Fiwi 2.0: Neuabstimmung wird zur immer größeren Farce!

06.11.2011, 17:26 Uhr | 648 Aufrufe
Die geplante Neuabstimmung zum Stadion-Neubau auf der nächsten Sitzung des Stadtrates (09.11.11, ab 15 Uhr) wird zu einer immer größeren Farce. Nach dem Einspruch der Piratenpartei und der in dieser Woche von der Landesdirektion ergangenen Empfehlung, die beiden CFC-Aufsichtsräte und Stadträte Dr. Eberhard Langer und Wolfgang Meyer wegen angeblicher Befangenheit am Mittwoch nicht mit abstimmen zu lassen, bringt die Freie Presse nun einen dritten Stadtrat ins Spiel, der eventuell "befangen" sein könnte. Die Freie Presse interpretiert das Schreiben der Landesdirektion so, dass auch Sponsoren des Clubs, welche einen Sitz im Stadtrat haben, als "befangen" gelten könnten. Im konkreten Fall würde dies Tino Fritzsche betreffen, der als Geschäftsführer der Firma C & E den Club als Business-Partner unterstützt und gleichzeitig für die CDU-Fraktion im Stadtrat sitzt. Auf Nachfrage der Freien Presse gab er gestern gegenüber der Tageszeitung an, gegebenenfalls auf seine Mitwirkung bei der erneuten Abstimmung zu verzichten, "wenn es der Sache dient". Somit würden bei der zweiten Abstimmung mittlerweile 3 Ja-Stimmen vom 5. Oktober fehlen.

Ob und wie überhaupt mit der angebliche Befangenheit am Mittwoch verfahren wird, scheint noch völlig offen zu sein. Gegenüber Radio Chemnitz erklärte Stadtrat Wolfgang Meyer, dass eine Möglichkeit darin bestehen würde, das sich die betroffenen Abgeordneten selbst für befangen erklärten. Laut der gestrigen Freien Presse könnte aber auch der gesamte Stadtrat vor der Abstimmung darüber befinden, ob eine Befangenheit vorliegt. Sollte eine Mehrheit der Stadträte dies nicht so sehen, dürften die betroffenen Räte mit abstimmen. Unklar bleibt dann, ob nicht auch der zweite Beschluss angefochten werden könnte.

Tipp: Die Stadtratssitzung beginnt am kommenden Mittwoch ab 15:00 Uhr. Die Neuabstimmung zum Stadion steht gleich als Thema Nr. 1 auf der Tagesordnung. Eine öffentliche Übertragung wird es nicht geben, da diese im Nachhinein von den Stadiongegnern als Angriffsfläche auf den ersten Beschluß genutzt wurde. Wer die Sitzung des Stadtrates live verfolgen möchte, kann dies auf der dafür vorgesehenen Zuschauertribüne direkt im Rathaus tun. Da die Sitzung öffentlich ist, muss für alle Interessenten ein entsprechender Zugang gewährt werden.

Surftipp:
» Freie Presse: Wie es mit dem Projekt jetzt weitergeht

Weitere News

08.11.2011, 12:55 Uhr

08.11.2011, 08:10 Uhr

07.11.2011, 11:44 Uhr

06.11.2011, 17:26 Uhr
Fiwi 2.0: Neuabstimmung wird zur immer größeren Farce!

04.11.2011, 10:11 Uhr

04.11.2011, 08:37 Uhr

03.11.2011, 21:47 Uhr