Spielbericht

Finale - Sachsenpokal - Saison 1997/1998
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
5:4 n.E.
FC Erzgebirge Aue
FC Erzgebirge Aue
Kampf und Spannung bis zum Letzten, und am Ende das glücklichere Ende für den CFC - so das Fazit dieses Pokalfights gegen den alten Konkurrenten aus Aue. Dabei zeigten die Gäste aus dem Erzgebirge über weite Strecken die reifere Spielanlage und waren bis zur letzten Minute ebenbürtig. Die Zuschauer wurden zum Schluß durch das hochdramatische Finale für den mangelnden spielerischen Glanz entschädigt.
Die Himmelblauen, bei denen sich der Einsatz von Torsten Bittermann erst kurz vor dem Anpfiff entschied, erwischten den besseren Start und hatten gleich zu Beginn eine Riesenchance, aber Danilo Kunze traf aus Nahdistanz nur die Latte. Auch danach wurde der leichte Feldvorteil nicht in Tore umgemünzt, und nach 20 Minuten bekamen die Gäste ihrerseits das Spiel in den Griff. Taktisch cleverer agierend deckten sie einige Zuordnungsprobleme in der Chemnitzer Hintermannschaft auf, zunächst allerdings ohne diese zu nutzen. Der CFC versuchte kämpferisch dagegenzuhalten. Allerdings fehlte die Kreativität im Mittelfeld, da Jens König und seine Nebenleute nicht besonders in Erscheinung traten.
Auch nach dem Wechsel dominierten zunächst die Auer. Folgerichtig fiel nach 57 Minuten der Führungstreffer für die Gäste, Steffen Süßner war bei dem plazierten 20-Meter-Schuß machtlos. Dies hatte anscheinend eine eher positive Wirkung auf die Himmelblauen, denn nur knapp zehn Minuten später fiel der Ausgleichstreffer. Nach einer Ecke von Lutz Wienhold war Jörg Schmidt mit dem Kopf (!) zur Stelle. Schmidt'l war bereits in der ersten Hälfte bei einem Foul verletzt worden und hatte sich weiter durchgebissen. Der Treffer war der verdiente Lohn dafür. Nun waren beide Teams annähernd gleichwertig, allerdings nur bis zur 80. Minute, als sich die Kräfteverhältnisse erneut verschoben. Bei einem Konterversuch des CFC langte ein Auer kräftig hin und sah dafür die Rote Karte. Diese war auch berechtigt, egal, ob der Schiri die Aktion als Notbremse bewertete, oder den Platzverweis für das rüde Einsteigen gab. Jedenfalls sahen sich die Himmelblauen plötzlich in Überzahl, diese brachte aber bis zum Ende der regulären Spielzeit nichts mehr ein, so daß die Verlängerung fällig wurde.
Hier war der CFC dann aufgrund der numerischen Überlegenheit spielbestimmend, die Gäste blieben aber trotz Unterzahl bei einigen Kontern gefährlich. Im weiteren Spielverlauf wurde dann auf beiden Seiten der Kräfteverschleiß deutlich, was sehr zu Lasten des Niveaus der Partie ging. Kurz vor Schluß gab es dann für die Himmelblauen noch zwei Möglichkeiten zur Entscheidung, aber Torsten Bittermanns Ablage erreichte den völlig frei mitgelaufenen Lutz Wienhold nicht, und Danilo Kunze bugsierte den Ball aus fünf Metern unbedrängt eher Richtung Eckfahne. Beides war sicher der logischerweise nachlassenden Kondition geschuldet. So kam es zum Elfmeterschießen, in dem der Chemnitzer FC dank eines zweimal großartig haltenden Steffen Süßner der Glücklichere war.
Mit dem Pokalsieg und der damit verbundenen Qualifikation für den DFB-Pokal gelang noch ein halbwegs versöhnlicher Saisonabschluß. Und in diesem Spiel waren auch wieder Tendenzen erkennbar, die Hoffnung auf die kommende Saison machen. So stimmte mal wieder die kämpferische Einstellung der gesamten Mannschaft, insbesondere Jörg Schmidt mit seiner Verletzung sei hier erwähnt. Auch Danilo Kunze zählte erneut zu den Besten auf Chemnitzer Seite. Er hat sich im Saisonverlauf deutlich gesteigert und könnte auch in Zukunft zu einem Leistungsträger werden. Auch das Comeback von Kay-Uwe Jendrossek gibt Anlaß zu Optimismus. Wenn jetzt noch die Sommerpause von Mannschaft und Vereinsführung sinnvoll genutzt wird, sollten die Vorzeichen für die kommende Spielzeit günstig stehen.

Finale - Sachsenpokal - Saison 1997/1998
Samstag, 16. Mai 1998, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 7.300
Schiedsrichter: Müller (Dresden)
Chemnitzer FC
T Süssner
A WienholdGelbe Karte
A Laudeley
A Bittermann
M Tetzner
M Köhler
M König
M Liebers (114. Krasselt)
M Jörg SchmidtGelbe Karte (70. Jendrossek)
S Kunze
S Ullmann (104. Lischke)

Trainer: Franke
FC Erzgebirge Aue
T Beuckert
A TautenhahnRote Karte
A PalkeGelbe Karte
A Barth
M Romanowsky
M Seinig (80. Reinold)
M ThielemannGelbe Karte
M Skela
M Hasse
S StojkoGelbe Karte (104. Vogel)
S Sadlo (64. Kubis)

Trainer: Lindemann
Tore
0:1 Skela (57.)
1:1 Jörg Schmidt (65.)

Elfmeterschießen:
Thielemann (gehalten)
2:1 Bittermann
2:2 Vogel
3:2 Wienhold
3:3 Hasse
4:3 Laudeley
4:4 Reinold
5:4 Jendrossek
Skela (gehalten)

Besondere Vorkommnisse:
Rote Karte für Tautenhahn (80.)