Spielbericht

8. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2021/2022
BSG Chemie Leipzig
BSG Chemie Leipzig
1:1
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC

Himmelblaue angeln sich Punkt in „Leutzscher Hölle“

von Lenny

Der Chemnitzer FC hat nach drei Spielen ohne eigenes Tor endlich wieder ins gegnerische Netz getroffen. Nach exakt 411 Minute verlängerte Pagliuca einen Grym-Freistoß elegant in die kurze Ecke und glich damit zum 1:1 gegen die BSG Chemie Leipzig aus. Vor 4.099 Zuschauern im altehrwürdigen Alfred-Kunze-Sportpark – darunter übrigens fast 2.000 Dauerkartenbesitzer, was einen neuen Vereinsrekord darstellt – waren die Gastgeber durch Jäpel nach einer reichlichen halben Stunde in Führung gegangen. Aus Chemnitz waren 136 Fans angereist. Ein Großteil der Chemnitzer Anhänger verzichtete bewusst auf die Anreise in die Messestadt, um als Auswärtsfan ein klares Zeichen gegen personalisierte Tickets zu setzen. Deswegen bevölkerten auch nur etwas mehr als 100 himmelblaue Schlachtenbummler den Gästeblock. Insgesamt standen dem Chemnitzer FC 500 Tickets zur Verfügung.

Berlinski fordert: "Wir sind in der Pflicht, drei Punkte zu holen!"

BSG Chemie Leipzig - CFC 1:1Und nach den Partien gegen den Berliner AK (0:0), die zweite Mannschaft von Hertha BSC Berlin (0:1) und die VSG Altglienicke sollte mal wieder drei Punkte eingefahren werden – und die gegen die „eklige“ BSG Chemie Leipzig sollte das im 4-4-2 geschehen, wobei es in dieser zwei taktische sowie personelle Änderungen gab. Campulka agierte im defensiven und Kapitän Tobias Müller im ungewohnten linken Mittelfeld, Grym und Kircicek ersetzten zudem Max Roscher und Freiberger.

Beide Seiten begannen bei abendlichen Nieselregen und Sonnenschein bedächtig, ernsthafte Chancen bildeten folglich die Ausnahme. Surek hatte die erste für den Gastgeber, jedoch kam er mit seinem Schuss nicht an Jakubov vorbei. Die beste für die Himmelblauen hatte Pagliuca via Kopfball, welcher von Bellot glänzend pariert wurden, ebenso den anschließenden Nachschuss von Caciel hielt der Chemie-Schlussmann. In der 32. Minute köpfte dann Jäpel frei zur – zu diesem Zeitpunkt – etwas überraschenden Führung ein. Diesem waren ein Einwurf und eine Kopfballverlängerung vorausgegangen, also ein mehr als vermeidbares Gegentor, bei dem final vor allem Walther und Jakubov keine gute Figur abgeben.

Grün-Weiße Pyrotechnik zur zweiten Halbzeit

In der CFC-Kabine blieb zur Pause Tobias Müller, der wegen einer Knieverletzung die Partie nicht mehr fortsetzen konnte und mutmaßlich auch in den kommenden Wochen CFC-Coach Daniel Berlinski nicht zur Verfügung stehen wird. Für ihn feierte Roman Eppendorfer sein Debut bei den Profis, und machte seine Sache gut. Unbekümmert, frech sowie ab und wild spielte er auf. Bevor der U-19 Kapitän jedoch zu seinen ersten Profiminuten kommen sollte, dauerte es noch einige Augenblicke. Der Grund: Im Heimbereich gab es eine sehenswerte Pyro-Show, bestehend es Fontänen und grünen Bengalos, alles über die gesamte Breite der Kurve verteilt. Während CFC-Vorsitzende Romy Polster darüber staunte, zeigte sich BSG- Vorstandsvorsitzender Frank Kühne zufrieden – und das sowohl mit dem kleinen Feuerwerk als auch den andauernden lautstarken Support.

Pagliuca sorgt kurzzeitig für absolute Stille

BSG Chemie Leipzig - CFC 1:1Nach dem Schiedsrichter Rasmus Jessen aus Berlin die Parte angepfiffen hatte, entschied er in der 51. Minute auf Freistoß für den CFC. Diesen trat Grym gefühlvoll und Pagliuca vollendete elegant. Es hieß entsprechend 1:1, was allerdings Anzeigetafel nicht anzeigen konnte. Denn das nostalgische Stück ist kaputt, muss repariert werden. Der schnelle Ausgleich sorgte für Aufwind bei den Himmelblauen, und wenige Augenblicke später hatte Caciel nach feinem Zuspiel von Grym die Führung auf dem Fuß, jedoch wurde sein Lupfer kurz vor der Linie geklärt. Mit Shala und Simon Noah Roscher brachte Berlinski noch zwei Stürmer in die Partie. Die Chemiker hatten indes in der Schlussphase eine Möglichkeit, die auch erst kurz vor der Linie geklärt werden konnte. Am Ende blieb es bei einer umkämpften, aber gerechten Punkteteilung.

Ein Punkt, zwei Serie

Der Chemnitzer FC bleibt damit zwar weiterhin sieglos, konnte aber beim Gastspiel bei der BSG Chemie Leipzig immerhin einen Punkt entführen. Der Flutlichtfluch der Chemiker geht hingegen weiter: So konnte nach wie vor kein Spiel unter dem neuen Flutlicht gewonnen werden. Nach Niederlagen gegen Germania Halberstadt (0:2) und SV Lichtenberg 47 (0:1) wurde im dritten Anlauf mit der neuen mobilen Lichtanlage aus Liverpool zumindest der erste Punkt geholt. Fans und Spieler besangen diesen lautstark und mit mehreren roten Bengalos.

Schwere Aufgaben in den nächsten Wochen

Nach vier Spieltagen hatte der Chemnitzer FC neun Punkte auf dem Konto, wiederum vier Spieltage später sind immerhin zwei weitere hinzugekommen. Am kommenden Dienstag, den 31. August, gastiert um 19 Uhr im „Stadion – An der Gellertstraße“ mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig ein weiterer ambitionierter Regionalligist. Am 05. September folgt die Zweitrundenpartie im „Wernesgrüner Sachsen“, in welcher der CFC – wie schon in den letzten beiden Spielzeiten – erneut auf den FC Grimma trifft. Mit dem Überraschungsteam FSV 63 Luckenwalde sowie dem FC Energie Cottbus und dem BFC Dynamo warten im Ligabetrieb keinesfalls leichte Aufgaben auf die Berlinski-Schützlinge.

Wertung: 3,5

Beste Himmelblaue: Grym, Pagliuca, Eppendorfer

» zur Bildergalerie...

8. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2021/2022
Freitag, 27. August 2021, 19:00 Uhr
Alfred-Kunze-Sportpark, Leipzig
Zuschauer: 4.099
Schiedsrichter: Jessen (Berlin)
BSG Chemie Leipzig
T Bellot
A Horschig
A Karau
A Keßler
A Wendt (74. Wajer)
M Brügmann (74. B. Schmidt)
M Kanther (87. Wendschuch)
M SurekGelbe Karte
M Mauer
S Kirstein (81. Müller)
S Jäpel (81. Luis)

Trainer: Jagatic
Chemnitzer FC
T Jakubov
A Schimmel
A Zickert
A Campulka
A WaltherGelbe Karte
M AignerGelbe Karte
M T. Müller (46. Eppendorfer)
M Grym (70. Shala)
S Caciel
S Pagliuca
S Kircicek (79. S. Roscher)

Trainer: Berlinski
Tore
1:0 Jäpel (32.)
1:1 Pagliuca (51.)