prompt den Anschlusstreffer von Garcia vor. Für den ausgepowerten Hosiner kam als nächstes Bozic aufs Feld, in der Schlussphase dazu Tallig für Garcia. Die Bemühungen, um den nicht unverdienten Ausgleich zu erzielen, waren zwar da, allerdings blieb es am Ende beim 1:2.

Abstiegskrimi auf der „Festung Fischerwiese“

Am kommenden Samstag, den 21. September, trifft der Chemnitzer FC 14 Uhr im "Stadion - An der Gellertstraße" auf den FC Carl-Zeiss Jena. Beide Teams haben nach acht Spieltagen bis dato noch keinen einzigen Sieg verbuchen können. Die Himmelblauen stehen mit drei Remis auf dem 19. Platz, dahinter – mit nur einem Zähler – rangieren die Thüringer. Das letzte Aufeinandertreffen in der Spielzeit 2017/2018 gewann der CFC durch einen Baumgart-Treffer vor 6.778 Zuschauern mit 1:0.

Wertung: 3,0

Beste Himmelblaue: Jakubov, Hosiner, Milde

Trainerstimmen

Sreto Ristic (CFC) bei mdr.de:
"Kompliment an die Mannschaft. Wenn man so eine erste Halbzeit spielt, mit acht, neun Chancen, dann ist es schade. Aber es zählen nur Tore und Ergebnisse. Schade, dass es nicht gereicht hat. Die Gesamtsituation ist natürlich nicht förderlich, aber die Jungs legen es beiseite und konzentrieren sich aufs Fußballspielen. Aber trotzdem brauchen wir natürlich Erfolgserlebnisse."

Claus Schromm (SpVgg) bei mdr.de:
"Wir können nicht damit zufrieden sein, was wir abgeliefert haben. Normalerweise überzeugen wir mit Zuversicht. Das haben wir heute nicht auf den Platz gebracht. Wir hatten keine Ballsicherheit und zu viele Ballverluste. Dann ist es aber von der Ordnung etwas besser geworden."

<< 7. Spieltag 9. Spieltag >>