CFC unterliegt im ersten Test Cottbus II mit 0:1

20.01.2010, 17:07 Uhr | 421 Aufrufe
Der erste Test des Jahres 2010 steht anIm ersten Test nach der Winterpause unterlag der Chemnitzer FC der zweiten Mannschaft von Energie Cottbus mit 0:1. Auf dem Kunstrasen an der Beyerstraße, zum dem für 5 Euronen Zugang gewährt wurde, präsentierten sich die Lausitzer unterm Strich einen Tick gefälliger und lebendiger in der Spielanlage und gingen nach 90 Minuten nicht unverdient als Sieger vom Platz. Der CFC werkelte vor 165 Zuschauern zu umständlich vor sich hin, versprühte zu wenig Esprit und rumpelte sich vor dem Tor der Lausitzer zu oft fest. Beobachter des Geschehens war auch Tobias Becker, der wegen einer Fußprellung nicht zum Einsatz kam.

Nach elf Minuten gab Hampf den ersten Schuß des Spiels ab, doch sein Distanzschuß ging über das Gebälk. Dies war quasi der Schlußstrich unter die - durchaus bemühten - ersten zehn Minuten der CFC-Kicker. Zunehmend gelang es den Energie-Bubis, das Spiel an sich zu reißen, den Club zu stellen und erfolgreich zu blockieren. Ab der Mittellinie wurde attackiert und bei Ballbesitz sofort die Initiative nach vorn ergriffen. Dabei sah die Spielanlage des Tabellenzweiten der NOFV-Oberliga Nord (nur 1 Punkt hinter dem BFC Dynamo) ohne himmelblaue Brille einfach besser und gefälliger aus. Zu vermuten bleibt, daß dem Schädlich-Team noch das tagelange Konditionstraining in den Knochen steckte und es deshalb mächtig "rumpelte". Spielkultur soll ja erst im Trainingslager in den südlicheren Gefilden auf dem Programm stehen. In der 35. Minute ging Cottbus II verdient in Führung. Dem ansonsten sicheren Pentke rutschte eine Eingabe unter dem Oberkörper durch, der erste Energie-Kicker setzte das Leder an den langen Pfosten, den Abpraller verwandelte Writh aus zentraler Position. Der Club meldete sich mit einem Freistoß von Trehkopf noch einmal zu Wort (41.), doch der Lausitzer Keeper zeigte sich auf den Posten.

Steffen Kellig ist nach langer Verletzung endlich zurückGerd Schädlich wechselte in der Halbzeit sein Team kräftig durch, u.a. blieb Emmerich in der Kabine und Kellig lief mit der Kapitänsbinde am Ärmel auf. Fast setzte es mit dem Wiederanpfiff das 0:2, doch der Club überstand ein deftiges Strafraum-Kuddelmuddel nach einer Ecke unbeschadet. In der Folgezeit mühte sich der CFC redlich, den Rückstand zu egalisieren, aber die Wahl der Mittel blieb beschränkt. Zudem mußte man vor Cottbusser Kontern auf der Hut sein. Mehr ins Licht rückte in der zweiten Hälfte auch Testspieler Peßolat, der in der ersten Hälfte einen unauffälligen Part absolvierte. Jetzt leitete der Erfurter aus dem Mittelfeld Angriffsaktionen ein, und ging bei diversen Gelegenheiten gleich selbst mit in den Sturm. Ein strammer Schuß (69.) und ein Schlenzer nach Dribbling im Strafraum (75.) waren gut anzusehen. Auch Schlosser und Förster besaßen Chancen, doch das Leder wollte nicht über die Linie. Fünf Minuten vor Schluß stand den Lausitzern das Gebälk zur Seite, als der aufgerückte Neuzugang Trehkopf einen 20m-Schuß an den Pfosten setzte. Am Ende blieb es beim 1:0 für CB II, welches aufgrund der besseren ersten Hälfte nicht unverdient war.

Statistik zum Spiel:

CFC-Aufstellung in Hz 1: Pentke - Trehkopf, Wilke, Richter, Reinhardt - Löwe, Peßolat, Emmerich, Garbuschewski - Hampf, Boltze

CFC-Aufstellung in Hz 2: Penkte - Trehkopf, Thönelt, Richter, Nowak - Schlosser, Peßolat, Vrtelka, Boltze - Förster, Kellig

Tor: 0:1 Writh (35.)

Zuschauer: 165 im Stadion an der Beyerstraße (Kunstrasen)


Surftipp:
» 48 Schnappschüsse aus der Knipskiste der CFC-Fan-Family

Weitere News

22.01.2010, 17:39 Uhr
CFC-Troß bei Regenwetter in Antalya gelandet

22.01.2010, 11:45 Uhr
Peßolat kommt zum CFC, Unversucht geht

21.01.2010, 10:47 Uhr
Rückrundentermine: "Immer wieder sonntags..."

20.01.2010, 17:07 Uhr
CFC unterliegt im ersten Test Cottbus II mit 0:1

19.01.2010, 19:40 Uhr
Matthias Peßolat spielt zum Test vor

19.01.2010, 15:57 Uhr
Jansen in der Reha / Test gegen Ploiesti vereinbart

19.01.2010, 11:02 Uhr
UC-Glühweinparty: Neue Sporttaschen für die C2-Jugend