Spielbericht // Saison 2015/2016

 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC0:2Borussia Dortmund
Borussia Dortmund
1. Runde - DFB-Pokal - Saison 2015/2016
Sonntag, 09. August 2015, 14:30 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 12.500 (Ausverkauft!)
Schiedsrichter: Sippel (München)
Chemnitzer FCTorfolgeBorussia Dortmund
T Kunz
A Nandzik (73. Cappek)
A Röseler
A Endres
A Conrad
M Dem (84. Steinmann)
M DannebergGelbe Karte
M Ofosu (84. König)
M Fink
M Stenzel
S Löning

Trainer: Heine
0:1 Aubameyang (25.)
0:2 Mkhitaryan (82.)

T Bürki
A PiszczekGelbe Karte
A Sokratis
A Hummels
A Schmelzer
M Bender (73. Waigl)
M Gündogan
M Castro (62. Hofmann)
M Reus (82. Ginter)
M Mkhitaryan
S  Aubameyang

Trainer: Tuchel
Spielbericht

Besiegt, aber nicht geschlagen

Von Erik Büttner

Am Ende wurde es eines der 99 von 100 Spielen, die Bundesligist Borussia Dortmund in einem Duell mit Drittligist Chemnitzer FC eben gewinnt. Doch die Himmelblauen hielten die Partie lang offen und setzten dem Favorit in Halbzeit zwei auch gut zu.

12.500 gut gelaunte Zuschauer auf der ausverkauften Fischerwiesenbaustelle sorgten bei sonnigen 30 Grad für große Atmosphäre. Die Südkurve zeigte sich rappelvoll und donnerte bisweilen geschlossen und beeindruckend los. Und wenn dann auch die Gegengerade nachzog, wurde es richtig stimmungsvoll.

Auf dem Platz ging es aber zunächst gemächlich zu. Zwar zeigten Gündogan (4.) und Ofosu (7.), dass sie wussten, wo das jeweilige Tor steht – gefährlich wurden diese Chancen aber nicht wirklich. So ließ dann Dortmund Ball und Chemnitz laufen. Das aber war das, worauf Chemnitz lauerte. Die massive CFC-Verteidigung neutralisierte die BVB-Angriffe weitgehend und nach Ballgewinn sollte es schnell nach vorn gehen. Und das klappte vorzugsweise über die rechte Seite mit Ofosu gut, der mehrmals den mehrmaligen Nationalspieler Schmelzer vernaschte. Doch die Chemnitzer vermochten es eben auch nicht, die Angriffe ordentlich auszuspielen und so brannte vorm Dortmunder Tor ebenfalls nicht viel an. Stattdessen machte dann der BVB mal ernst: Mkhitaryan wich auf links aus, brachte die Flanke passgenau und Aubameyang vollstreckte von Röseler allein gelassen zu Dortmunds Führung (25.). Aber Chemnitz‘ Publikum stand auf und trieb die Mannschaft wieder nach vorn. Und die Mannschaft folgte, griff die ballführenden Dortmunder früh an und so stand auf einmal Danneberg allein vor BVB-Torwart Bürki, verzog aber (31.). Vor der Pause zogen dann aber die Gäste noch mal an: Aubameyang donnerte das Leder knapp neben dem Tor vorbei (32.) und Reus – von dem bis dahin nichts zu sehen war – prüfte Kunz im CFC-Tor per Kopf (40.).

Nach der Pause legte dann der CFC alle Scheu ab. Zwar dominierte Dortmund immer noch den Ball, doch Chemnitz agierte nun frecher und war dem BVB mindestens gleichwertig. Nandzik bekam nach Ping-Pong im BVB-Strafraum den Ball, brachte ihn aber nicht an Bürki vorbei (48.). Eine Stunde war gespielt, da marschierte Anton Fink allein aufs Borussia-Tor zu, dann ein Pfiff und große Proteste – und das zu Recht. Das sonst gute Schieri-Gespann um den erfahrenen Peter Sippel machte hier keine gute Figur, Abseits war es nämlich nicht. Aber der CFC steckte nicht auf und marschierte weiter fleißig aufs BVB-Tor zu. Fink mit einem Schuss und Löning (74.) mit einem Freistoß unter der Mauer hindurch (78.) ließen Dortmunds Führung wackeln. Doch wenn der BVB mal konzentriert anzog, dann wurde es auch gefährlich und so fiel in Minute 82 auch die Entscheidung. Der offensiv gute, aber defensiv schwache Ofosu ließ rechts einmal mehr viel Raum. Dort wartete Mkhitaryan und vollstreckte aus der Position, aus der vorher Danneberg vergab, zum 2:0. Damit war die Niederlage besiegelt. Gündogan prüfte dann noch mal das Gebälk (90.), aber ein drittes Tor wäre zu viel gewesen.

Somit ist nun das Normale eingetreten. Mkhitaryan und Aubameyang mit ihrer Klasse machten den großen Unterschied. Auch sah man, dass Dortmund in Sachen Passgenauigkeit und Technik klare Vorteile hatte. Doch der CFC zeigte sich im Vergleich zu den Partien in Aalen und gegen Rostock wesentlich stärker. Auch wenn das gegen eine Klassemannschaft wie Dortmund nicht reichte, so kann man in den kommenden Drittligaspielen mit dieser Leistung hoffentlich was reißen. Und das ist das, was wichtig ist.

Wertung: 2,5 (Gutes Fußballspiel, das der CFC lang spannend hielt)

Beste Himmelblaue: Kunz, Dem

Pressestimmen

Kicker-Online

Chemnitz verkauft sich vor allem nach der Pause teuer

[..] Mit der ersten Großchance gingen die Dortmunder in Führung, aus dem Nichts wäre Chemnitz fast der Ausgleich gelungen. Nach einem Ballverlust des BVB bediente Löning Danneberg per Hacke. Da Sokratis das Abseits aufhob, hatte der Chemnitzer freie Bahn, setzte den Ball frei vor Bürki aber rechts neben das Tor (31.) [..] Chemnitz kam etwas mutiger und mit etwas mehr Aggressivität in den Zweikämpfen aus der Pause und durch Nandzik schnell zu einer gefährlichen Szene. Der Mann von der linken Seite konnte den Ball im Strafraum aber nicht kontrollieren und stolperte ihn in die Fänge von Bürki (48.). Der CFC gestaltete das Spiel nun offener, kam aber bis zur 74. Minute zu keiner klaren Torchance. Dann zog Fink stark aus 20 Metern ab, Bürki tauchte nach links unten ab und parierte in gleicher Weise wie sieben Minuten zuvor auf der Gegenseite Kunz gegen Gündogan. Löning brachte den BVB-Kasten noch mit einer frechen Freistoßvariante in Gefahr, als er den Ball flach neben das Tor setzte (78.) - dann sorgte Mkhitaryan für klare Verhältnisse. [..]

MDR-Online

Dortmund müht sich in Chemnitz

Die Stimmung im neuen Schmuckkästchen war bereits hochklassig, bevor die Partie angepfiffen wurde. Die Chemnitzer Fans hofften natürlich auf eine ähnliche Sensation wie im Vorjahr, als Erstligist FSV Mainz aus dem Pokal geworfen wurde. [..] Nach dem Wechsel gingen die Chemnitzer beherzter in die Zweikämpfe, standen auch in der Abwehr näher am Mann. Die Folge: Die Dortmunder dominierten zwar weiterhin, erspielten sich aber kaum klare Torchancen. Eng wurde es nur in der 66. Minute, als Aubameyang aus 14 Metern den Kasten knapp verfehlte. In den letzten 20 Minuten legten die Himmelblauen noch einen Gang zu. Und waren plötzlich nah dran am Ausgleich. Anton Fink zog in der 74. Minute flach aus 22 Metern ab und zwang den Dortmunder Schlussmann zu einer Glanztat. Vier Minuten später zischte ein Löning-Freistoß nur knapp neben das BVB-Tor. Acht Minuten vor Schluss machten die Dortmunder dann den Sack zu. Aubameyang legte auf Henrikh Mkhitaryan ab, der eiskalt ins rechte untere Eck vollendete. [..]

Chemnitzer Morgenpost

0:2 gegen BVB! CFC raus mit Applaus!

[..] Die Dortmunder hatten gegen die defensiv gut organisierten Hausherren zunächst Probleme im Spielaufbau. Erst in der 19. Minute wurde es für die Himmelblauen gefährlich. Pierre-Emerick Aubameyang zog aus 15 Metern ab, der Ball strich einen Meter am CFC-Kasten vorbei. Wenig später machte es der Dortmunder Stürmer besser. Nach einer Flanke von Henrikh Mkhitaryan kam Aubameyang völlig frei zum Kopfball, keine Chance für CFC-Schlussmann Kevin Kunz - 0:1 (25.). [..] In der 31. Minute hätte Tim Danneberg den Ausgleich machen können, nein, er hätte ihn machen müssen. Nach toller Vorarbeit von Frank Löning tauchte Danneberg frei vor Bürki auf, doch der Schuss des Mittelfeldspielers ging rechts am Pfosten vorbei. [..] Die Elf von Trainer Karsten Heine blieb ihrer Linie aus der ersten Halbzeit treu. Hinten sicher stehen und nach vorn Nadelstiche setzen. In der 74. Minute hätte es fast geklappt. Einen 18-Meter-Schuss von CFC-Kapitän Anton Fink kratzte BVB-Schlussmann Bürki im letzten Moment zur Ecke. Die Dortmunder zeigten sich in dieser Phase beeindruckt und hatten auch Glück. Ein Freistoß von Löning zappelte am Außennetz (78.). [..]

Freie Presse

Wenn Verlierer gewinnen

[..] Die Mannschaft von Trainer Karten Heine ging als Verlierer vom Platz, nach einem rassigen Pokalspiel, aber erhobenen Hauptes. Abzüglich der etwa 2500 Dortmunder Fans feierten das faire Publikum die Gastgeber nach dem Abpfiff minutenlang. Das ging herunter wie Öl. "Trotz dieser Niederlage haben wir heute gewonnen. Mit unserer Leistung haben wir uns in Chemnitz viel Aufmerksamkeit erworben", resümierte der starke Frank Löning, merkte aber an: "Es ist natürlich auch ein Riesendruck, weil diese Leistung der Maßstab für die Liga sein muss." Schaffen es die Himmelblauen tatsächlich, diese Leistung zu konservieren - und ab und an ein Tor zu erzielen - , dann steigen sie zum Ende der Saison womöglich auf. Denn was sie gegen den Bundesliga-Krösus ablieferten, konnte sich vor allen in puncto Leidenschaft und Laufbereitschaft sehen lassen. Bei schweißtreibenden Temperaturen legten sie nach dem Seitenwechsel noch einmal ein Schippe drauf. "Darin sieht man mal, was für Körner in uns stecken, was wir läuferisch draufhaben. Ich glaube, das ist dem einen oder anderen noch gar nicht bewusst. Jetzt haben wir es gegen eine Bundesligisten gezeigt und sollten es in die Liga mitnehmen", meinte Tim Danneberg. [..]

www.derwesten.de

Borussia Dortmund feiert 2:0-Arbeitssieg in Chemnitz

Es war ein hartes Stück Arbeit für Borussia Dortmund beim Chemnitzer FC. Am Ende zieht der BVB durch ein 2:0-Sieg in die zweite DFB-Pokalrunde ein. [..] Häufig versuchten die Dortmunder, die CFC-Abwehr mit Flachpässen vornehmlich von der linken Seite zu knacken, doch die anvisierten Abnehmer in der Mitte stellte die Chemnitzer Innenverteidigung gut zu. Nach gut einer Stunde war Tuchel dann aber doch stark an einem womöglich entscheidenden zweiten Treffer interessiert und brachte Jonas Hofmann für Gonzalo Castro. Doch auch er konnte dem Spiel, das nun immer mehr unter den Folgen der hohen Temperaturen zu leiden hatte. Eine Trinkpause sollte den Spielern für die letzten 20 Minuten noch einmal neue Kräfte verleihen. Am besten nutzte sie Anton Fink, der Bürki mit einem Distanzschuss zu seiner besten Parade zwang (70.). Frank Löning traf später bei einem Freistoß sogar das Außennetz. Chemnitz packte die Brechstange aus, was Henrikh Mkhitaryan umgehend bestrafte. Bei einem Gegenzug revanchierte sich Aubameyang mit einem Zuspiel auf den Armenier, der aus halblinker Position zum 2:0 (82.) einschob. [..]

Trainerstimmen

Thomas Tuchel (BVB) bei MDR-Online:
"Ich möchte vorweg schicken, dass es heute eine angenehme und schöne Atmosphäre in Chemnitz war. Es war klar, dass wir nichts geschenkt bekommen. Chemnitz spielte so, wie wir sie erwarteten. Sehr physisch und körperlich betont. Mit der 1. Halbzeit bin ich sehr zufrieden. Wir haben nur eine Chance zugelassen. Und hatten viele Hochkaräter. Die wir nur zum 1:0 und nicht zu einer Vorentscheidung genutzt haben. Nach dem Wechsel ist Chemnitz, für mich ein gefühlter Zweitligist, sehr stark aufgekommen und wir haben im richtigen Moment das 2:0 gemacht."

Karsten Heine (CFC) bei MDR-Online:
"Glückwunsch an Dortmund. Mir war klar, dass sich der BVB mit seiner Passsicherheit und individuellen Stärke Torchancen erarbeiten wird. Und wir einen guten Keeper brauchen. Wir verpassten es in der 1. Halbzeit, diese eine Riesenchance zu nutzen. In der 2. Hälfte waren wir etwas mutiger, hatten eine gute Druckphase mit guten Möglichkeiten. In diese Phase hinein fiel leider das 0:2."

<< 2. Spieltag 3. Spieltag >>