Noch mehr freie Plätze beim CFC: Stefan Bohne zieht sich zurück

16.11.2017, 23:02 Uhr | 1056 Aufrufe
Nach dem Ausscheiden von Simone Kalew (GGG) und Dirk Balster (Klinikum) aus dem Aufsichtsrat erreicht die akute Rücktritteritis nun auch den CFC-Vorstand. Die Freie Presse erfuhr in einem Gespräch mit Aufsichtsrat-Mitglied Gunter Kermer, dass sich zum 30. November Stefan Bohne aus dem Vorstand des CFC verabschieden wird. Der Pirnaer Unternehmer sieht seine Mission als erfüllt an, in die er vom neu gewählten Aufsichtsrat Anfang des Jahres berufen wurde. Bohne in der Freien Presse: "Es war von Anfang an klar, dass ich beim CFC nur temporär mitwirken kann. Ich scheide zwar aus dem Gremium aus, werde den Verein aber weiterhin unterstützen." Die Aufgaben, für die er auf Anraten von Herbert Marquard (GF von Eins Energie, schied im Mai 2017 aus dem Vorstand aus) geholt wurde, seien erfüllt. Die Lizenz für die Saison 2017-18 wurde erkämpft und die Nachlizenzierung sei abgearbeitet.

Der CFC-Vorstand im März 2017: Dr. Mathias Hänel, Herbert Marquard, Stefan BohneWie zu erwarten, geht der Rückzug von Bohne derzeit nicht geräuschlos über die Bühne. Das sich Kalew bei ihrer Rücktrittserklärung nicht bei Bohne (und auch Dr. Hänel) für die Zusammenarbeit bedankte, und damit ein schlechtes Licht auf diese beiden Vorstände warf, kommentiert der Vorsitzende des VfL Pirna-Copitz in der Freien Presse so: "Ich habe hundertprozentig für den CFC gekämpft, sonst hätten wir keine Lizenz erhalten. Wir sind dankbar für jeden, der uns unterstützt. Unsere Tür steht sperrangelweit offen für all diejenigen, die dem Verein helfen wollen." Und auch bezüglich der hohen Stadion-Kosten bliebe er bei seiner offenen, für manche Personen unbequemen Meinung: "Wir zahlen als CFC das Doppelte des Liga-Durchschnitts. Das muss sich ändern."

Ein völlig anderes Bild von Stefan Bohne zeichnet hingegen Gunter Kermer (KPM Bau), der seit langen 18 Jahren in verschiedenen Vereinsgremien des CFC tätig ist. Kermer zum Ausscheiden von Bohne in der Freien Presse: "Ich werde deswegen kein Taschentuch herausholen, denn eine konstruktive Zusammenarbeit mit Herrn Bohne war nicht möglich. Sein Herz hat nie für den CFC geschlagen, sondern nur für sich selbst." Bohne, der vom Januar 2009 bis Juni 2010 als Geschäftsführer bei Dynamo Dresden agierte, kontert: "Der Verein wäre nie in eine solch prekäre Situation geraten, wenn langjährige Mitglieder in Führungsgremien ihre Aufgaben satzungsgemäß erfüllt hätten. Das betrifft auch Herrn Kermer."

Surftipp:
» Freie Presse: Weiterer Rücktritt in der CFC-Führung

Weitere News

18.11.2017, 01:35 Uhr
4. Radio Chemnitz Night-Cup: "Oldschool" holt sich den Titel

17.11.2017, 15:07 Uhr
Ehrenrat begibt sich auf Kandidatensuche für den Aufsichtsrat

17.11.2017, 13:03 Uhr
CFC lädt zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2017 ein

16.11.2017, 23:02 Uhr
Noch mehr freie Plätze beim CFC: Stefan Bohne zieht sich zurück

16.11.2017, 13:31 Uhr
Ehemalige Club-Spieler treffen sich im Forsthaus Grüna

16.11.2017, 12:05 Uhr
Erklärung des Ehrenrates: Aufsichtsrats-Nachwahl auf der MV!

15.11.2017, 14:39 Uhr
CFC-Aufsichtsräte Kalew und Balster legen Ämter nieder!