Ein Blick zur Konkurrenz im Abstiegskampf

03.02.2006, 09:27 Uhr | 2494 Aufrufe
Die Rückrunde steht vor der Tür und die Himmelblauen stecken mitten im Abstiegskampf. Auch die eher mäßigen Ergebnisse aus den Vorbereitungsspielen lassen im Hinblick auf die ausstehenden Spiele das himmelblaue Herz nicht höher schlagen. Aber was macht die Konkurrenz? Die CFC-Fanpage hat die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf hinsichtlich ihrer Tätigkeiten auf dem Transfermarkt sowie dem Abschneiden in den Vorbereitungsspielen unter die Lupe genommen.


BSC Kickers EmdenKickers Emden (10. Platz, 25 Punkte, 28:27 Tore)

Die Ostfriesen haben die Winterpause genutzt, um auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Da der Heilungsprozess von Torhüter Jens Jaschob nach seinem Kreuzbandriss nicht optimal verläuft, wurde Nourreddine Semghoun verpflichtet. Er spielte zuletzt bis zum Sommer 2005 bei Hertha BSC II und war schon im Sommer Gesprächsthema in Emden. Um den Ausfall von Falk Schindler (Dopingsperre bis April 2006) zu kompensieren, hat der BSV die Mittelfeldspieler Frank Gerster von Sachsen Leipzig und Francis Burgi von Hessen Kassel verpflichtet. Für den Sturm wurde Denni Patschinsky vom TuS Koblenz geholt.
Verlassen haben den Verein Alexander Gröger und Uwe Sokolowski (beide zum Halleschen FC) sowie Stephan Prause (SvVgg Aurich). Sicherlich keine spektakulären Neuzugänge, aber auch keine schmerzlichen Abgänge.

Seine Testspiele in der Winterpause bestritt Kickers Emden fast ausschließlich gegen unterklassige Vereine. Bei Concordia Hamburg und dem SV Meppen spielte man 0:0, beim BV Cloppenburg, GVO Oldenburg (beide 4:1) und dem VfL Germania Leer (3:2) konnten Siege eingefahren werden. Der einzige richtige Testspielgegner war Bayer Leverkusen, gegen die ein 2:0-Sieg gelang. Und dabei standen im Aufgebot von Leverkusen nicht nur Nobodys. Während eines fünftägigen Trainingslagers in Middels (in der Nähe von Aurich) bereitete man sich noch intensiv auf die Rückrunde vor.


Rot-Weiß ErfurtFC Rot-Weiß Erfurt (11. Platz, 24 Punkte, 26:34 Tore)

Die Erfurter haben 3 Einkäufe getätigt. Vom 1. FC Kaiserslautern kam Stürmer Domi Kumbela. Der 21-jährige Kongolese kam bei den Roten Teufeln auf 23 Einssätze und erzielte dabei ein Tor. Hier kann man sicherlich von einer Verstärkung sprechen. Wohl eher zur Ergänzung des Kaders kamen darüber hinaus Stephan Hanke von der zweiten Mannschaft des Hamburger SV sowie der neuseeländische Offensivspieler Andrew Aris vom Bezirksligisten FC Borntal.
2 Abgänge haben die Erfurter zu verzeichnen. Stürmer Sokol Kacani, erst nach dem 4. Spieltag von Blau-Weiß Linz verpflichtet, verlässt den Verein wieder. Der zur Zeit errankte Kapitän der albanischen U21-Nationalmannschaft wechselt auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung zu den Stuttgarter Kickers. Ebenfalls verlassen hat der zu Saisonbeginn aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Robert Fischer den Verein. Er spielt jetzt bei Sachsen Leipzig.

Die Erfurter bestritten 6 Testspiele. Drei Siegen gegen Babelsberg, Sachsen Leipzig (je 2:1) und Bayreuth (5:3) standen ein Unentschieden gegen den 1. FC Magdeburg (0:0) und eine Niederlage gegen die Unblauen aus dem Erzgebirge (0:2) gegenüber. Zum Abschluss gab es noch einen 1:0-Sieg im Spiel der ersten gegen die zweite Mannschaft der Rot-Weissen. Auch hier sind keine Ergebnisse zu verzeichnen, die Angst machen könnten.


Bayer LeverkusenBayer Leverkusen II (12. Platz, 22 Punkte, 34:36 Tore)

Die zweite Garnitur von Bayer Leverkusen gönnte sich ein Trainingslager in El Arenal auf Mallorca. Die dort üblichen Partynächte standen aber nicht auf dem Programm der Spieler. Im Rahmen dieses Trainingslagers wurden zwei Testspiele ausgetragen. Gegen UD Arenal gelang ein 3:1-Sieg, von UD Poblense trennte man sich 1:1. In weiteren Testspielen in der Heimat gab es ein 1:1-Unentschieden bei Arminia Bielefeld sowie einen 4:0-Sieg gegen Landesligisten Baumberg. Die zuletzt ansteigende Form der Werkself, die sich u.a. mit Siegen gegen Jena und in Münster auf Platz 12 vorgeschoben hat, scheint anzuhalten.

Zu- oder Abgänge gibt es bei Leverkusen nicht zu verzeichnen.


SG Wattenscheid 09SG Wattenscheid 09 (13. Platz, 20 Punkte, 25:35 Tore)

Wattenscheid ist erst kurz vor Ablauf der Wechselperiode auf dem Transfermarkt tätig geworden. Chrissovalantis Anagnostou, der schon in der Vorbereitung mit der Mannschaft trainiert hatte, unterschrieb einen Vertrag bis zum Ende der Saison. Der defensive Mittelfeldspieler kam bereits in der Bundesliga für Borussia Mönchengladbach 12x zum Einsatz.
Verlassen hat den Verein Abdul Iyodo. Er wechselt zum saarländischen Regionalligisten SV Elversberg. Iyodo, der schon länger Wechselabsichten hatte, erzielte in der Hinrunde 5 Treffer für die SGW.

In Vorbereitung auf die Rückrunde nahm die SG Wattenscheid an einem Turnier beim TuS Hordel teil. Gegner in den Gruppenspielen waren hier Speldorf (0:0), Hordel (4:1) und VfL Bochum II (1:0). Im Finale setze man sich gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund mit 4:2 durch und holte damit den Wuchert und Welter Mediencup.
In weiteren Testspielen kam Wattenscheid zu einem standesgemäßen 9:0-Sieg gegen den Bezirksligisten SW Eppendorf sowie einem 16:0-Sieg gegen den Bezirksligisten Rasensport Weitmar. Darüber hinaus verspielte die Truppe von Trainer Georg Kreß gegen den FC Gütersloh eine 3:1-Führung und verlor am Ende noch mit 3:4.


Rot-Weiß OberhausenRot-Weiß Oberhausen (14. Platz, 20 Punkte, 21:32 Tore)

Oberhausen hat sich auf dem Transfermarkt sehr zurückgehalten. Es wurde lediglich der offensive Mittelfeldspieler Jens Robben von Eintracht Trier verpflichtet. Aus familiären Gründen hat Mittelfeldspieler Sead Mehic von einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch gemacht. Sein Vertrag wurde zum 31.12.2005 aufgelöst.

Zu Beginn der Testspielphase spielten die Rot-Weissen beim SF Königshardt (11:0) und gegen Union 09 Mülheim (4:1). Im Rahmen des Trainingslagers im türkischen Antalya gewann Oberhausen gegen den FC Cascavel (3:0) und verlor gegen Wisla Krakau (0:1). Ein in Erwägung gezogenes Testspiel gegen den Chemnitzer FC, der zur gleich Zeit ebenfalls ein Trainingslager in Antalya bestritt, fand auf Wunsch von RWO-Trainer Harry Plaß nicht statt. Da sich beide Mannschaften noch im Abstiegskampf gegenüber stehen, hielt er einen Test für unangemessen. In zwei weiteren Partien verlor RWO noch gegen Alemannia Aachen (0:3) und spielte gegen den Bonner SC Unentschieden (1:1). Auch Oberhausen kann mit seinen Testspielergebnissen die Konkurrenz nicht schocken.


SV Werder BremenSV Werder Bremen II (15. Platz, 19 Punkte, 26:31 Tore)

Die Bremer haben nur einen Neuzugang zu verbuchen. Stürmer Kenny Schmidt wechselt vom Chemnitzer FC an die Weser.
Abgänge gibt es bei den Grün-Weissen nicht. Dafür arge Verletzungssorgen. Ali Avcioglu (Reha nach Leisten-OP), Kevin Artmann (Sehnenprobleme am Fuß) und Björn Schierenbeck (Reha nach Knöchelbruch) stehen Trainer Thomas Wolter zur Zeit nicht zur Verfügung. Auch auf der Torhüter-Position haben die Bremer große Sorgen. Mit Kasper Jensen (Prellung an der Hand), Michael Jürgen (Knieprobleme) und Maximilian Sachse (Schmerzen an der Achillessehne) haben alle Torhüter ihre Wehwehchen. Zuletzt musste dafür Profi-Leihgabe Christian Vander zwischen die Pfosten. Die Variante mit Dieter Burdenski im Tor scheint dieses Mal wohl nicht zur Debatte zu stehen.

Vorbereitungsspiele bestritten die Bremer gegen den TSV Havelse (3:1) und den TuS Heidkrug (6:0). Während des Trainingslager in Cala Millor auf Mallorca verloren sie gegen den Bonner SC mit 1:3. Bevor am 04.02. noch ein letztes Testspiel gegen den dänischen Erstligisten SönderjyskE auf dem Programm steht, trennte man sich unter der Woche vom VfB Oldenburg 1:1.


Hamburger SVHamburger SV II (16. Platz, 18 Punkte, 21:26 Tore)

Bei den Hamburgern gab es in der Winterpause zunächst einen Wechsel auf der Trainerbank. Der bisherige A-Junioren-Trainer Karsten Bäron tritt die Nachfolge von Joachim Philipkowski an, der bereits im November sein Amt abgegeben hatte. Interimscoach Ingo Dammann saß nur einen Spieltag auf der Bank. Auch bei den Spielern gab es Veränderungen. Für den Sturm wurde Özgür Kart bis zum Saisonende von Wacker Burghausen ausgeliehen. Ebenfalls für den Angriff wurde der erst 17-jährige Änis Ben-Hatira von Tennis Borussia Berlin verpflichtet. Er absolvierte bereits das Trainingslager mit der Profimannschaft in Spanien und will sich mit guten Leistungen in der Regionalliga für die Mannschaft von Thomas Doll empfehlen.
Verlassen haben den Verein Philipp Röhr, der jetzt beim Meiendorfer SV spielt sowie Stephan Hanke, der nach Erfurt gewechselt ist. Bis zum Saisonende wurde Daniel Ziebig an Zweitligist Energie Cottbus ausgeliehen. Er hatte in der Hinrunde 12 Spiele für die Hamburger absolviert.

Bevor auch die Norddeutschen an der türkischen Riviera ein Trainingslager absolvierten, kickten sie in heimischen Gefilden gegen Eintracht Norderstedt (3:0) und bei Holstein Kiel II. Bei der Reserve der Störche unterlag man mit 0:1. In diesem Spiel mussten die Hamburger auf Takyi, Laas, Kucukovic, Fillinger und Feilhaber verzichten, da diese beim Trainigslager der Profis in Spanien weilten. Im Rahmen des Trainingslagers der Zweiten gab es in der Türkei zwei Testspiele. Gegen Wisla Krakau spielte man 1:1 und verlor gegen den Schweizer Erstligisten FC Aarau mit 1:3. Zum Abschluss der Vorbereitung kamen die Hanseaten noch zu einem verdienten 1:1-Unentschieden gegen den dänischen Erstligisten AC Horsens.


Preußen MünsterSC Preußen Münster (18. Platz, 16 Punkte, 15:32 Tore)

In Münster drehte sich das Personalkarussel in der Winterpause gewaltig. Vom Süd-Regionalligisten TuS Koblenz wurde der Mittelfeldspieler Domenico Cozza verpflichtet. Er kommt inzwischen auf über 40 Einsätze in den deutschen Jugendnationalmannschaften und hat 12 Jahre lange alle Nachwuchsmannschaften bei Bayer Leverkusen durchlaufen. Vom türkischen Zweitligisten Vestel Manisaspor wurde Sercan Güvenisik verpflichtet. Der Rechtsfuß hat unter anderem 6 Erstliga- und über 70 Zweitligaspiele beim MSV Duisburg vorzuweisen. Der offensiven Mittelfeldspieler Robert Niestroj wurde vom isländischen Erstligisten Grindavik geholt und von Jahn Regensburg kam Grover Gibson (ebenfalls Mittelfeld).
Spektakulärster Neuzugang ist ohne Zweifel Ansgar Brinkmann. Der 36-jährige war bereits von 1991 bis 1993 und 1995 an der Hammer Straße aktiv und kehrt nun nach vielen Zwischenstationen wie z.B. TeBe Berlin, VfL Osnabrück, LR Ahlen, Dynamo Dresden, Eintracht Frankfurt oder Mainz 05 nach Münster zurück.
Fünf Spieler haben den Verein in der Winterpause verlassen. Mittelfeldspieler Cihan Yilmaz, der aufgrund eines nicht genehmigten Trainingsaufenthaltes in der Türkei im Januar suspendiert wurde, wechselt zum Oberligisten Berliner AK. Da sie keine Perspektiven mehr in Kader der Preußen hatten, wurden die Verträge mit den Mittelfeldspielern Alexander Leifeld und Konstantinos Bougias aufgelöst. Sie haben ebenso noch keinen neuen Verein gefunden wie der Stürmer Ömer Aktas, der vor der Saison von der II. Mannschaft des SV Werder Bremen gekommen war. Zum VfL Bochum wechselt Stürmer Kwaku Afriyie.

5 ½ Testspiele bestritt der SCP in der Vorbereitungszeit. Beim Bezirksligisten SC Münster 08 kamen sie zu einem 2:1-Sieg, beim niedersächsischen Fünftligisten FC Schüttorf gelang ein 2:0-Sieg. Beim Oberligisten SC Delbrück kam die Mannschaft von Trainer Hans-Werner Moors zu einem 3:3. Gegen den Westfalen-Oberligisten FC Eintracht Reine (2:3) sowie gegen die Bundesliga-Profis von Borussia Dortmund (0:4) musste man sich geschlagen geben. Beim Stand von 2:2 musste das Testspiel beim Nord-Oberligisten SV Meppen in der Halbzeit abgebrochen werden. Der Platz war zu rutschig geworden und die Verletzungsgefahr damit zu groß.

Die Preußen haben sich im Mittelfeld noch einmal verstärkt, die Testspielergebnisse allerdings zeigen keine berauschenden Ergebnisse. Es wird wohl viel davon abhängen, wie sich Ansgar Brinkmann in die Mannschaft einfügen kann und ob er trotz seiner inzwischen 36 Jahre noch sein volles Leistungsvermögen abrufen kann.


1. FC Köln1. FC Köln II (19. Platz, 16 Punkte, 21:42 Tore)

Beim Nachwuchs des 1. FC Köln hat sich in der Winterpause nicht viel getan. Es gab weder Zu- noch Abgänge. Eine Woche trainierten sie in Portugal unter guten Bedingungen und bestritten dabei zwei Testspiele. Gegen eine Nachwuchsmannschaft von Imortal Albufeira gewann der FC deutlich, im Vergleich mit den Profis des 1. FC Köln trennte man sich 1:1-Unentschieden. Hierbei war Alpay zweimaliger Torschütze. Nachdem er zuerst ins falsche Tor traf, fand er in der zweiten Hälfte dann doch noch das Richtige. Gegen den TuS Koblenz verloren die Kölner mit 0:2, und das, obwohl 5 Profis mit im Kader waren (u.a. Alpay, Evanilson und Grammozis).


Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass mit Emden, Erfurt und vor allem Münster nur 3 Mannschaften intensiv auf dem Transfermarkt tätig geworden sind. In wie fern diese Einkäufe aber wirkliche Verstärkungen sind wird sich erst mit Beginn der Rückrundenspiele zeigen. Die Testspielergebnisse von allen im Abstiegskampf steckenden Mannschaften sind nicht überragend oder gar beängstigend. Hier wird es darauf ankommen, wie intensiv die Vorbereitung war und in welcher Form die Trainingsleistungen mit in die Punktspiele genommen werden können. Auf Münster sollte man sicherlich ein Auge werfen. Aber in erster Linie gilt es, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und sich schnellstmöglich ein Punktepolster zu schaffen, um den Abstiegskampf lange offen zu halten. Denn auch die anderen Mannschaften kochen nur mit Wasser!

Weitere News

09.02.2006, 13:38 Uhr
Erneutes Test- statt Pokalspiel am Samstag

04.02.2006, 12:17 Uhr
Sieg durch Görke-Elfer: FC Eilenburg - CFC 0:1 (0:0)

03.02.2006, 13:43 Uhr
Planänderung: Eilenburg statt Naunhof

03.02.2006, 09:27 Uhr
Ein Blick zur Konkurrenz im Abstiegskampf

02.02.2006, 10:59 Uhr
Test- statt Punktspiel am Samstag

31.01.2006, 14:21 Uhr
Kenny Schmidt wechselt an die Weser

30.01.2006, 16:11 Uhr
Heimspielauftakt gegen Münster stark gefährdet