Spielbericht // Saison 1974/1975

 
FC Karl-Marx-Stadt
FC Karl-Marx-Stadt3:1FC Carl Zeiss Jena
FC Carl Zeiss Jena
13. Spieltag - DDR-Oberliga - Saison 1974/1975
Samstag, 21. Dezember 1974, 13:00 Uhr
, Karl-Marx-Stadt
Zuschauer: 13.000
Schiedsrichter: Kirschen (Frankfurt/O.)
FC Karl-Marx-StadtTorfolgeFC Carl Zeiss Jena
T Fichtner
A Wolf
A P. Müller
A Sorge (75. Krasselt)
A Heydel
M J. Müller
M K. Lienemann
M GöckeGelbe Karte
S Schellenberg
S Ihle
S Rauschenbach

Trainer: Erler
1:0 J. Müller (5.)
1:1 P. Ducke (15.)
2:1 J. Müller (56./Foulelfer)
3:1 Göcke (59.)

Besondere Vorkommnisse:
Rote Karte für Göhr (58.)

T Grapenthin
A Stein
A Brauer
A Weise
A GöhrRote Karte
M Irmscher
M SchlutterGelbe Karte (81. Wachter)
M Kurbjuweit
S Schröder (81. Neubert)
S P. DuckeGelbe Karte
S VogelGelbe Karte

Trainer: Meyer
Pressestimmen

Fuwo

45 Minuten war es ein Spiel...

Eine Halbzeit lang war es ein Spiel, "wie man es sich kaum besser wünschen kann", urteilte nach dem Abpfiff auch Jenas Trainer Meyer. [..] Schon nach wenigen Sekunden hatte Ducke die erste Chance. Dann überraschte J. Müller mit einem Schrägschuß Grapenthin. Der Ausgleich fiel bald: Ducke flankte von der rechten Seite, gab dem Ball so viel Effet, daß dieser zur Bestürzung von Tormann Fichtner, tückisch fast auf der Linie aufsetzend, ins Netz wegdrehte. Obwohl auch der FCK stürmte und Treffern nahe war (Göcke, K. Lienemann, Ihle), die Jenaer [..] wirkten zwingender in der Absicht, selbst in Führung zu gehen. So, als Ducke mit einer Direktablage zwei Mann aussteigen ließ, Kurbjuweit aber um Zentimeter verfehlte, so, als der Ball tatsächlich zweimal in das FCK-Tor befördert wurde. Abseits oder nicht? Seitdem die Engländer [..] diese Regel dem Fußballspiel offerierten, seitdem entzünden sich darüber dann und wann hitzige Diskussionen. Letztlich nutzlose Dispute. Tatsachenentscheidungen!

Nach der Pause waren plötzlich andere Mittel im Spiel, das nicht mehr als solches bezeichnet werden konnte. Kampf und Fouls zerstörten die Keime, auch ein Teil der Zuschauer verdarb die Stimmung. [..] Als schließlich Schellenberg an, auf oder hinter der Strafraumlinie zu Fall gebracht wurde und es einen Strafstoß gab, gerieten die Gemüter in Wallung. Dennoch war das Verhalten der Jenaer, die sich benachteiligt glaubten, zu mißbilligen. Schiedsrichter Kirschen, der günstig stand, konnte man wahrlich nichts unterstellen. In der Aufregung nach dem 2:1 spielte Göhr grob foul und mußte in die Kabine, wenig später nutzte Göcke das Durcheinander zum dritten Tor. Der Tabellenführer war konsterniert! All dies innerhalb von vier Minuten! Trainer Meyer wollte zu keiner anderen Schlußfolgerung kommen als dieser: "Alles andere zählt für mich nicht. Nach dem Elfmeter und dem Platzverweis war unser Spiel weg..."

(Joachim Pfitzner)

Fuwo

Rubrik: "Spieler des Tages"

Er war überall - beim Torschuß, als ihn Rauschenbach mit Diagonalpaß anspielte, am Strafstoßpunkt, als das 2:1 herauszuholen war und wenn es galt, im Mittelfeld Schaltstation zu sein: Joachim Müller. Der Beifall während des Spiels auf offener Szene für den Karl-Marx-Städter Sportstudenten, 22 Jahre alt, 1,78 m groß, ehemals Junioren-, jetzt Nachwuchsauswahlspieler, war verdient. Eine auch konditionell starke Partie!

Fuwo

"Der Dieter wird´s schon schaffen..."

Als der Erfolg des FC Karl-Marx-Stadt über den Tabellenführer aus Jena Tatsache wurde, schallte es einige Male von den Rängen: "Dieter, Dieter!" Und es drangen auch Worte an das Ohr: "Der Dieter Erler wird´s schon schaffen..." Dieter Erler, der neue Cheftrainer des FCK, eher zurückhaltend als voll aus sich herausgehend, was die Aussage anlangt, will von derlei Überschwenglichem nichts wissen: "Wir wollen erst mal eine sehr gute Mannschaft werden", sagte er, die Glückwünsche abwehrend. Das deckt sich vollauf mit dem, was von ihm im Programmheft des FCK zitiert wird: "Wunderdinge sollte man von mir nicht erwarten, aber ich versichere, daß ich alles in meinen Kräften stehende tun werde, um unseren Fußballsport weiter voranzubringen." [..]


<< 12. Spieltag 14. Spieltag >>