Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:4SV Meppen
SV Meppen
3. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Mittwoch, 31. Juli 2019, 19:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 4.978
Schiedsrichter: Zorn (Freiburg)
Chemnitzer FCTorfolgeSV Meppen
T Jakubov
A Blumberg
A Reddemann
A Hoheneder
A MildeGelbe Karte
M T. MüllerGelbe Karte (88. DoyleGelbe Karte)
M Sarmov
M Langer
M Bonga
S de Freitas (80. Hoppe)
S BozicGelbe Karte

Trainer: Bergner
1:0 Langer (35.)
1:1 Undav (52.)
2:1 Bozic (53.)
2:2 Undav (67.)
2:3 Blumberg (73./Eigentor)
2:4 Piossek (84.)

T Domaschke
A Ballmert
A Puttkammer
A Komenda
A Amin
M Egerer
M Kremer (69.Andermatt)
M GuderGelbe Karte
M Tankulic (46. Düker)
M Piossek
S Undav (88. Tattermusch)

Trainer: Neidhart
Spielbericht

Haste Scheiße am Fuß...

Von jb

Die gute Nachricht zuerst: die Schlangen an den Tageskassen waren heute deutlich kürzer als vor zwei Wochen. Und nun folgen zwei schlechte: das lag auch am deutlich geringerem Zuschauerinteresse. Und zudem wurden die Schlangen nur an die Einlasskontrolle verlagert. Nur ein (!) Kartenkontrolleur an der Gegengerade, bereits 45 min vor Anpfiff reichte die Wartereihe vom Kontrollpunkt bis vor zum Kassenhäuschen, Wartezeit über 15 min. Beim Einlass zur Südkurve ging es zu diesem Zeitpunkt noch gut, aber die etwas später ankommenden berichteten dann auch von längeren Wartezeiten.
Man kann ja versuchen die Leute dazu zu erziehen, ihre Karten im Vorverkauf zu holen. Der Zugang zum Stadion aber werden immer alle x-tausend Leute innerhalb von nur einer Stunde wahrnehmen müssen. Da kann man nicht am Personal sparen.
CFC - SV Meppen 2:4Sieht so die versprochene organisatorische Professionalisierung aus, welche ja immer wieder als großer Vorteil der GmbH gegenüber einem Verein angeführt wird? Da haben Siemon und Sobotzik aber ein sehr merkwürdiges Verständnis. Aber vielleicht will man ja neben allen Mitgliedern auch noch alle Zuschauer vergraulen.

Zum sportlichen: im Vergleich zum letzten Spiel wechselte Bergner auf einigen Positionen das Personal durch. Für die in Köln unglücklich agierenden Itter und Schopenhauer rückten Reddemann und Blumberg in die Abwehrkette, zudem ersetzte de Freitas den verletzten Garcia.
Taktisch rückte Bonga auf die linke Seite auf die Garcia-Position, de Freitas agierte zentral bzw. als hängende Spitze neben Bozic.
Im Vergleich zu den letzten beiden Spielen sah man heute von Beginn an einen aggressiveren und spielfreudigeren CFC. Meppen, begleitet von etwa 50 Gästefans, verlegte sich auf Defensivarbeit und ließ die Himmelblauen machen.
Nach 35 Minuten konnten sich die knapp 5.000 Zuschauer sowie die Mannschaft über die erste Führung der Saison freuen. Milde brachte eine Ecke auf den langen Pfosten, Reddemann köpft in die Mitte und Langer hält den Fuß hin: 1:0. Übrigens verkündeten sowohl die Stadionsprecherin als auch die Anzeigetafel (wer auch immer dort die Knöpfe drückt) Niklas Hoheneder als Torschützen. Muss wohl auch an der Professionalisierung der GmbH liegen.

Zur Halbzeit bleibt festzuhalten, dass der Auftritt durchaus positiv überraschte, jedenfalls im Vergleich zu den ersten beiden Saisonspielen. Auch wenn Meppen bis hierhin weder kämpferisch (Mannheim) noch spielerisch (Köln) mit den bisherigen Gegnern vergleichbar war.
Die Südkurve war gefühlt auch gut drauf, jedenfalls war im Block 6c die Mittmachquote höher als noch beim letzten Heimspiel.

Nach der Pause ging es munter weiter. Zuerst waren die Gäste am Zug. Ein Steilpass zwischen unsere Innenverteidiger, von denen sich keiner für den dazwischen startenden Undav interessierte, nahm dieser schön mit und verwandelte zum 1:1 (52.). Abseits war es wohl nach Ansicht der Fernsehbilder nicht.
Doch der CFC heute ließ sich davon nicht beeindrucken. Vom Anstoß weg ein Angriff. Müller mit dem Pass auf die linke Außenbahn, Bonga mit dem Pass in den Rückraum, Bozic mit einem platzierten Schuss - 2:1! Die richtige Antwort.
CFC - SV Meppen 2:4Die Gäste demoralisiert, der CFC mit breiter Brust? Mitnichten! Wie schon in Köln stellten sich die Himmelblauen viel zu naiv an, kassierten nach eigenem Standard (dieses mal Ecke) einen Konter und ein Gegentor. Müller und Blumberg reagieren an der Mittellinie zu spät, lassen Undav zu viel Platz. Dieser geht mit dem Ball am Fuß bis an die Strafraumgrenze, seinen Schuss pariert Jakubov noch gut, aber leider wieder genau vor Undavs Füße. Müller und Blumberg sind mittlerweile auch da, ersterer rennt am Gegner vorbei, letzterer hält Sicherheitsabstand - und der Meppener kann im Nachschuss zum 2:2 Ausgleich einschieben (67.).
Und getreu dem Ausspruch von Weltmeister Andreas Brehme "Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!" ging es für den CFC weiter. Die Gäste entdeckten nun Milde als Schwachstelle (aber der Offensivspieler ist ja laut Trainer unser bester Linksverteidiger...), führten einen Angriff nach dem nächsten über seine Seite.
Zweimal konnte Milde noch klären, aber 4-5 mal kamen gefährliche Bälle in den Strafraum. Auch, weil weder Bonga noch die zentralen Mittelfeldspieler dem überforderten Milde helfen konnten (oder wollten). Zurück zur "Scheiße", einer dieser Bälle geht straff parallel zum Fünfmeterraum an einem Meppener und vier Himmelblauen vorbei bis zum langen Pfosten. Dort steht Blumberg völlig frei, kann sich entscheiden zwischen hochspringen, wegschlagen, annehmen und weiterspielen usw., bleibt aber (vermutlich unbewusst) einfach stehen und lässt den Ball ins Tor prallen. 2:3 (73.), Eigentor.
Schade für Blumberg, der bis zum 2:2 Ausgleich einen positiven Auftritt hinlegte. Jakubov munterte ihn gleich wieder auf und weiter ging es (vornehmlich über unsere linke Abwehrseite).
In der 80. min kam dann unter "Pelle, Pelle" rufen unser Edeljoker, blieb aber heute bei seinem "langen" Einsatz unauffällig. Die Gäste hingegen kamen noch zum 2:4 (84.), Milde wird wieder überlaufen, die Flanke landet zentral bei Piossek, der ziemlich alleine im Strafraum steht (Hallo Innenverteidigung!) und volley abzieht.
Dann gab es noch eine Premiere, der erste Neuseeländer der himmelblauen Geschichte durfte in der 88. min das Feld betreten, Müller ging runter. Doyle begab sich ins linke Mittelfeld, Bonga ins Sturmzentrum. "Ein Zeichen setzen" ist ja durchaus mal eine gute Sache, um die eigene Mannschaft wachzurütteln. Doyle hatte aber großes Glück, dass er bei seiner Grätsche mit Anlauf an der Seitenlinie nur die Gelbe Karte sah. Vielleicht kann er diese Aggressivität demnächst länger (und etwas dosierter) zeigen, würde unserer harmlosen Defensive sicher gut tun.

Fazit: Über ca. 60 min scheinbar besser als in den ersten beiden Spielen, danach einfach zerfallen. Sportlich behalten bisher die Pessimisten recht, die schon während der ganzen letzten Saison die spielerischen und taktischen Schwächen ansprachen, die sich damals jedoch wegen der individuellen Klasse in einer (im Nachgang betrachtet) schwachen Regionalliga nicht auswirkten, vom Erfolg überdeckt wurden.
Bergner bleibt nach der Rückrunde 2018 weiter den Nachweis seiner Tauglichkeit als Trainer einer Profimannschaft schuldig. Leider wird dieses sehr ernste Thema gerade vom ganzen bitteren Theater neben dem Platz übertönt.
Momentan haben wir die Scheiße nicht nur am Fuß...

Wertung: 3,5

Bester Himmelblauer: Jakubov

Spielerstimmen

Niklas Hoheneder (CFC) bei blick.de:
"Wir haben heute ein ganz anderes Gesicht gezeigt, als in den ersten beiden Spielen und uns in der ersten Halbzeit mit der Führung belohnt . Doch in der zweiten Hälfte haben wir die Konter viel zu schlecht verteidigt. Die Enttäuschung ist sehr groß."

Trainerstimmen

Christian Neidhart (Meppen) bei mdr.de:
"In der ersten Halbzeit haben wir uns wirklich dumm angestellt. Wir wussten, dass wir heute von der Körpergröße unterlegen sind, dass wir wenige Standardsituationen zulassen dürfen, weil Chemnitz einige große Spieler hat. So fällt natürlich das 1:0. Rene Guder hat dann auf der rechten Seite endlich seine PS auf die Straße gekriegt und hat auch die richtigen Laufwege genutzt, die wir in der ersten Halbzeit zu wenig genutzt hatten und dann kippt so ein Spiel auch zum Positiven. Die Jungs haben sich nicht aufgegeben und da muss man mit der Leistung zufrieden sein."

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"Es ist sehr ernüchternd, wie wir hier gespielt haben. Wir haben alles investiert, das konnte man von der ersten Minute an sehen. Wir haben das Spiel diktiert und Torchancen gehabt. Wir haben aber nach der Pause Meppen eingeladen und laufen in Konter rein. So ist eben Drittliga-Fußball, da wird jeder zweite Fehler bestraft, wenn man dann noch selbst die Tore macht, wird es schwer, wenn man gewinnen will. Ich nehme positiv mit, dass wir heute 80 Minuten am Limit gespielt haben. Ich glaube, dass ist das, was wir leisten können. Und das müssen wir auch im nächsten Spiel gegen Halle abrufen. Na klar, müssen wir die Köpfe wieder hochkriegen, doch im Fußball geht das manchmal schnell. Und wenn wir unsere Fehler abstellen, haben wir auch in Halle eine Chance."

<< 2. Spieltag 4. Spieltag >>