Saison 2014/2015
CFC / 3. Liga



 
MSV Duisburg
MSV Duisburg3:0Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
24. Spieltag - 3. Liga - Saison 2014/2015
Samstag, 07. Februar 2015, 14:00 Uhr
Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg
Zuschauer: 11.260
Schiedsrichter: Treiber (Naunburg)
Vorbericht

Schwerer Gang an die Wedau zu "Zebras unter Druck"...

Von Timo Görner

...denn der MSV Duisburg hat für diese Saison ein klares Ziel definiert und sich auch finanziell so aufgestellt: Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga, vor allem um den Verein wieder einen Schritt mehr vom Abgrund weg zu führen. Der CFC reist als Außenseiter an und kann im Grunde locker aufspielen.

Die aktuelle Saison unseres Gegners

Platz 4 wie aktuell wäre am Ende eher bitter, die Ziele des MSV sind (notgedrungen) andere. Der Auftakt wurde in den Sand gesetzt. Beim aktuellen Schlusslicht in Regensburg, welches die kommenden 3 Spiele alle verlor, gab man die 3 Punkte beim 1:3 ab. Gegen Großaspach (1:1) wurde der 1. Sieg erneut verfehlt. In Mainz (4:3) klappte es besser. Man tat sich aber erstmal weiter eher schwer. Gegen Halle (1:1), beim CFC (0:0) und gegen Bielefeld (1:1) blieben weitere Dreier aus, der MSV platzierte sich auf dem unbefriedigenden 14. Rang - 6 Punkte weg vom Aufstiegsplatz 2. Danach ging es aber schrittweise aufwärts. Startschuss war das 1:0 im dritten Duell gegen einen der Aufsteiger in Köln. Bis zur Winterpause ging es hoch auf Platz 6. Den 7 Zählern aus den ersten 6 Begegnungen fügten die "Zebras" noch 29 weitere Punkte aus den folgenden 16 Partien hinzu. Trumpf dabei die Heimstärke, der MSV ist hier noch ungeschlagen als einzig weitere Mannschaft neben den Stuttgarter Kickers. 6 Siege und 6 Remis stehen zu Buche. Auch bessere Teams wie Osnabrück (3:0), die Stuttgarter Kickers (2:0), Erfurt (2:0) und Wehen Wiesbaden (3:2) blieben an der Wedau ohne Zählbares. Auch Dynamo Dresden (0:0) kam nicht zu Sieg und Tor trotz Überzahl ab Minute 47. Ärgerlich die Punktverluste gegen Stuttgart II (1:1), Großaspach siehe oben und im "6-Punkte-Spiel" gegen Bielefeld (1:1). Unter den Erwartungen auch das letzte Spiel 2014 mit einem mageren Remis (1:1) gegen "Kellerkind" Mainz 05 II. Auf Reisen ist der Saldo mit 4 Siegen, 3 Remis und 4 Niederlagen ausgeglichen. Den 4. Auswärtssieg feierte man am vergangenen Wochenende in Halle, beim schwer erkämpften 2:1 trotz Überzahl zwischen Minute 4 bis 78. Beim chronisch heimschwachen HFC stand man trotz 11 gegen 10 weitestgehend in der Defensive gegen einen gleichwertigen Gegner, der zudem durchaus berechtigt mit dem Referee haderte. 32:22 Tore insgesamt sprechen für eine gute Offensive (6.) und eine starke Defensive (3.). Weniger Gegentore haben nur Kiel (17) und der CFC (21) kassiert. Der MSV muss zulegen, um nächste Saison höherklassig zu spielen, was dem gut besetzten Team mit erfahrenen Spielern zuzutrauen ist. Für die wirtschaftlich nach wie vor schwierige Lage ist der DFB-Pokal enorm wichtig, hier wurden wertvolle Gelder nach dem Sieg in Runde 1 gegen Erstligaabsteiger Nürnberg (1:0) eingespielt. Das Achtelfinale wurde nur knapp verpasst, Erstligaaufsteiger 1. FC Köln mühte sich zum 4:1 n. E. in Runde 2. Das zweite Saisonziel ist klar, DFB-Pokal 2015/2016. Im Landespokal Niederrhein steht man im Halbfinale, mögliche Gegner dort sind die Regionalligisten Rot-Weiß Essen, Rot-Weiß Oberhausen und FC Kray aus Essen. Ein "knackiges Halbfinale", was auch den Sicherheitsverantwortlichen den Schweiß auf die Stirn treiben sollte. Man erinnere sich an das Pokalspiel vergangene Saison zwischen RWE und dem MSV.

Delegierungen seit dem Hinspiel

Es gab einen Abgang, dafür wurden 3 weitere Akteure geholt.
Tanju Öztürk (25/Mittelfeld) schloss sich in der Winterpause Regionalligist FC Schalke 04 II an. Vergangene Saison noch feste Größe, spielte er in der Herbstrunde 2014 keine Rolle.
3 Tage nach dem Hinspiel am 24.08.2014 zog es den Tunesier Enis Hajri (31/Abwehr) zum MSV, er kam von Zweitligist 1. FC Kaiserslautern. Bei den Pfälzern war er ohne Perspektive nach 6 Spielen 2013/2014. Ebenfalls aus Liga 2 stieß für das Mittelfeld Martin Dausch (28/Union Berlin) zu den "Zebras". In der Vorsaison noch mit 23 Einsätzen, spielte er an der Wuhlheide keine Rolle mehr. Tage nach Hajiri verpflichtete man für den Angriff Kevin Scheidhauer (22) aus Wolfsburg. Beim VfL zählte er in der Vorsaison wie Dan-Patrick Poggenberg zur knapp in der Relegation gescheiterten U23 des Erstligisten. Empfehlung aus Wolfsburg: 20 Tore in 25 Spielen.

Der Trainer

Gino Lettieri (48) sitzt auch im Rückspiel auf der MSV-Bank. Der Vertrag des Italieners läuft noch bis zum 30.06.2015. Er wird unter anderem unterstützt von Ex-Bundesligaprofi Daniel Felgenhauer (38) als Co-Trainer und dem Ex-Auer Sven Beuckert (41), seit 2003 in Duisburg als Spieler und Trainer aktiv.

Die Mannschaft

Im Tor ist Routinier Michael Ratajczak (32) die klare Nr. 1 und in allen 23 Punktspielen im Einsatz. Dahinter stehen Marcel Lenz (23) und Maurice Schumacher (20) als Ersatz bereit. Letzterer ist derzeit allerdings noch bis Ende März außer Gefecht (Außenmeniskuseinriss).
Die Abwehr sieht Thomas Meißner (23), Enis Hajri (31) und Kevin Wolze (24) als das Gerüst. Daneben kämpfen mehrere Akteure um einen dauerhaften Stammplatz. Matthias Kühne (27), Christopher Schorch (26), der Bosnier Branimir Bajic (35) und Sascha Dum (28) sind da zu nennen. In Halle wurde die Viererkette vom Schweizer Rolf Feltscher (24) Meißner Bajic Wolze gebildet. Wolze flog in Halle beim 2:1 allerdings mit "'Gelb-Rot" vom Platz und ist somit am Samstag gesperrt.
Im Mittelfeld haben sich Dennis Grote (28), Tim Albutat (22), Nico Klotz (28), Steffen Bohl (31), Rolf Feltscher (24) für die meisten Spiele empfehlen können. Michael Gardawski (24) zog sich in der Startphase durch eine "Rot"-Sperre aus dem Verkehr, stand in den letzten 3 Spielen wegen Verletzung und Nichtnominierung nicht im Aufgebot. Mit Fabian Schnellhardt (21) macht ein vielversprechendes Talent mit Praxis in den DFB-Nachwuchsnationalmannschaften auf sich aufmerksam, absolvierte bereits 13 Begegnungen für die "Zebras". Pierre de Wit (27) fiel von August bis Jahresanfang (Leistenoperation) lange Zeit aus, steht Lettieri seitdem wieder zur Verfügung.
Im Angriff ragt der Bosnier Zlatko Janjic (28) sowohl in der Mannschaft als auch in der Liga heraus, 11 Tore und 4 Vorlagen stehen zu Buche. Der Nigerianer Kingsley Onuegbu (28) darf auch noch in die Kategorie "guter Drittligastürmer" eingeordnet werden, kommt auf 4 Torerfolge und konnte zweimal auflegen. Auch Kevin Scheidhauer (22) war erfolgreich, erzielte 3 Treffer. Bei diesen 3 Toren ging der MSV auch jeweils als Sieger hervor.
28 Spieler bietet der MSV auf, rund 26 Jahre im Schnitt und damit relativ deutlich über dem CFC mit 24,6. Ein qualitativ starkes Aufgebot, was auf alle Fälle oben mitspielen kann und wohl auch muss.

Das Krankenlager

Aktuell fallen 3 Spieler aus. Ersatzkeeper Maurice Schumacher (20/ Außenmeniskuseinriss) bis Ende März, Abwehrspieler Erik Wille (21/Hüftprobleme) auf unbestimmte Zeit, Steffen Bohl (31/Muskelfaserriss) im Mittelfeld ebenfalls noch bis unbekannt.

Die Einkaufsbilanz

16 Spieler wurden bis heute verpflichtet. Von denen haben sich Nico Klotz (28/SV Sandhausen), Tim Albutat (22/SC Freiburg II), Dennis Grote (27/Preußen Münster), Thomas Meißner (23/Borussia Dortmund II), Rolf Feltscher (24/FC Lausanne), Enis Hajri (31/1. FC Kaiserslautern), Steffen Bohl (31/FC Energie Cottbus) und Zlatko Janjic (28/FC Erzgebirge Aue) als absolute feste Größen empfehlen können. Janjic kann dabei als "Volltreffer" angesehen werden, sportlich sowieso und auch als Führungsspieler. Auch Kevin Scheidhauer (22/VfL Wolfsburg II), Christopher Schorch (26/VfL Bochum II) und Fabian Schnellhardt (21/1. FC Köln) haben überzeugt und als Spieler aus dem Nachwuchsbereich positiv überrascht. Gesamtfazit: sehr gut eingekauft, die Qualität der Mannschaft wurde zweifellos angehoben.

Gewinner der Saison bislang

2 Junge Spieler und ein "alter Hase" sind zu nennen. Fabian Schnellhardt (21) hatte beim FC in Köln keine Perspektive für den Herren-Bereich und ist in Duisburg schon einen Schritt weiter. Kevin Scheidhauer verpasste wie Dan-Patrick Poggenberg nur knapp den Aufstieg in die 3. Liga, erreichte dies durch den Wechsel an die Wedau und ist hier über weite Strecken der Saison gesetzt. Zlatko Janjic (28) wurde in Aue nicht so richtig glücklich, ist in Duisburg der "Leitwolf" und absolute Nr. 1 im Angriff.

Prognose

Der MSV spielt bis zum Schluss um den Aufstieg mit, erreicht am Ende zumindest Relegationsplatz 3. Möglich ist aber auch Platz 2, wenn man von Ausfällen von Leistungsträgern wie Janjic verschont bleibt. Dazu ist aber auch eine Steigerung zu Spielen wie in Halle notwendig.

Das Umfeld

Auch im zweiten Jahr 3. Liga in Folge ist der Zuspruch beim MSV zweitligareif mit aktuell 11.620 Zuschauern im Schnitt. Das ist der drittbeste Besuch der Liga nur sehr knapp hinter Bielefeld mit 11.760 und Dynamo Dresden mit rund 24.000. Allerdings ein leichter Rückgang gegenüber den 12.599 aus der Vorsaison. 5 Zweitligateams haben weniger, u. a. Tabellenführer Ingolstadt der 8.244 aufweisen kann. Dynamo Dresden mit 13.700 und Bielefeld mit 13.400 Besuchern waren die "Kassenschlager". Gegen Mainz 05 II zum Herbstrundenfinale 2014 konnten sich 11.600 für den Gang in die Arena begeistern. Für den Samstag sollte der reisende himmelblaue Fußballfreund wohl mit 11.500 bis 12.000 Einheimischen rechnen.

Die Rückkehr in die 2. Bundesliga bleibt das kurzfristige Ziel der "Zebras" nach dem Zwangsabstieg 2013. Hinter den Kulissen wird derweil eifrig an der Sanierung des Ex-Erstligisten gearbeitet. Ende März 2014 gelang der angestrebte Schuldenschnitt, wurde in mühsamen Verhandlungen mit den Gläubigern ein Verzicht auf 80% der Verbindlichkeiten erreicht. 3,5 Millionen EUR blieben übrig von den insgesamt 17,5 Millionen EUR. Das Stadion mit seinen Kosten sowie finanzielles Risiko beim Versuch wieder in die 1. Bundesliga aufzusteigen, hatten den Traditionsverein an den Abgrund geführt. Die Stadionfinanzierung wurde durch die selber klamme Stadt Duisburg übernommen. Die Hürden für die Lizenz 2014/2015 waren somit hoch aufgestellt durch die DFB-Zentrale in Frankfurt. Ein Betrag von rund 2,8 Millionen EUR musste dem DFB bis Ende Mai 2014 nachgewiesen werden. Vor dem erwähnten Schuldenschnitt attestierte der DFB dem MSV eine Finanzierungslücke von rund 24 Millionen EUR. Mit diesen Voraussetzungen wäre die Lizenz 2014/2015 nicht möglich gewesen und die Insolvenz unvermeidlich. Die Lizenz wurde zum Kraftakt, im November 2014 musste man durch die Nachlizenzierung. Für die aktuelle Saison wurde der Spieler-Etat um 40% erhöht. Der MSV will und muss raus aus der 3. Liga, ob man sich das Niveau auch in der kommenden Saison wird leisten können und wollen, bleibt abzuwarten.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
MSV Duisburg Chemnitzer FC
4Tabellenposition11
39
23
1,7
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
31
23
1,3
10 (43,5%)
4 (17,4%)
Siege
Niederlagen
9 (39,1%)
10 (43,5%)
32 : 22
1,4 : 1,0
Tore
Tore pro Spiel
23 : 21
1,0 : 0,9
3:0 gegen VfL Osnabrück (H)Höchster Sieg4:1 gegen SSV Jahn Regensburg (H)
1:3 gegen SSV Jahn Regensburg (A)Höchste Niederlage0:2 gegen Stuttgarter Kickers (A), FC Rot-Weiß Erfurt (A), SV Wehen Wiesbaden (A), Hallescher FC (H), VfL Osnabrück (A), Arminia Bielefeld (A)
S-S-u-U-sDie letzten SpieleN-N-n-n-S
5 Spiele in Folge ungeschlagenAktuelle Serienkeine
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele92438:8
Heimspiele52216:4
Auswärtsspiele40222:4
Ligaspiele92438:8
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Der Ergebnisrückblick

1992/19932. Bundesliga12. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:0 (0:0)
1992/19932. Bundesliga35. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg4:1 (3:0)
1995/19962. Bundesliga14. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg1:0 (1:0)
1995/19962. Bundesliga31. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:0 (0:0)
2000/20012. Bundesliga15. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg1:3 (1:1)
2000/20012. Bundesliga32. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:1 (1:0)
2013/20143. Liga5. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:1 (1:1)
2013/20143. Liga24. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg0:0 (0:0)
2014/20153. Liga5. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg0:0 (0:0)

Die Webseiten des Gegners

https://www.msv-duisburg.de/ - Die offizielle Vereinsseiten