Saison 2017/2018
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:31. FC Magdeburg
1. FC Magdeburg
18. Spieltag - 3. Liga - Saison 2017/2018
Samstag, 02. Dezember 2017, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 7.847
Schiedsrichter: Henry Müller (Cottbus)
Vorbericht

Spiel mit der Frage nach der Hoffnung …

Von Timo Görner

… bzw. der Frage, was diese nach den letzten Spielen gibt. Der CFC ist diesmal klarer Außenseiter. Zumindest wurden in den letzten beiden Spielen, auch nicht gerade als Favorit agierend, zwei gute Spiele ohne Niederlage abgeliefert und ein Ex-CFC Kicker mit einer bislang herausragenden Saison wird auf Seiten des Gegners fehlen.

Die letzte Saison unseres Gegners: 

Der große Wurf wurde am Ende wieder knapp verpasst, diesmal am letzten Spieltag. Dieser wäre Platz 3 und die Relegation gegen 1860 München gewesen. Am Ende fehlten nur 2 Punkte auf Regensburg, welche in Münster zum späten 1:0 kamen. Dabei ging der Start gegen Köln (0:3) daneben, lief es in der Startphase generell unbefriedigend. Nach 6 Spielen waren erst magere 4 Punkte erspielt, Folge Rang 18. Nur gegen Paderborn (3:0) wurde gewonnen, dagegen noch in Osnabrück (2:3), Mainz (0:1), gegen Duisburg (1:2) verloren. Bis zur Winterpause konnte der Trend aber positiv gestaltet werden, Start der Wende das 3:2 in Münster. Nach 19 Spielen wurde aus Platz 18 Rang 2, der erste direkte Aufstiegsplatz dank beeindruckender 29 Punkte aus 13 weiteren Spielen nach der "Krise". Nur noch einmal schien das "Schiff FCM" ins Schlingern zu kommen mit 2 Pleiten in Folge in Erfurt (0:1), gegen den CFC (2:4). Nach Münster wurden 3 weitere Spiele gewonnen und sich ins vordere Mittelfeld geschoben. Stark hier vor allem der Auftritt in Wiesbaden beim 3:0. Dazu kam der Derby-Sieg gegen Halle (1:0). 5 Siege in Folge mit 11:2 Toren gegen Ende des Jahres 2016 manifestierten die Ambitionen. Im Landespokal war zudem das Halbfinale nach klaren Siegen bei unterklassigen Vereinen erreicht. Im DFB-Pokal kam das Aus in Runde 1 unglücklich im "Skandal-Spiel" gegen Eintracht Frankfurt n. E. Der Start 2017 dann holprig, hier wurden entscheidende Punkte verspielt bei 3 sieglosen Spielen mit dem 1:2 in Köln. Bis zum vorletzten Spieltag war die Chance auf den direkten Sprung in die 2. Liga drin, wenn auch gering durch die starken Kieler als direktem Konkurrent, die mit ihrer Konstanz dem FCM am Ende den Schneid abkauften. Die Elbestädter ließen hier und da Federn. In Chemnitz gab man den Sieg kurz vor Ende aus der Hand, dazu kamen Patzer gegen den designierten "doppelten Absteiger" aus Frankfurt (1:1), in Rostock (1:1), Aalen (2:2) und nicht zu vergessen Regensburg (1:2) im eigenen Stadion. Zum Saisonfinale blieb der Sieg gegen Lotte ohne Wert, Regensburg holte den notwendigen Sieg. Eine dennoch erneut starke Spielzeit wurde mit dem 11. Landespokalsieg gekrönt, eingedenk des Halbfinalsieges in Halle (3:1). Als Heimteam waren 4 besser u. a. Münster und Zwickau, Kiel um 7 Punkte. Auf Reisen wurden lediglich 4 Spiele verloren gegen 6 Siege, die drittbeste Bilanz erreicht. 53:36 Treffer waren Offensiv Platz 4 und Defensiv Rang 3.

Delegierungen für diese Saison bislang: 

11 gingen, 10 kamen.

Im Tor wechselte Leopold Zingerle (23) nach Paderborn, dort klare Nr. 1. Er hatte ab Spieltag 18 Jan Glinker verdrängt. Im Mittelfeld zog es Jan Löhmannsröben (26) zu Aufsteiger Jena, nach eigenen Aussagen "von Trainer und Manager nicht genug gewürdigt". Der Rest spielte keine oder keine wichtige Rolle, erwähnenswert noch das der Deutsch-Spanier Manuel Farrona Pulido (24) aus gleichem Grund ging wie Löhmannsröben. Er konnte sich aber im Gegensatz zu ihm 2016/2017 nicht endgültig etablieren.

Bei den Neuzugängen gibt es mehrere bekannte Namen. Im Tor wurden Mario Seidel (22/Aue) und Alexander Brunst (22/Wolfsburg) verpflichtet. Brunst war beim VfL II in der Regionalliga Nord Stammkeeper bis Ende der Saison. Seidel stand im Profikader, blieb aber dort ohne Einsätze. In der Abwehr gab es die Neuzugänge Steffen Schäfer (23) von Absteiger FSV Frankfurt/M. und Leon Heynke (17) aus der A-Jugend. Im Mittelfeld zog es Dennis Erdmann (26) aus Rostock und Philip Türpitz (26) aus unseren Reihen zum FCM. Unser Ex-Rechtsaußen nahm auch wegen der Geschehnisse außerhalb des Platzes seinen bedauerlichen Abschied. Erdmann war in Rostock Eckpfeiler, brachte es neben 2 Treffern auf 15 Gelbe Karten. Andreas Ludwig (26) spielte in den Niederlanden bei Erstligist FC Utrecht, absolvierte dort in 2 Jahren 53 Spiele. Stationen des in Ulm ausgebildeten Kickers waren Heidenheim, 1860 München, Hoffenheim, Aalen. Björn Rother (21/Bremen II) war letzte Saison meist gesetzt. Der Angriff vermeldete Florian Pick (21) als "Leihgabe" aus Kaiserslautern und Felix Lohkemper (22/Mainz 05 II) als Neuzugänge. Lohkemper kam auf 4 Tore beim Absteiger, Pick ausschließlich in der FCK-U23 der Regionalliga zum Einsatz bei 7 Vorlagen.

Der Trainer: 

Jens Härtel (48) hat in der mittlerweile 4. Saison das Sagen bei den FCM-Profis. Sein Vertrag läuft noch bis Ende dieser Spielzeit, er wird unterstützt u. a. von Co-Trainer Ronny Thielemann (44). Er dürfte derzeit felsenfest im Sattel sitzen.

Die aktuelle Saison bislang: 

Wieder gab es nach dem ersten Spiel lange Gesichter, diesmal in Großaspach (1:4). Und wieder ist der FCM oben dran an der Spitze. Gegen Erfurt (3:0) wurde wieder Stärke demonstriert, 5 weitere Siege schlossen sich an und etablierten im Aufstiegsrennen. Dazu kam die Überraschung im DFB-Pokal gegen Erstligist Augsburg (2:0). Auswärts wurde in Meppen (2:1), Münster (1:0) gewonnen. Zu Hause blieb Bremen II (4:1) ohne Chance. Den zweiten Dämpfer bekam die Härtel-Truppe in Zwickau (1:3) verpasst. Wieder kam man eindrucksvoll zurück, konnte 4 Spiele gewinnen. Das "Gipfel-Treffen" gegen Primus Paderborn (1:0) wurde siegreich beendet, ebenso der Klassiker gegen Jena (2:0). Beides "Zu Null", wie die Auftritte in Aalen (1:0), Osnabrück (2:0). Was folgte war die bislang schwierigste Phase. Gegen Unterhaching (0:3) wurden mehr Tore kassiert als in den 5 Pflichtspielen zuvor insgesamt. Runde 2 im DFB-Pokal gegen Vizemeister und Cupverteidiger Dortmund (0:5) war der "Bonus", ein Sieg wäre eine Sensation gewesen. Etwas nachdenklich wurde man nach den weiteren Tor –und sieglosen Spielen in Karlsruhe (0:1), gegen Wehen Wiesbaden (0:0). In Köln (2:1) kamen Tore und Punkte, vor allem durch eine starke 1. Halbzeit. Das anschließende turbulente Derby gegen Halle ging ebenfalls siegreich aus. Im eigenen Stadion sind die Elbestädter wie immer eine Macht bei 7 Siegen in 9 Spielen und 6 Gegentoren. Auf Reisen heißt es bislang "Sekt oder Selters", 5x wurde gewonnen und 3x verloren bei 10:10 Toren. 26:16 Tore sind offensiv nicht ganz Spitze (5.), defensiv nur Wehen Wiesbaden und Rostock besser. Im Landespokal stehen die Domstädter im Viertelfinale, mühten sich zuletzt zum 2:1 beim SC Naumburg aus der Landesliga. Dreimal hieß es damit zuletzt 2:1. Gegner auswärts mal wieder Erzrivale HFC.

Die Mannschaft: 

Im Tor hat Jan Glinker (33) seinen Stammplatz zurückerobert, das in allen 17 Punktspielen. Alexander Brunst (22) durfte gegen Dortmund ran, Mario Seidel (22) in Runde 1 gegen Augsburg. Die Abwehr begann wie beim CFC als Dreierkette, wurde dann zeitweise in 2 Spielen (Osnabrück, Unterhaching) zur Viererkette umgebaut. In der Defensive haben sich bislang Christopher Handke (28), Nico Hammann (28) als die Eckpfeiler erwiesen. Dazu kommen Richard Weil (29) und Steffen Schäfer (23). Felix Schiller (27) als einer der Aufstiegshelden 2015 hatte zwischenzeitlich mehrere Wochen mit Verletzung zu kämpfen (Beckenverletzung). Konnte sich noch nicht wieder in die Stammformationen spielen. Gegen Halle begannen die Magdeburger im Abwehrverbund mit Handke - Weil - Schäfer. Hammann rückte dafür ins Mittelfeld vor. Dort sind aktuell Michel Niemeyer (22/Links), Björn Rother (21), Dennis Erdmann (26), Kapitän Marius Sowislo (35) als "6er" sowie Nils Butzen (24/Rechts) die mit den meisten Einsätzen im Stammkader. Andreas Ludwig (26/1) im offensiven Mittelfeld gelang noch nicht der Durchbruch. Keine Rolle auch im 2. Jahr spielt Routinier Gerrit Müller (33), Tarek Chahed (21/Rechts) zählt auch nicht zu den festen Größen. Der Franzose Charles Elie Laprevotte (25) auf Rothers Position muss nach monatelanger Verletzung (Mittelfußbruch) um Anschluss kämpfen. Tobias Schwede (23/Links) zählte zuletzt 5x nicht zur Anfangself, auch durch Verletzung. Unser Ex-Kicker Philip Türpitz (26) spielt diese Saison primär im Angriff, ist hier der herausragende Akteur mit 6 Toren und 5 Vorlagen. Sein Ausfall am Samstag ist ärgerlich für unseren Gegner. Hinzu kommt natürlich mit Christian Beck (26) der Magdeburger "Fußballgott", auch Vize-Kapitän. Für ihn läuft es nicht so optimal bei aktuell 2 Toren und 1 Vorlage. Zuletzt wichtig gegen Halle. Felix Lohkemper (22/3) überbietet Beck, Julius Düker (21/2) steht gleich. In Köln und gegen Halle agierte der Tabellenzweite mit 3 Spitzen, das erfolgreich. Das 3-4-3 ist die bevorzugte Formation. Neben 3-5-2, 3-4-2-1 und 4-3-3. Wohl kaum ein anderes Team pendelt diese Saison so zwischen den Systemen.

Die Bilanz gegen den 1. FC Magdeburg:

70 Spiele gab es bislang zwischen beiden Vereinen seit 1962. Die Bilanz spricht für die Gäste, die 27 Begegnungen gewinnen konnten. Der CFC steht bei 23 Siegen. Zu Hause sieht es für die Himmelblauen mit 17 gegen 7 Siegen deutlich besser aus, den letzten vollen Erfolg in Chemnitz feierten die Magdeburger am 13.04.1991 mit 2:0. Danach hieß es nur 1:0, 1:1, 1:1, 3:0, 0:0, 1:1.

Das Krankenlager/Strafbank: 

Tarek Chahed (21/Mittelfeld) pausiert seit Anfang November wegen Außenbandriss im Knie. Philip Türpitz (26) flog gegen Halle nach einer Tätlichkeit vom Platz und dürfte damit am Samstag gesperrt sein.

Prognose: 

Die Mannschaft mit Trainer hat das Zeug, diesmal weiter oben zu landen. Tipp: es sollte Platz 2 werden. Am gefährlichsten kann dem FCM letztendlich vor allem der Karlsruher SC werden. Beide Mannschaften werden wohl am Ende Platz 2 unter sich ausmachen.

Das Umfeld:

Das Schlusslicht der Regionalliga Nord 2012 hat sich mittlerweile zu einem Spitzenteam der 3. Liga entwickelt, das weiter an die Tür zur 2. Bundesliga nach 26 Jahren in der Dritt- und größtenteils Viertklassigkeit klopft. Auch wirtschaftlich ist man einer der besseren Vereine der von Finanzproblemen gekennzeichneten 3. Liga. Für die aktuelle Drittliga-Saison wurden 6,7 Mio. € verplant und beim DFB eingereicht, für die 2. Bundesliga wären es 12 Mio. € gewesen. Damit wurde der Haushalt für die 3. Liga in den letzten 3 Jahren von 4,5 über 5,6 und 6,5 Mio. € gesteigert. Eine der Grundlagen für die gute wirtschaftliche Lage und Perspektive sind die bereits zweitligareifen Zuschauerzahlen. Derzeit werden im Schnitt 17.733 begrüßt, klare Nr. 1 der 3. Liga. Letzte Spielzeit waren es am Ende 17.100. Gegen Lotte am letzten Spieltag wurde mit 23.478 "ausverkauft" gemeldet, ebenfalls über 20.000 kamen gegen Rostock (21.001) und gegen Erfurt (20.506). Das immer wieder brisante Derby gegen Halle sahen am letzten Wochenende 22.481, Rostock zuvor als Rekord 20.000. Aktuell haben die Elbestädter mehr Zuspruch als 10 Vereine in der 2. Bundesliga. Der Gästeblock für das Spiel am Samstag war innerhalb weniger Stunden ausgebucht. Der Optimismus im Umfeld, diesmal den großen Wurf zu landen, ist groß. Ende Februar 2017 wurde die Ausgliederung der Profiabteilung in die "1. FC Magdeburg Spielbetrieb GmbH" mit deutlicher Mehrheit von 80% beschlossen, zu 100% in Besitz des e. V. und unter der Führung von Mario Kallnik. Vorstandschef ist weiterhin Peter Fechner, seit mittlerweile über 4 Jahren und im November 2015 für 3 weitere Jahre ernannt. Die anhaltend sehr gute Gesamtentwicklung und das Vorkaufsrecht im DFB-Pokal gegen Dortmund haben bei den Mitgliedern noch mal einen soliden Zulauf beschert. Anfang Oktober waren nun 6.171 beim 1. FC Magdeburg beheimatet.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
Chemnitzer FC 1. FC Magdeburg
17Tabellenposition2
16
17
0,9
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
37
17
2,2
4 (23,5%)
9 (52,9%)
Siege
Niederlagen
12 (70,6%)
4 (23,5%)
21 : 28
1,2 : 1,6
Tore
Tore pro Spiel
26 : 16
1,5 : 0,9
3:0 gegen Hallescher FC (A)Höchster Sieg4:1 gegen SV Werder Bremen II (H)
0:3 gegen FC Würzburger Kickers (H)Höchste Niederlage1:4 gegen SG Sonnenhof Großaspach (A)
n-S-n-N-nDie letzten SpieleN-n-U-s-S
3 Niederlagen in Folge
3 Spiele in Folge ohne Sieg
2 Spiele in Folge ohne eigenen Treffer
Aktuelle Serien2 Siege in Folge
3 Spiele in Folge ungeschlagen
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele6621172883:111
Heimspiele331510847:39
Auswärtsspiele33672036:72
Ligaspiele6421172683:103
Pokal-/Relegationsspiele20020:8

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1997/1998Regionalliga Nordost25. Spieltag1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC3:3 (0:3)
1998/1999Regionalliga Nordost13. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Magdeburg1:0 (0:0)
1998/1999Regionalliga Nordost30. Spieltag1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC0:1 (0:1)
2001/2002Regionalliga Nord14. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Magdeburg1:0 (1:0)
2001/2002Regionalliga Nord31. Spieltag1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
2008/2009Regionalliga Nord17. Spieltag1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC4:1 (1:0)
2008/2009Regionalliga Nord34. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Magdeburg1:1 (1:0)
2009/2010Regionalliga Nord13. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Magdeburg1:1 (1:0)
2009/2010Regionalliga Nord30. Spieltag1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
2010/2011Regionalliga Nord12. Spieltag1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC1:6 (1:2)
2010/2011Regionalliga Nord29. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Magdeburg3:0 (2:0)
2015/20163. Liga5. Spieltag1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC2:0 (1:0)
2015/20163. Liga24. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Magdeburg0:0 (0:0)
2016/20173. Liga12. Spieltag1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC2:4 (0:2)
2016/20173. Liga31. SpieltagChemnitzer FC - 1. FC Magdeburg1:1 (0:0)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fc-magdeburg.de/ - Die offizielle Vereinsseiten
http://www.fcmfans.de/ - Eine der besten Fan-Seiten bundesweit.
http://www.fanprojekt-magdeburg.org/ - Seite des Fanprojekts mit kleinem, feinem Archiv