Saison 2016/2017
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:0FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock
38. Spieltag - 3. Liga - Saison 2016/2017
Samstag, 20. Mai 2017, 13:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 7.853
Schiedsrichter: Schütz (Worms)
Chemnitzer FCTorfolgeFC Hansa Rostock
T Kunz
A Bittroff
A Dabanli
A Reinhardt
A KochGelbe Karte (46. Cincotta)
M Grote
M JopekGelbe Karte
M BaumgartGelbe Karte (78. Hansch)
M Fink (88. Breitfelder)
M Mast
S Frahn

Trainer: Köhler
1:0 Henn (26./Eigentor)
2:0 Baumgart (35.)

T Schuhen
A Ahlschwede
A Henn
A Hoffmann
A Dorda (72. Quiring)
M Gardawski
M Jänicke
M GebhartGelbe Karte
M Bischoff (72. Garbuschewski)
M Holthaus
S Ziemer (46. Wannenwetsch)

Trainer: Ehlers
Spielbericht

Ein Sieg zum Abschluss einer verkorksten Saison

Von Pierre Schönfeld

Nun war er endlich da, der 38. und somit letzte Spieltag der dritten Liga. Mit dem alten Oberligarivalen von der Küste hätte es vor heimischer Kulisse der Höhepunkt der Saison werden können. Die sportlich Realität ist bekanntlich eine andere, für beide Mannschaften ging es um nichts mehr und so wurde es das Spiel um die gernzitierte und wenig gemochte goldene Ananas. Das wiederum ließ das reisewütige Küstenvolk nicht davon anhalten, in beeindruckender Anzahl nach Chemnitz zu reißen. Über 1.600 "Fischköppe" sorgten mit anständiger Lautstärke und Sangeslust für einen äußerst respektablen Auftritt.
CFC - Hansa Rostock 2:0Vor dem Spiel wurde Philipp Türpitz, der sich einer neuen Herausforderung stellen will, mit (noch) unbekanntem Ziel und Fitnesstrainer Hermann Kretzschmann in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Warum nicht auch Sven Köhler, der ja nun bekanntlich nicht auf dem heissen Trainerstuhl in Chemnitz sitzen bleiben soll/will/darf, ebenfalls offiziell verabschiedet wurde, entzieht sich der Kenntnis des Autors.
Jedenfalls ist zu vermuten, dass diesen drei Protagonisten in Kürze weitere Abgänge folgen werden. Welche das sein werden, werden die nächsten Tage zeigen, stark abhängig sicherlich auch von der Farbe des Lichts aus Frankfurt in Sachen Lizenz.

Nach der 2:3-Niederlage in Regensburg veränderte Köhler die Mannschaft auf drei Positionen. Der wieder genesene Dabanli, Frahn und Baumgart durften von Beginn an ran. Dafür mussten Cincotta, Hansch und Danneberg auf der Bank Platz nehmen.
CFC - Hansa Rostock 2:0 Der CFC drückte von Beginn an auf die Tube - Torjäger Fink hatte nach neun Minuten eine erste große Chance, doch sein Distanzschuss rauschte knapp am Rostocker Kasten vorbei. Dann scheiterte der heute sehr agile Bittroff aus Nahdistanz am Rostocker Keeper Schuhen. Nach 26 Minuten war es dann so weit. Ein weiter Pass von Jopek erreicht Dennis Mast im Strafrauf, eine Drehung und ein Schuss und das Leder landet mit freundlicher Mithilfe des Rostockers Henn im rechten Winkel. 1:0. Nur neun Minuten später klingelte es erneut im Hansa-Kasten. Bittroff hatte sich über rechts durchgetankt und auf dem mitlaufenden Baumgart gepasst. Halb im Liegen netzte der Youngster zum 2:0 ein. Fink hätte kurz darauf auch noch das dritte Tor machen können, aber aus aussichtsreicher Position jagte der das Leder in die Wolken. Mit einem klaren 2:0 ging es in die Pause.

Die zweiten 45 Minuten brachten dann keine weiteren Tore mehr. Die Hanseaten blieben unter Beobachtung ihres neuen Übungsleiters Dotchev unter dem Strich zu harmlos. Es gab noch einige schöne Aktionen zu sehen, u.a. ein Kabinettstück von Grote, der den Ball in den Strafraum auf Frahn lupfte, der aber aus dieser Chance (mal wieder) nichts machte.
Kunz durfte sich noch gegen Hoffmann (58., Kopfball) und Henn (63., ebenfalls Kopfball) auszeichnen.
CFC - Hansa Rostock 2:0 Jopek hatte noch das 3:0 auf dem Schlappen doch seinen schönen Schuß aus 12 Metern entschärfte Schuhen (68.).
Erwähnenswert wäre noch, dass nach 72 Minuten auf Seiten der Hanseaten mit Ronny Garbuschewski ein alter Bekannter eingewechselt wurden. Dem ehemaligen Aufstiegshelden schallten aus der Chemnitzer Südkurve allerdings wenig druckreife Schmähungen entgegen. Ob das unbedingt sein mußte? Nun ja...

Nach dem Spiel ging die Mannschaft nochmal in die Kurve, wo ihnen von den Fans der Parteiauftrag für den kommenden Mittwoch entgegenschallte.

Auch der scheidende Coach Sven Köhler wurde von den Fans gerufen und tatsächlich kam der so oft Kritisierte nochmal auf eine letzte Ehrenrunde vor heimischer Kulisse. Deutlich war zu sehen, wie nah ihm die Situation ging. Und so möchte man - trotz durchaus berechtigter Kritik an dem, was der Trainer Sven Köhler aus dem vorhandenen Potential der Mannschaft eben gerade nicht gemacht hat, dem Menschen Sven Köhler Danke sagen. Danke dafür, dass er als Feuerwehrmann die Truppe in der letzten Saison in souveräner Manier in der Liga gehalten hat.

CFC - Hansa Rostock 2:0 In dem Zusammenhang sollte auch Stephan Beutel nicht vergessen werden. Der Geschäftsführer Sport wurde bekanntlich unter der Woche unter fragwürdigen Umständen aus dem Verein gekegelt. Wer Beutel mal persönlich erlebt hat, weiß, daß er auch für diesen Verein alles getan hat. Und daß er diesen Art des Umgangs nicht verdient hat. Deshalb auch an dieser Stelle: Danke, Stephan Beutel!

So endet die sechste Drittligasaison des Chemnitzer Fußballclubs mit 52 Punkten und dem 9. Tabellenplatz. Die leichte Hoffnung in der Meister-Jubiläums-Saison einen Platz an der Sonne zu erhaschen, wurde - trotz durchaus vorhandenem Potential - gnadenlos vergeigt. Interne Querelen zwischen der Chefetage, der sportlichen Leitung und der Mannschaft ließen keine verschworene Truppe entstehen. Das finanzielle Desaster resultierte in einem personellen Kahlschlag im Verein, doch auch die neuen, z.T. fremdgesteuerten, Protagonisten agierten bislang alles andere als glücklich. Man kann nur hoffen, dass sich die progressiven Kräfte im Verein durchsetzen und der CFC wieder in ruhiges Fahrwasser gerät. Der Gewinn von Sachsenpokal und Drittliga-Lizenz wären die ersten Schritte in diese Richtung.

Wertung: 3,0

Beste Himmelblaue: Grote, Bittroff, Mast

Trainerstimmen

Uwe Ehlers (FCH) bei mdr.de:
"Glückwunsch an meinen Trainerkollegen Sven Köhler, der mit seiner Mannschaft heute verdient gewonnen hat. Das Spiel zeigte deutlich die Probleme in dieser Spielzeit. Wir sind nach vorn einfach zu harmlos und kommen in keine richtigen Torabschluss-Situationen. Der CFC hat es uns vorgemacht. Ein langer Ball, wir waren schlecht abgesichert und schon stand es 1:0. Wir hatten durchaus gefährliche Ansätze nach vorn, diese verpufften aber immer, weil falsche Entscheidungen gefällt wurden."

Sven Köhler (CFC) bei mdr.de:
"Ich denke, wir sind als verdienter Sieger vom Platz gegangen, weil wir den Tick aktiver waren und in den richtigen Momenten das 1:0 bzw. 2:0 markiert haben, um das Spiel in die richtigen Bahnen zu lenken. Danach hatte die Mannschaft die nötige Portion Selbstvertrauen. Sie hat einen ordentlichen Fußball gespielt. Das war ein schöner Saisonabschluss vor unseren Fans, die uns mit Optimismus zum Pokalendspiel in Leipzig begleiten."

<< 37. Spieltag Finale Sachsenpokal >>