Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
MSV Duisburg
MSV Duisburg2:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
30. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Samstag, 06. Juni 2020, 14:00 Uhr
Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg
Schiedsrichter: Pfeifer (Hameln)
Vorbericht

CFC an der Wedau gegen Gastgeber unter Druck …

Von Timo Görner

… denn beim MSV läuft es trotz Spitzenreiter-Position nicht rund. Zuletzt gab es eher enttäuschende Ergebnisse, gegen den CFC muss unbedingt mal wieder ein Sieg mit überzeugender Vorstellung her. Ganz chancenlos scheinen die Himmelblauen am Samstag nicht zu sein. Zählbares ist auch für uns enorm wichtig nach der eher unerwarteten Pleite am Mittwoch.

Die Saison unseres Gegners bislang:

Der Zweitligaabsteiger wurde seiner Mitfavoritenrolle bislang gerecht, ist Tabellenführer. Allerdings mit einer zahlenmäßig enorm großen Verfolgerschar, diese zudem dicht dran. Rundum zufrieden kann man nicht sein, zu viel wurde liegengelassen. Anfang Oktober 2019 gerieten die Westdeutschen sogar in eine erste von 2 kleinen Krisen mit drei Pflichtspielniederlagen in Folge, u. a. dem Hinspiel.

Zur Winterpause wurde Platz 1 erobert, 39 Punkte aus den 20 Begegnungen eingefahren und immerhin 6 Punkte Abstand zu Relegationsplatz 3 erreicht. Maßgeblich die Heimstärke, der MSV gewann 8 der 9 Spiele bei 22:10 Toren und verlor nur gegen Meppen (1:3). Dagegen wurden Großaspach, Zwickau, 1860, Kaiserslautern, Uerdingen, Köln, Münster und Bayern II besiegt.

Auch im DFB-Pokal erwies sich die Arena im Ruhrgebiet als "Festung", zumindest in Runde 1 gegen Zweitligist Fürth beim 2:0. Auswärts blieben die "Zebras" eher Durchschnitt, der Saldo ausgeglichen mit 4-3-4 und 19:17 Toren. Ambivalent die Ergebnisse und Auftritte auswärts. Stark in Braunschweig (3:0), Rostock (2:1), Würzburg (2:0) bei guten Gegnern. Unter den Möglichkeiten die Spiele beim CFC, in Großaspach (1:1), Halle, Zwickau (je 0:1). Dazu das schmerzliche Aus im Landespokal Runde 2 bei Oberligist SSVg. Velbert (0:2) als Teil der erwähnten Krise. In der Winterpause wurde erwartungsgemäß auf mehrere Veränderungen verzichtet, lediglich in der Abwehr nachgebessert.

Die Frühjahrsrunde verläuft bislang durchwachsen, es gelang nicht sich abzusetzen. Dafür sind die eher mageren 9 Punkte aus 9 Begegnungen deutlich zu wenig, der CFC holte hier ordentliche 17 . 2 Siege wurden eingefahren beim 4:1 in Münster, was zu hoch ausfiel gegen einen lange gut mithaltenden Gegner aus dem Tabellenkeller, neben dem 1:0 gegen Magdeburg. Dagegen stehen 4 Niederlagen, zuletzt in München mit der Pleite nach relativ souveräner 2:0-Führung. Gleiches Bild zuvor gegen Mannheim. Auch gegen Schlusslicht Jena unter der Woche blieben 2 Punkte liegen, scheiterte der Versuch die Führung zu verwalten. Der Angriff der Verfolger konnte bis jetzt immer noch abgewehrt werden, weil diese sich gegenseitig die Punkte nehmen. Es bleibt enorm eng an der Spitze. Unser Gegner Nr. 1 der Heimteams, 30 der 48 Punkte im eigenen Stadion. Tendenz zuletzt: 1:1 - 1:1 - 2:3 - 1:0 - 1:1

Auf Reisen sind die Duisburger 12. mit negativem Saldo 5-3-7. 53:35 Tore offensiv aufstiegsreif als zweitbestes Team hinter der Bayern II. Defensiv muss man sich noch etwas steigern, sind 5 besser. Um im DFB-Pokal 2020/2021 dabei zu sein, muss man über die Liga gehen. Hoffenheim blieb in Runde 2 im Herbst 2019 Sieger an der Wedau (2:0).

Delegierungen seit dem Hinspiel:

Es gab 2 Abgänge und 1 Neuzugang.

Rechtsverteidiger Florian Brügmann (29) verließ den MSV nach knapp 5 Monaten bereits wieder und ging eine Etage tiefer nach Cottbus. Er konnte sich nach dem Wechsel aus Jena Ende Juli 2019 nicht durchsetzen. Innenverteidiger Sebastian Neumann (29) beendete seine Karriere, Grund Verletzungsprobleme (Hüfte). Er stellte Antrag auf Sportinvalidität, sah keine echte Perspektive im Profifußball mehr.

Ebenfalls in der Winterpause fand der einzige Neuzugang statt, Matthias Rahn (29) kam von Drittligaabsteiger Lotte an die Wedau. Wie Neumann gelernter Manndecker absolvierte in der Herbstrunde 9 Spiele für die Sportfreunde.

Die sportliche Leitung:

Torsten Lieberknecht (46) hat auch im Rückspiel das Sagen, Co-Trainer ist Darius Scholtysik (53) wie in Braunschweig. Beide haben noch einen Vertrag bis Ende der kommenden Saison. Die Keeper werden weiter von Sven Beuckert (46) trainiert. Sportchef ist der bekannte Bosnier Ivica Grlic (44), dies bereits seit Ende August 2018. Trotz der durchwachsenen Ergebnisse und Vorstellungen zuletzt steht Lieberknecht zumindest nach außen in der Chefetage nicht zur Diskussion.

Das Kollektiv:

Im Tor ist Leo Weinkauf (23) die klare Nr. 1 vor dem Schweizer Steven Deana (30) und Jonas Brendieck (20). In der Abwehr haben sich in der Innenverteidigung Lukas Boeder (23), Marvin Compper (34), Vincent Gembalies (20) als die wichtigsten Spieler erwiesen. Der als Ersatz für Neumann geholte Matthias Rahn spielt hier bislang noch keine Rolle. Die Linke Seite durfte vor allem Arne Sicker (23) ausfüllen, der auf gute 4 Torvorlagen kommt und damit nach vorne recht effektiv agiert. 3-mal glänzte auf Rechts Joshua Bitter (23) als Vorbereiter.

Im zentralen defensiven Mittelfeld spielt Tim Albutat (27) eine gute Saison, steuerte 2 Tore bei und legte für 4 Treffer auf. Dazu kommt die französische "Defensiv-Allzweckwaffe" Yassin Ben Balla (24/2) vor Maximilian Jansen (24). Für die Position hinter den Spitzen hat sich Lukas Daschner (21/8) das Vertrauen der Trainer erspielt, einer der torgefährlichsten Akteure dieser 3. Liga. Mit insgesamt 13 Torbeteiligungen an 26% aller Duisburger "Buden" beteiligt. Das quasi "Eigengewächs" kam als gebürtiger Duisburger 2013 aus der "Knappen-Schmiede" des FC Schalke 04. Connor Krempicki (25/1) kommt derzeit hier nicht an ihm vorbei. Links ist Kapitän Moritz Stoppelkamp (33) der Schlüsselspieler, 13 Treffer und 7 Vorlagen auf der Habenseite. Dazu kommt Leroy-Jacques Mickels (24/4), ebenfalls effektiv als Torschütze und 6-facher Zuarbeitet. Daneben verdient noch Lukas Scepanik (26/3) eine Erwähnung. Auf Rechtsaußen gilt der Türke Ahmet Engin (23/4) als der wichtigste Mann – auch er lieferte dazu noch in 5 Fällen.

Von den nominellen Angreifern ist der Niederländer Vincent Vermeij (25/12) der Topstürmer. Ragt auch im Ligamaßstab hervor. Bei seiner übrigens ersten Station außerhalb unseres Nachbarlandes. Der in Bosnien geborene Kroate Petar Sliskovic (29/2) bleibt eher "Joker". Konnte sich derzeit noch nicht durchsetzen. Cem Sabanci (20) dem man durchaus den baldigen Sprung in die 1. Mannschaft zutraut, sieht nicht zur Verfügung. Der MSV stellt mit 24 Spielern den kleinsten Kader der Liga mit dem 1. FC Magdeburg, aber mit Qualität. Junge bzw. jüngere talentierte Spieler wie Weinkauf, Daschner, Bitter, Sicker, Gembalies neben starken Routiniers Stoppelkamp, Compper stehen im Team. Die Torgefahr von vielen Spielern ist eine Stärke.

Die Einkaufsbilanz:

Nach dem erneuten Abstieg aus der 2. Bundesliga 2019 war der personelle Umbruch gewaltig, 17 neue Spieler kamen bis zur Winterpause. Dazu noch Rahn aus Lotte.

Von diesen konnten sich Leo Weinkauf (Hannover 96 I/II), Arne Sicker (Holstein Kiel), Marvin Compper (Celtic Glasgow), Lukas Boeder (Paderborn), Joshua Bitter (Werder Bremen II), Yassin Ben Balla (Rot-Weiß Oberhausen), Maximilian Jansen, Vincent Vermeij (Heracles Almelo/Niederlande) fast durchgängig einen Stammplatz erobern. Vermeij ist für die Offensiv fraglos eine absolute "Verstärkung".
Mit Leroy-Jacques Mickels (SSVg. Velbert), Connor Krempicki (Uerdingen), Lukas Scepanik (Rot-Weiß Essen) konnten sich weitere Akteure zumindest zeitweise entsprechend empfehlen. Petar Sliskovic (VfR Aalen) ist eher "Mitläufer", ebenso wie es Florian Brügmann (Jena) war – nicht mehr dabei. Matthias Rahn (Lotte) ist bislang keine nennenswerte Größe. Der Rest spielte keine Rolle.

Fazit: ganz in Ordnung. Die Spieler ganz ohne Erwähnung dürften egal welche Liga im kommenden Jahr keine Chance mehr bekommen.

Gewinner dieser Saison:

Lukas Daschner (21) kam 2017 aus der B-Jugend in den Profikader, spielte 2 Jahre kaum eine Rolle. In dieser Saison aber feste Größe mit sehr guten Leistungen. Für Leo Weinkauf hat sich die Ausleihe aus Hannover gelohnt, bei 96 nur in der II. Mannschaft der Regionalliga am Ball bekommt er hier die gewünschte Spielpraxis und stand in allen 27 Spielen im Tor. Vincent Gembalies (20) kam vergangene Saison wie Daschner kaum zum Zug, seit Mitte Oktober 2019 fast immer in der Anfangsformation.

Das Krankenlager / Strafbank / Parteistrafen:

Linksverteidiger Arne Sicker (24) muss erneut wegen Oberschenkelverletzung pausieren. Joshua Bitter (23) auf Rechts fehlt wegen eines Muskelrisses. Im Angriff fehlen mit Petar Sliskovic (29/Leisten-OP) und Cem Sabanci (20/Kreuzbandriss) gleich 2 klassische Mittelstürmer. Dazu ist Ahmet Engin (23) wegen seiner Roten Karte aus dem Magdeburg-Spiel noch gesperrt.

Bilanz gegen den MSV Duisburg:

Es ist die 14. Begegnungen, 6 Duelle gewann unser Gegner gegen 3 Siege auf unserer Seite. Das 3:1 im Hinspiel war der erste Erfolg des CFC nach zuvor 9 sieglosen Partien zuvor. An der Wedau gab es noch keinen himmelblauen Sieg, lediglich 2 Unentschieden mit 1:1 anno 2001 und 2013. Die einzigen Tore in Duisburg für unsere Farben erzielten 2001 Marcel Podzsus und 2013 Benjamin Förster. 13:16 Tore stehen insgesamt zu Buche.

Perspektive für das Spieljahr:

Der MSV hat die Qualität um mindestens auf Rang 2 zu landen. Entscheidend wird sein, ob man defensiv noch einen Tick zulegt und auswärts stabiler wird. Grundvoraussetzung wird auch sein, dass der kleine Kader von größeren Ausfällen verschont bleibt. Man wird aber bis zum Ende kämpfen müssen.

Das Umfeld / Stimmung / Wirtschaft:

Das Ziel bleibt der sofortige Wiederaufstieg und mittelfristig sich endlich zumindest wieder in der 2. Bundesliga zu etablieren. Die Lizenz für die 2. Bundesliga 2020/2021 wurde beantragt, auch die für die 3. Liga im kommenden Jahr. Sieht es bei einem Sprung zurück in die 2. Bundesliga allein mit den wesentlich höheren Einnahmen an den TV-Geldern ganz gut aus, wäre die zweite Spielzeit in Liga 3 in Folge wirtschaftlich erneut ein Kraftakt. Vergangenes Frühjahr fehlten im ersten Anlauf lt. unbestätigten Meldungen rund 3 Mio. €. Folge war u. a. die Verkleinerung des Kaders auf 25 Spieler, mittlerweile sind es noch deren 24.

Kalkuliert wurde mit einem Zuschauerschnitt von 14.000, hier liegen die Duisburger aktuell ganz knapp darunter mit 13.775 und damit auf Rang 5 in Liga 3. In der letzten Zweitligasaison strömten pro Heimspiel 15.385 in die Arena mit dem bekannt etwas sperrigen Namen. Den besten Besuch gab es bisher zum Heimauftakt gegen Münster und 1860 München bei jeweils 15.505, knapp vor dem Gastspiel des KFC Uerdingen 05 wo sich 15.442 motivieren konnten. Den Minusbesuch vermeldeten die Verantwortlichen gegen Zwickau mit dennoch sehr soliden 11.663. Aktuell ist die "Schauinsland-Reisen-Arena" bei nationalen Spielen für 31.500 Besucher offen, sollten internationale Begegnungen stattfinden sind es deren 28.000. Eigentümer und Betreiber ist die "MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH & Co. KG". Hauptgesellschafter sind die Hellmich-Baugesellschaft, die Duisburger Baugesellschaft der "Gebag", dazu die "Hövelmann-Gruppe"

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
MSV Duisburg Chemnitzer FC
1Tabellenposition14
48
29
1,7
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
37
29
1,3
14 (48,3%)
9 (31,0%)
Siege
Niederlagen
9 (31,0%)
10 (34,5%)
53 : 39
1,8 : 1,3
Tore
Tore pro Spiel
45 : 45
1,6 : 1,6
4:1 gegen SG Sonnenhof Großaspach (H), SC Preußen Münster (A)Höchster Sieg3:0 gegen Hallescher FC (H)
1:3 gegen SV Meppen (H), Chemnitzer FC (A)Höchste Niederlage2:4 gegen SV Meppen (H)
N-n-S-n-UDie letzten SpieleS-n-S-s-N
2 Spiele in Folge ohne SiegAktuelle Serienkeine
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele1334613:16
Heimspiele732211:8
Auswärtsspiele60242:8
Ligaspiele1334613:16
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Der Ergebnisrückblick

1992/19932. Bundesliga12. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:0 (0:0)
1992/19932. Bundesliga35. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg4:1 (3:0)
1995/19962. Bundesliga14. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg1:0 (1:0)
1995/19962. Bundesliga31. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:0 (0:0)
2000/20012. Bundesliga15. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg1:3 (1:1)
2000/20012. Bundesliga32. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:1 (1:0)
2013/20143. Liga5. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:1 (1:1)
2013/20143. Liga24. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg0:0 (0:0)
2014/20153. Liga5. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg0:0 (0:0)
2014/20153. Liga24. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC3:0 (3:0)
2016/20173. Liga10. SpieltagMSV Duisburg - Chemnitzer FC1:0 (1:0)
2016/20173. Liga29. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg2:3 (1:1)
2019/20203. Liga11. SpieltagChemnitzer FC - MSV Duisburg3:1 (0:0)

Die Webseiten des Gegners

https://www.msv-duisburg.de/ - Die offizielle Vereinsseiten