Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:31. FC Magdeburg
1. FC Magdeburg
18. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Samstag, 02. Dezember 2017, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 7.847
Schiedsrichter: Henry Müller (Cottbus)
Chemnitzer FCTorfolge1. FC Magdeburg
T Kunz
A Leutenecker
A Mbende
A Trapp
A Scheffel
M Reinhardt (60. Slavov)
M GroteGelbe Karte
M Hansch
M BaumgartGelbe Karte
S Kluft
S Frahn

Trainer: Steffen
0:1 Beck (12.)
0:2 Beck (21.)
1:2 Frahn (28.)
1:3 Düker (39.)
2:3 Frahn (78.)

T Glinker
A Handke
A Weil
A SchäferGelbe Karte
M Butzen
M Erdmann (71. Sowislo)
M Rother (71. LaprevotteGelbe Karte)
M Hammann
S Düker
S Beck
S Niemeyer (83. Schiller)

Trainer: Härtel
Spielbericht

Chemnitz rutscht auf einen Abstiegsplatz

Von Matthias Mally

Der CFC begann im Vergleich zum Auswärtsspiel in Münster mit zwei Veränderung. Frahn und Baumgart rückten für Slavov und Mlynikowski in die Startelf.

Die ersten Minuten benötigten beide Teams, um in die Partie hineinzukommen. Dies gelang dem favorisierten Gast von der Elbe besser. Nach 12 Minuten gingen die Magdeburger durch Beck in Führung. Dem vorausgegangen war jedoch ein klares Foul im Mittelfeld an Reinhardt, welches jedoch nicht geahndet wurde. In Folge der Führung dominierte Magdeburg das Spiel und wurde bereits nach gut 20 Minuten erneut belohnt. Wieder war es Beck, der die Führung nach Vorlage von Niemeyer aus Kurzdistanz ausbauen konnte. Wer nun dachte, der CFC würde völlig auseinander fallen, sollte eines besseren belehrt werden. Während Hansch das Ziel in der 23. Minute noch verfehlte, machte es der wiedergenese Torjäger der Himmelblauen, Daniel Frahn, besser. Eine unfreiwillige Steilvorlage vom Magdeburger Beck erlief sich Frahn und bezwang per Beinschuss Gästekeeper Glinker. Die nächste Offensivaktion der Hausherrn lies nicht lang auf sich warten. In der 35. Minute vertändelten die Gäste den Ball im Mittelfeld, woraus sich für Björn Kluft die große Chance zum Ausgleich ergab. Allein lief er auf Glinker zu und fand in ihm seinen Meister. Das hätte der Ausgleich sein müssen! Stattdessen in der 40. Minute die Entscheidung – Flanke von rechts auf Düker in den Strafraum. Gedanklich schneller und viel beweglicher düpierte jener Düker den Chemnitzer Außenspieler Fabio Leutenecker, lies ihn im Strafraum stehen und netze aus der Drehung ein. 1:3 – der Drops war gelutscht.

Die Marschrouten beider Teams nach dem Wechsel waren klar. Vom CFC musste mehr kommen, die Magdeburger mussten kein hohes Risiko mehr gehen. So verwaltete der Gast aus Sachsen–Anhalt das Spielgeschehen. Sie überließen unserem CFC die Mehrheit der Spielanteile, woraus erneut vorerst kein Kapital geschlagen werden konnte. Magdeburg hatte die Partie im Griff, ohne sich dabei jedoch verausgaben zu müssen. Etwas überraschend kam der CFC in der 78. Minute doch noch einmal heran. Nach flacher Hereingabe von Hansch verkürzte erneut Daniel Frahn sehenswert per Hacke zum 2:3. Hoffnung keimte auf. Für den Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr. Magdeburg zog die Zügel in den letzten 10 Minuten noch einmal an und geriet so nicht nochmal ernsthaft in Gefahr.

Fazit: Durch den späten Zwickauer Ausgleich in Aalen belegt der CFC nun Platz 18. Sollte Bremen am Sonntag gegen Osnabrück punkten, grüßen die Himmelblau von Abstiegsplatz 19. Magdeburg war unseren Himmelblauen am heutigen Tag in allen Belangen überlegen, auch wenn dies das knappe Ergebnis von 2:3 nicht unterstreicht. Langsam in Kopf und Bein, kein erkennbares System im Spiel, teilweise hilf- und ratlos wirkende Spieler. Keine erkennbare Abstimmung untereinander im gesamten Mannschaftsgefüge. Erfahrene Spieler, die momentan nicht die Qualität besitzen, junge Spieler zu führen und in dieser prekären Situation voran zu gehen. So zeigt sich der CFC Ende 2017.

Wertung: 2,5 (speziell in der 1. Halbzeit ein sehr ansehnliches 3. Ligaspiel)

Beste Himmelblaue: Frahn, Mbende

Pressestimmen

Freie Presse

Zwei Frahn-Treffer reichen nicht

[..] Ein drittes Frahn-Tor verhinderte der Linienrichter, der bei Dennis Grotes präzisem Steilpass die Fahne wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung Frahns hob (56.). Eine Fehlentscheidung! Nicht die einzige. Sehr seltsam war auch, dass vor dem 0:1 die Pfeife von Referee Henry Müller stumm blieb. Drei Chemnitzer fanden sich vor Becks erstem Treffer am Boden wieder, zumindest den rüden Rempler von Nico Hammann gegen Julius Reinhardt hätte der Schiedsrichter als Foul erkennen müssen. Sein Assistent zeigte Müller genau das auch an, doch der kurzfristig für den erkrankten Stuttgarter Tobias Reichel eingesprungenen Spielleiter hatte eine andere Sicht auf die Dinge. So konnte Steffen Schäfer auf Michel Niemeyer spielen, der mit einem klugen Rückpass Beck bedienen, der zu seinem dritten Saisontor vollendete (12.). [..]

MDR-Online

Doppelter Beck bei FCM-Erfolg in Chemnitz

[..] Nach dem Seitenwechsel beruhigte sich das Geschehen. Chemnitz riskierte mehr und die Gäste verwalteten ihren Vorsprung. Richtig gefährlich wurde es in den Strafräumen im Gegensatz zur ereignisreichen ersten Hälfte nicht mehr. Doch dann eine flache Eingabe von Florian Hansch und Frahn traf kunstvoll mit der Hacke aus vier Metern - sein zehntes Saisontor für den CFC (78.). In den Schlussminuten versuchten die Hausherren viel, doch zum Ausgleich reichte es nicht mehr. [..]

www.tag24.de

CFC-Trapp selbstkritisch: "Die Tore fallen zu einfach!"

Der Beifall von der Südkurve ging den CFC-Spielern runter wie Öl. Ein Trost für das verlorene Ostderby gegen den 1. FC Magdeburg war er nicht! Nach dem 2:3 (1:3) stehen die Himmelblauen auf einem Abstiegsplatz! "Das macht die kommenden Aufgaben nicht einfacher", sagt Innenverteidiger Maurice Trapp. Die Gastgeber boten dem Favoriten die Stirn. Sie stemmten sich leidenschaftlich gegen die Niederlage - verhindern konnten sie die vierte Pleite in Folge nicht. [..] Kommende Woche muss der Club nach Rostock, dann nach Zwickau. "Wir müssen noch mehr Lösungen im Spiel nach vorn finden und noch besser verteidigen", weiß Trainer Horst Steffen: "Es wird ein langer Weg, dort unten herauszukommen." [..]

Spielerstimmen

Maurice Trapp (CFC) bei tag24.de:
"Die Magdeburger waren in der ersten Halbzeit sehr effektiv. Aus vier Chancen machen sie drei Tore. Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus. Die Tore fallen zu einfach. Erst verhindern wir die Flanken nicht. Im Zentrum müssen wir die Bälle schneller klären. So bringst du dich bei allem Aufwand um den Lohn."

Trainerstimmen

Jens Härtel (1. FCM) bei mdr.de:
"Ich bin hochzufrieden mit dem Ergebnis, denn vor allem die ersten 45 Minuten war es der beste Fußball, den wir in dieser Saison bisher gespielt haben. Dazu noch drei Tore, wobei wir aber hinten sehr wackelig waren. Das erste Gegentor haben wir eingeleitet, und fast auch das 2:2. Dann hätte es ein anderes Spiel werden können, was aber völlig unverdient gewesen wäre. In der zweiten Halbzeit haben wir verpasst, das vierte Tor nachzulegen und trotz des Anschlusses haben wir gut verteidigt und Chemnitz keine weiteren Chancen gegeben. So hing der Sieg vielleicht am seidenen Faden, der aber gehalten hat."

Horst Steffen (CFC) bei mdr.de:
"Es war ein engagierter Auftritt meiner Mannschaft, wo wir viel zu einfach die Gegentore bekommen haben. Und neben diesen Problemen, war es die Magdeburger Qualität in der Offensive. Meine Mannschaft hat zweimal einen Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt, mit viel Leidenschaft gespielt, ist gelaufen, was das Zeug hält. Aber im Angriff wurde sehr häufig die falsche Entscheidung getroffen."

<< 17. Spieltag 19. Spieltag >>