Spielbericht // Saison 2004/2005

 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC0:1VfB Lübeck
VfB Lübeck
38. Spieltag - Regionalliga Nord - Saison 2004/2005
Samstag, 04. Juni 2005, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 5.075
Schiedsrichter: Kempter (Sauldorf)
Chemnitzer FCTorfolgeVfB Lübeck
T Süssner
A Gillert
A Becker
A KanitzGelbe Karte (64. PintoGelbe Karte/87. Baumann)
A StarkGelbe Karte
M Okeke
M DevoliGelbe Karte
M Göhlert
M Schindler (58. RollederGelbe Karte)
S Meyer
S Calicchio

Trainer: Demuth
0:1 Kampf (4.)

T Frech
A Laaser
A Thorwart
A Schröder
A Bärwolf (61. Aischmann)
M Mbidzo
M Kullig
M MöckelGelbe Karte
M Dogan
S Kampf (89. Zimmermann)
S Schweinsteiger (81. Streit)

Trainer: Böger
Spielbericht

Von Erik Büttner

Der Chemnitzer FC musste am letzten Spieltag der Regionalligasaison 2004/05 eine Niederlage gegen den VfB Lübeck hinnehmen und ging dennoch als einziger Sieger vom Platz. Die Himmelblauen bekamen Schützenhilfe aus Münster, während Aufstiegsanwärter Lübeck vergebens auf Punktverluste von Braunschweig und Paderborn hoffte.

Alle Hoffnungen des CFC auf den Klassenerhalt mussten schon nach 4 Spielminuten nach Münster transferiert werden. Kampf hatte den heute überforderten Kanitz überlaufen und mit einem 13m-Schuss von rechts ins linke Eck auch Süssner überwunden. In der Folgezeit erarbeitete sich Chemnitz das klare Übergewicht, blieb aber gegen eine sichere Lübecker Deckung chancenlos. Der VfB tat nur das Nötigste und brachte die wackelige Chemnitzer Abwehr nur gelegentlich in Gefahr. Auch die Einwechslung von 2 weiteren Stürmern in Himmelblau brachte nichts. Am Ende verteidigte auch der CFC nur noch das 0:1, um mit der besseren Tordifferenz gegenüber Dortmund die Klasse halten zu können.

In Münster spielten sich parallel zur Begegnung auf der Fischerwiese teils dramatische Szenen ab. Münster führte früh. Doch noch vor der Pause drehten Dortmunds Amateure trotz eines nicht anerkannten Treffers die Partie auf 2:1. Nach der Halbzeit erhöhten die Schwarz-Gelben sogar auf 3:1, doch der SC Preussen stellte schnell den Anschluss her und kam in Überzahl zum in Chemnitz stark bejubelten Ausgleich. Nach dem 4:3 für den SCP glaubte das himmelblaue Land fest an den Klassenerhalt. Sie wussten aber nicht, dass in Münster währenddessen noch 3 Tore zum 5:5 fallen sollten. Das reichte, um den Chemnitzer FC mit zwei Toren Unterschied in der Tordifferenz vor den BVB-Amateuren in der Liga zu halten.

Der CFC hält damit denkbar knapp die Klasse. Das Spiel gegen Lübeck hat noch einmal deutlich gezeigt, woran es in der gesamten Saison gekrankt hat: Das Potential reicht bei vielen Spielern nicht für die Regionalliga. Dass es trotzdem noch einmal gut gegangen ist, haben die Himmelblauen letztendlich nur einem für sie glücklichen Umstand zu verdanken: Dem Lizenzentzug des KFC Uerdingen.

Pressestimmen

Freie Presse
Nach Herzschlagfinale ein radikaler Schnitt [..] Chemnitzer FC feiert dank Schützenhilfe aus Münster Klassenerhalt - Pinto und Fillinger verlassen Verein - Meyer: Ein Wunder [..] Die letzte Partie in der Fußball-Regionalliga war für den CFC ein Spiegelbild der Saison. Die Chemnitzer, mit dem letzten Aufgebot angetreten, wollten zwar, konnten aber nicht.

Freie Presse Chemnitz
Mit einem blauen Auge davongekommen [..] Wann gab es das schon einmal: Keiner verließ nach dem Schlusspfiff das Stadion. Alle warteten auf die Bekanntgabe der Ergebnisse der anderen für diese Partie Chemnitz gegen Lübeck entscheidenden Spiele. Als diese verkündet wurden, lagen Freud und Leid dicht beieinander. Die einen haben gewonnen und waren dennoch der Verlierer, weil sie den Aufstieg doch nicht schafften, und die anderen haben verloren und erwiesen sich als der große Gewinner. Selten hatte man auf einmal so viele Fußballer weinen sehen.

MDR
Marzipansüße Pleite für Chemnitz [..] Chemnitz feiert nach einer Zittersaison! Die "Himmelblauen" verloren zwar das letzte Saisonspiel gegen den VfB Lübeck mit 0:1, durften sich aber dennoch über den Klassenerhalt in der Regionalliga Nord freuen. Für die Glücksgefühle sorgte Preußen Münster, das gegen Borussia Dortmund (A) 5:5 spielte und den BVB damit in die Oberliga schickte. "Es ist schön, dass sich Preußen Münster nicht hängen gelassen hat und uns somit rettete", meinte Mannschaftskapitän Göhlert. Zwei Tore entschieden am Ende zugunsten des CFC.

Lübecker Nachrichten
Der VfB Lübeck in Chemnitz: Nur weinender Dritter [..] Es war ein Bild für die Götter, das der VfB Lübeck und der Chemnitzer FC gestern im Stadion an der Gellertstraße boten: Links bildeten die Schleswig-Holsteiner engumschlungen einen Kreis, rechts in gleicher Weise die Sachsen. Warten. Zittern. Beten! [..] Dann grenzenloser Jubel bei den Gastgebern: trotz des 0:1 gegen Lübeck waren sie nicht abgestiegen, weil Dortmund und Münster 5:5 gespielt hatten. Lübeck musste weiter bangen. [..] Um 15.50 Uhr war der Aufstiegstraum geplatzt.

<< 37. Spieltag