Spielbericht

Viertelfinale - FDGB-Pokal - Saison 1982/1983
FC Karl-Marx-Stadt
FC Karl-Marx-Stadt
4:3 n.E.
FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock

Pressestimmen

FUWO

Von hektisch bis stilvoll-dramatisch

Uteß und Schulz vor A. Müller am BallKapitäne tragen Verantwortung, nicht nur die Armbinden. Bähringer und Schneider (nach Radtkes Ausfall Kapitän geworden) kamen dem nach. Einen Strafstoß von Bähringer parierte Schneider. Dennoch ging der Libero erneut zum Punkt. Und noch einmal gewann der Torwart. Dann schoß Schneider den "Elfer", traf nur die Latte. "Zwölf Zentimeter fehlten", lächelte er wehmütig. Egal! Sie sorgten dafür, daß die Hektik schwand, sich Stilvolles durchsetzte.

Der Anfang ließ wenig Gutes ahnen. Birner steig zu forsch ein, eben unkorrekt; Bähringer machte mehr von seiner Kraft Gebrauch; später zeigte Arnholdt, daß er kein Waisenknabe ist. Einsatz wucherte erst aus in Krampf. In dieser Phase bewies Prokop, wozu ein guter Schiedsrichter fähig sein kann. Er erstickte die Härte konsequent. [..] Der FCK begann mit zwei Stürmern. Die Position des Rechtsaußen wurde im Wechsel von Birner und Uhlig besetzt. Dem Druck der Gastgeber, erst aber mit zu wenig Überlegung, begegnete der FC Hansa gelassen, bemüht darum, Tempo zu drosseln. [..]

Die mehr ungeschickten als böswilligen Fouls in der Anfangsphase (aber eben für Hansa mit Folgen!) wichen dem Spiel mit dem Ball. Und da sah man, besonders nach der Pause, beiderseits Beachtliches. Ob Tricks von den Müllers, von Schulz und Schlünz, ob Soli von Bähringer und Adam (aber der Abschluß), ob glänzende Paraden von Schneider. Er meisterte nicht nur den Strafstoß von Bähringer (52.), er parierte auch Schüsse von Bemme, Bähringer (60., 65., 71.), Kopfbälle von Richter und Persigehl (63., 98.). Darauf blieben die Gäste die Antwort nicht schuldig. Da ar Krahnkes Reaktion bei Schlünz' Schuß (64.), Littmanns Chance nach sehenswertem Duett Schulz-Schlünz (66.), der Pfostenknaller von Schlünz (81.). Bemerkenswerte Szenen im Dutzend! [..]

Keine Frage, doch die Rostocker nahmen die Herausforderung zum Spiel aus voller Kraft an, gaben sich aus bis zur Erschöpfung. Als man sie nach A. Müllers Treffer schon geschlagen wähnte - Richters Flanke köpfte Persigehl aufs Tor, Schneider faustete, A. Müller hob den Ball ins Netz -, rangen sie erfolgreich um den Ausgleich. Nach Persigehls Foul an Uteß war er fällig. Elfmeterschießen! Das sich ohnehin schon dramatisch zuspitzende Geschehen erhielt weitere delikate Akzente. Der FCK war vielleicht glücklicher, freilich auch nervenstärker. Sein Weiterkommen schien insofern folgerichtig, als er um jenen Hauch initiativer war, den das Ergebnis verrät.

(Klaus Schlegel)

Spielerstimmen

Jürgen Bähringer (FuWo)
"Das Weiterkommen fiel uns sehr schwer, war etwas glücklich. Jetzt wollen wir unsere Chance nutzen. Das Finale winkt. Schade, daß diese Elf ausscheiden mußte. Mich wurmt natürlich, daß mir Schneider zwei "Elfer" abkaufte. Aber wir sind alle zufrieden, daß wir es nach einem großen Fight noch geschafft haben."

Viertelfinale - FDGB-Pokal - Saison 1982/1983
Samstag, 13. November 1982, 12:30 Uhr
Dr.-Kurt-Fischer-Stadion, Karl-Marx-Stadt
Zuschauer: 10.000
Schiedsrichter: Prokop (Erfurt)
FC Karl-Marx-Stadt
T Krahnke
A BähringerGelbe Karte
A Birner
A Uhlig
A Eitemüller (46. Bemme)
M Schwemmer
M Heß
M J. Müller
M A. Müller
S Richter
S Persigehl

Trainer: Manfred Lienemann
FC Hansa Rostock
T Schneider
A Adam
A Arnholdt
A AlmsGelbe Karte
A Littmann
M Uteß
M Schlünz
M Schulz
S Radtke (44. Bullerjahn)
S Aepinus
S Zachhuber (19. RillichGelbe Karte)

Trainer: Jürgen Heinsch
Tore
1:0 A. Müller (98.)
1:1 Schulz (113./Foulelfmeter)

Elfmeterschießen:
1:0 J. Müller
1:1 Schulz
2:1 Uhlig
2:2 Uteß
3:2 A. Müller
Adam - Krahnke hält
4:2 Heß
4:3 Schlünz
Bähringer - Schneider hält
Schneider - verschießt

Besondere Vorkommnisse:
Schneider hält Elfmeter von Bähriger (52.)