Geburtsdatum:09.08.1986 (35 Jahre)
Geburtsort:KaiserslauternDeutschland
Größe:1.83 m
Nationalität:DeutschlandDeutschland
Position:Mittelfeld
Nummer:7
Im Verein: 01.07.2016 bis 30.06.2019 (3 Jahre)
Porträt auf Transfermarkt.de
Kapitän:Kapitän der Himmelblauen in der Zeit vom 01.07.2018 bis 30.06.2019.
Stationen:(1) VfL Bochum
(2) RW Oberhausen
(3) Preußen Münster
(4) MSV Duisburg
(5) CFC
(6) Rot-Weiß Essen
Erfolge:

U21 Nationalspieler und Europameister

Aufstieg in die 1. Bundesliga mit dem VfL Bochum 2006

Aufstieg in die 2. Bundesliga mit dem MSV Duisburg 2015

Sachsenpokalsieger 2017 mit dem CFC

Aufstieg in die 3. Liga 2019 mit dem CFC

1 Einträge bei der Spielerwahl (Top 3 oder Enttäuschung)
Platz

Saison 2018/2019

Spiele/ Tore*: 112 / 13
Bester Spieler: 25 Nennungen
*Gesamtzahl für FCK und CFC
Dennis Grote spielte in seiner Jugend natürlich beim 1. FCK, bei Vorwärts Wettringen und dem SC Preußen Münster, bevor er über den VfL Bochum II in den Männerbereich aufstieg.
Mit der Ersten des VfL stieg er 2006 in die 1. Bundesliga auf und bestritt bis 2011 die 69 Spiele in der höchsten Spielklasse. Zwischenzeitlich gab es aber auch noch Einsätze für die A-Junioren und später für die U23 der Bochumer. Nach dem Abstieg des VfL folgte ein Jahr 2. Liga in Bochum, dann in Oberhausen, 2011 ging es weiter zu Preußen Münster. In drei Jahren kam er dort auf 82 Drittligaspiele mit 12 Toren. 2014 lockte der MSV Duisburg, mit dem er in die 2. Bundesliga aufstieg. Doch dem freudigen Aufstieg folgte 2016 der erneute Abstieg des MSV in die 3. Liga, zudem stand Grote in den letzten neun Spielen nicht im Kader.
Zeit für ihn, sich neu umzusehen - und nun in Chemnitz für Furore zu sorgen!
34 News über "Dennis Grote" in der Datenbank - Seite 1 von 6
08.02.2021 Achtelfinale im Pokal: Die Sensation an der Hafenstraße
16.01.2021 Auch im Februar kein Regionalliga-Fußball
24.12.2020 DFB-Pokal 2. Runde: 5 ehemalige Chemnitzer sind weiter
15.09.2020 Ex-Chemnitzer in der 1. Pokalrunde
11.02.2020 Daniel Frahn - Himmelblaue Zeitgeschichte in vier Jahren!
29.01.2020 Georgi Sarmov und der CFC gehen getrennte Wege


Zurück zur Übersicht