Name „Steffen Karl“ erneut im Wettskandal aufgetaucht

06.02.2005, 14:53 Uhr | 771 Aufrufe
Der ehemalige Cottbuser Torwart Georg Koch (jetzt MSV Duisburg) hat die Spekulationen rund um den Wettskandal weiter angeheizt. Die heutige Sonntagsausgabe der „BILD“ zitiert den Keeper mit den Worten: „Vor dem Spiel gegen Regensburg meldete sich ein Mann mit dem Namen Steffen Karl. Er bot mir 20.000 Euro für den Fall, dass ich im Spiel gegen Regensburg ein-, zweimal den Ball reinlasse“. Koch lehnte dieses Angebot ab. Das damalige Spiel - das letzte der Saison - endete 3:0 für Cottbus. Wegen einer Verletzung Kochs stand allerdings Tomislav Piplica im Tor.

Steffen Karl wiederum hatte bereits Anfang dieser Woche eines eidesstattliche Versicherung abgegeben, in den Wettskandal nicht verwickelt zu sein. Der Vorstand des CFC hatte bei der Staatsanwaltschaft und dem DFB bereits am Montag beantragt, weiterführende Informationen zur Verfügung gestellt zu bekommen. Wie die BamS weiterhin berichtet, bekommt der 33-jährige Koch mittlerweile Drohanrufe von der „Wettmafia“: „Pass bloß auf, was du sagst, sonst kannst du was erleben“.

Weitere News

09.02.2005, 12:34 Uhr
CFC war erstes Opfer von Hoyzers Betrugsversuchen

08.02.2005, 20:34 Uhr
Planlos im Schneechaos - Sachsen Leipzig gegen CFC 1:1 (0:0)

08.02.2005, 09:13 Uhr
Wettskandal: CFC-Vorstand besitzt keine neuen Erkenntnisse

06.02.2005, 14:53 Uhr
Name „Steffen Karl“ erneut im Wettskandal aufgetaucht

05.02.2005, 17:43 Uhr
CFC verliert nach 3:1-Führung noch 3:5 gegen SC Feucht

04.02.2005, 17:19 Uhr
Wochenend-Telegramm

04.02.2005, 08:09 Uhr
Stammtischsaison beginnt mit "Treffen der Generationen"