Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
FC Bayern München II
FC Bayern München II2:2Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
6. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Samstag, 24. August 2019, 14:00 Uhr
Stadion an der Grünwalder Straße, München
Zuschauer: 2.114
Schiedsrichter: Rafalski (Bad Zwesten)
FC Bayern München IITorfolgeChemnitzer FC
T Früchtl
A RichardsGelbe Karte
A FeldhahnGelbe Karte
A L. MaiGelbe Karte
A Stanisic (46. Rochelt)
M Welzmüller
M Will
M Dajaku (69. Nollenberger)
M Zirkzee (66. Zylla)
M Singh
S WriedtGelbe Karte

Trainer: Hoeneß
0:1 Bohl (47.)
1:1 Dajaku (53.)
2:1 Rochelt (64.)
2:2 Tuma (85.)

T Jakubov
A Blumberg (74. Itter)
A Schoppenhauer
A Sarmov
A Reddemann
A Milde
M Garcia (68. Tuma)
M BohlGelbe Karte
M Langer
M Bonga
S Bozic (90. Tallig)

Trainer: Bergner
Spielbericht

Moral bewiesen und Punkt gewonnen

Von Lenny

Der Chemnitzer FC holt am sechsten Spieltag seinen dritten Punkt, wartet aber nach wie vor auf ersten Saisonsieg: Die Freude über die erste Auswärtsführung der Saison war riesengroß, am Ende reichte es aber gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München dennoch nur zu einem Zähler. Dieser wurde in der 85. Minute vom eingewechselten Tuma festgezurrt. Das Spiel endete nach 90 intensiven Minuten vor 2.114 Zuschauern im "Stadion an der Grünwalder Straße" leistungsgerecht mit einem 2:2-Unentschieden.

CFC-Lazarett füllt sich

FC Bayern München II - CFC 2:2Nach den Verletzungen von Velkov, Karsanidis, Hoheneder und Sturm musste CFC-Trainer Bergner vor dem Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern München ebenso kurzfristig auf Tobias Müller verzichtet, der unter Fußbeschwerden leider. Für ihn rückte Bohl ins defensive Mittelfeld, die Kapitänsbinde trug Jakubov, der - nach Frahn, Hoheneder und Müller - der vierte CFC-Kapitän in der noch jungen Spielzeit ist. Weiterhin ersetze Blumberg den angeschlagenen Itter als rechter Außenverteidiger. Wie schon gegen den Hamburger Sportverein und den 1. FC Magdeburg wurde im defensiven 5-4-1-System gespielt.

Bayern spielt, Chemnitz kontert

Aufgrund der taktischen Ausrichtung war klar, dass die Anfangsphase den "kleinen" Bayern, die mit zwei Siegen auf dem 13. Platz stehen und zuletzt 2:1 beim Halleschen FC siegreich waren, gehören wird. Allerdings benötigten diese mehr als 20 Minuten, um die erste Möglichkeit gegen die kompakte Fünferkette des Tabellenvorletzten zu kreieren. Wriedt, mit fünf Treffern bester Torschütze der Platzbesitzer, schoss nach feinem Spielzug durch das Zentrum den Ball über den Kasten. Im Anschluss wendete sich das Blatt und die Himmelblauen wurden mutiger. Reddemann eroberte den Ball und leitete einen Konter ein, den Garcia jedoch nicht erfolgreich abschließen konnte. Für Minuten vor der Pause hatte Lange die Führung auf dem Fuß, sein Freistoß von der Strafraumgrenze streifte knapp am Tor vorbei.

Torreicher zweiter Durchgang

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag: So zappelte der Ball nach Bohl-Kopfball in der 47. Minute im FCB-Kasten, die präzise Vorlage zum Premierentreffer des aus Cottbus gewechselten lieferte Milde. Die Führung war nicht unverdient, allerdings hielt diese nicht sonderlich an, die die Bayern das Tempo erhöhten und zielstrebiger spielten. Die erste Möglichkeit von Singh konnte Jakubov noch parieren, beim Schuss von Dajaku war er allerdings machtlos. In der 54. Minute fiel der Ausgleich - und zehn Minuten später hatte der Gastgeber das Spiel schon wieder gedreht. Rochelt vollendete aus Nahdistanz nach Vorlage von Wriedt sicher. Sowohl Schoppenhauer als auch Milde sahen bei diesem Gegentor schlecht aus.

Joker Tuma sticht und rettet Punkt

Milde hätte seien Fehler wieder gutmachen können, er vergab jedoch eine kleine sowie eine große Chance. Besser machte es der für Garcia in die Partie gekommene Tuma. In der 85. Minute rettete er mit seinem ersten CFC-Tor immerhin einen Punkt. Der Chemnitzer FC hat damit drei auf seinem Konto und steht damit nach wie vor auf dem 19. Tabellenplatz.
Am siebten Spieltag kommt es zum Duell mit einem Tabellennachbarn. Der TSV 1860 München steht mit fünf Punkten unmittelbar vor den Himmelblauen und gastierte am Freitag, 18 Uhr, im "Stadion - An der Gellertstraße". Anfang der 1990er trafen beide Teams in der 2. Bundesliga viermal aufeinander. Die Bilanz dabei ist ausgeglichen. Sowohl der CFC als auch die Löwen konnten jeweils ein Spiel siegreich gestalten, dazu stehen zwei Unentschieden zu Buche.

Enttäuschende Gästezahl

FC Bayern München II - CFC 2:2Das letzte und bis dato einzige Duell zwischen dem Chemnitzer FC und der zweiten Mannschaft des FC Bayern München fand vor einem Vierteljahrhundert statt. Damals standen sich bei Teams in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegenüber. Das bessere Ende hatte die "kleinen" Bayern, welche im Elfmeterschießen siegreich waren. Für die eigentlich als reisefreudig bekannten CFC-Fans eigentlich ein Anlass, um die Landeshauptstadt Bayerns zu reisen. Allerdings taten das gerade einmal 200 Anhänger, 50 davon - unter anderem die Familie von CFC-Torjäger Bozic - ließen sich auf der Haupttribüne nieder. Im Gästeblock hingen einige wenige Fanclubfahnen, dazu das große Banner "Wir lassen uns nicht erpressen!", welches bereits vor der Mitgliederversammlung den dort teilnehmenden Personen gezeigt wurde. Support gab es keinen, die Tore wurden aber bejubelt.

Nachspiel für die Fans?!

Eigentlich ist es Usus, dass sich die Mannschaft nach dem Spiel bei den mitgereisten Anhängern bedankt, sollte man meinen, doch bei der Chemnitzer FC Fußball GmbH ist alles anders. Die Mannschaft ging nicht zu den Fans, worüber die Fans - sowohl die im Gästeblock als auch die auf der Haupttribüne - not amused waren. Trotz höflicher Nachfragen, gab es keine Auskunft über den wahren Grund. Die Benennung dieses folgte am Abend via Pressemitteilung. Thomas Sobotzik, Geschäftsführer der CFC Fußball GmbH, sprach unmittelbar nach dem Spiel den Anhänger erneut ihr Fandasein ab und bewertet das Auftreten als von "Arschlöchern".

Wir drehen die Uhr zurück und schauen auf das, was vor dem Spiel geschah, denn auch da ging die Mannschaft schon nach dem Aufwärmen nicht in die Kurve. Ein Teil der Spieler grüßte immerhin kurz von der Mittellinie aus und verschwand anschließend in den Katakomben.

Wertung: 3,5

Beste Himmelblaue: Reddemann, Tuma

Pressestimmen

kicker.de

Chemnitz mit Moral zum Punkt in München

Der Chemnitzer FC hat sich im Auswärtsspiel bei Bayern München II ein 2:2 erkämpft. Nach der Führung der Sachsen drehte die Zweitvertretung des Rekordmeisters die Partie, doch der CFC zeigte eine gute Moral und konnte kurz vor Schluss ausgleichen. [..] Aber der CFC gab nicht auf und belohnte sich kurz vor Schluss für seinen mutigen Auftritt. Tuma kam im Strafraum über Umwege an den Ball und zog wuchtig aus elf Metern ab - Früchtl war noch dran, konnte den Einschlag allerdings nicht mehr verhindern (85.). Danach blieben die Sachsen mutig, ein Treffer sollte jedoch nicht mehr fallen. Damit bleibt der CFC sieglos und der Bayern II sucht weiter nach der Konstanz. [..]

mdr.de

Chemnitz erkämpft Zähler beim FCB

[..] Direkt nach dem Rückstand hatte der CFC durch Dejan Bozic die Riesenmöglichkeit zum 2:2. Er scheiterte jedoch an Christian Früchtl im FCB-Tor. Den Nachschuss wollte Milde per Heber einnetzen, setzte aber zu flach an. Chemnitz steckte nicht auf und kam zu weiteren Möglichkeiten. Die beste davon vergab zunächst Milde, der sich durch die FCB- Abwehr dribbelte, aber freistehend aus 15 Metern an Früchtl scheiterte. Nach 84 Minuten wurden die Mühen dann doch noch belohnt. Tarsis Bonga passte von der linken Seite auf Pascal Itter. Dieser legte auf Davud Tuma ab, welcher sich um seinen Gegenspieler drehte und zum aus acht Metern zum 2:2 traf. Bis zum Schlusspfiff suchten beide Teams aus einer gesicherten Defensive den Weg nach vorn. Zählbares sprang nicht mehr aus. [..]

blick.de

Chemnitzer FC kassiert in der 3. Fußball-Liga die nächste Niederlage

[..] Die zweite Halbzeit begann mit einem furiosen Auftakt für die Himmelblauen: Nach präziser Flanke von Milde köpfte Bohl in der 47. Minute zur durchaus nicht unverdienten Führung ein. Die rot-weißen Amateure erhöhten daraufhin die Schlagzahl: Die erste Möglichkeit von Singh konnte Jakubov, welcher erstmalig die Kapitänsbinde trug, noch parieren, beim Schuss von Dajaku hingegen war er hingegen machtlos. Bereits in der 54. Minute fiel der Ausgleich. Zehn Minuten später hatte der Gastgeber das Spiel schon wieder gedreht. Rochelt vollendete aus Nahdistanz sicher. [..] Milde hatte die erste gute Möglichkeit, um den Ausgleich zu erzielen, er vergab allerdings kläglich. Wesentlich besser machte es der für Garcia in die Partie gekommene Tuma. In der 85. Minute rettete er mit seinem ersten CFC-Tor immerhin einen Punkt. Dieser wurde allerdings nicht zusammen mit den 200 mitgereisten Fans gefeiert. Es ging kein Spieler zur Gästekurve. [..]

freiepresse.de

Chemnitzer FC muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten, bringt aber Punkt aus München mit

[..] Beide Seiten begannen engagiert, doch in den ersten 20 Minuten gab es keine Möglichkeiten zu verzeichnen. Ein erstes Achtungszeichen setzten die Gastgeber, als Okyene Wriedt in der 23. Minute im Chemnitzer Strafraum abzog, den Ball jedoch deutlich über das Tor jagte. Fast im Gegenzug machte dann der CFC Alarm. Rafael Garcia zog aus Nahdistanz ab und zwang Bayern- Torhüter Christian Früchtl zu einer Parade. [..] In der 40. Minute bekam der CFC nach einem Handspiel einen Freistoß an der gegnerischen Strafraumgrenze zugesprochen. Matti Langer zog das Spielgerät aus zentraler Position über die Mauer, aber leider auch denkbar knapp am Pfosten vorbei. Einem Kopfball von Dejan Bozic fehlte es kurz vor der Pause an Druck und Präzision. Schließlich ging die erste Halbzeit, die sich spielerisch sicherlich auf einem überschaubarem Niveau bewegte, torlos zu Ende. [..]

tag24.de

CFC verspielt Führung! Doch Neuzugang Tuma rettet einen Punkt

[..] Das Aufsteigerduell nahm nach reichlich 20 Minuten, in denen wenig passierte, plötzlich Fahrt auf. Sarpreet Singh steckte durch, Kwasi Okyere Wriedt stand frei vor dem Gästetor. Der Torjäger jagte den Ball drüber. Glück für den CFC! Im Gegenzug bediente der nach vorn geeilte Innenverteidiger Sören Reddemann den mitgelaufenen Rafael Garcia. Der scheiterte an Christian Früchtl im Bayern-Tor. Kurz darauf der nächste Aufreger. Nils Blumberg flankte ins Zentrum. Dort ging Dejan Bozic im Zweikampf mit Nicolas Feldhahn zu Boden. Schiedsrichterin Katrin Rafalski ließ weiterspielen - da halfen alle Proteste der Chemnitzer nichts. [..]

Trainerstimmen

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"Wir haben das richtig gut gemacht. In der ersten Halbzeit hatten wir drei, vier Möglichkeiten im Umschaltspiel. Uns fehlte die Cleverness, das 1:0 dann länger zu halten. Danach Milde, Bozic mit den Chancen und das Tor von Tuma. Der Punkt ist heute verdient. Nächste Woche kommen mit Hoheneder und Müller zwei Spieler zurück. Wir haben heute ein Erfolgserlebnis mitgenommen, wenn auch ein kleines. Gegen 1860 am Freitag werden wir den Bock umstoßen und die drei Punkte einfahren."

Sebastian Hoeneß (FCB II) bei mdr.de:
"Wir haben eine gute Reaktion nach dem 0:1 gezeigt. Die erste Halbzeit war zu pomadig. Wir wussten, was kommt. Dass Chemnitz tief steht und über Konter kommt. In der zweiten Hälfte haben wir das besser gemacht. Das 1:1 war sensationell rausgespielt. Nach dem 2:1 müssen wir das Ding nach Hause bringen."

<< 5. Spieltag 7. Spieltag >>