Vorbericht

17. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2021/2022
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
1:1
ZFC Meuselwitz
ZFC Meuselwitz

Spiel unter besonderen Vorzeichen …

von Timo Görner

… zum einen angesichts des Chefs auf der Trainerbank der Gäste, zum anderen das vermutlich vorläufig letzte "3G-Heimspiel". Lasst uns auch deshalb der Mannschaft unsere volle Unterstützung zuteilwerden und demonstrieren, was solidarisch sein bedeutet und nicht, was man im großen Haus an der Elbe in Dresden darunter versteht.

Das letzte Spieljahr unseres Gegners:


Verlief ernüchternd, als 18. wurden nur 11 Punkte aus 13 Spielen geholt. Letztendlich wäre dies wohl der Abstieg gewesen. Zu Hause wie auswärts wurde nur je 1 Spiel gewonnen.

Dabei begann es erfreulich, mit Siegen in Rathenow und gegen Cottbus (2:0). Lohn Platz 2 punktgleich hinter Spitzenreiter Chemie Leipzig. In den folgenden 11 Spielen wurden dann nur noch 5 Punkte eingefahren und ohne weiteren Sieg ging es schrittweise in den Tabellenkeller.

Die Trendwende begann bei Altglienicke (1:3), eine von 5 Niederlagen mit 3 und mehr Gegentoren. Chancenlos die Heimspiele gegen die Clubs aus dem oberen Bereich mit Aufsteiger Viktoria (0:3) und Chemie Leipzig (1:4). In Auerbach (2:3) wurde in 5 Minuten die Führung verspielt. Die Defensive blieb die Baustelle.

Punktgewinne gab es gegen Mannschaften "des gleichen Kalibers" mit TeBe, Fürstenwalde, Halberstadt und Lichtenberg. Gegen Ende vor dem damals vorläufigen Break straffte sich die Mannschaft etwas und verkaufte sich bei Lok (0:1) und gegen den BFC (1:1) ordentlich.

Eben vor dem Gastspiel bei Lok trennten sich die Verantwortlichen von Trainer Koray Gökkurt, das 8. sieglose Spiel der Auslöser. Nachfolger wurde Ex-Kicker und Vizepräsident Holm Pinder. Mittlerweile ja auch nicht mehr an der Seitenlinie.

Auf Reisen und im eigenen Stadion wurden jeweils 7:11 Tore verbucht. 22 Gegentore waren viertschlechteste Bilanz. Mehr kassierten nur Bischofswerda, Auerbach und Rathenow. 14 Treffer gingen in die gleiche Richtung.

Im Landespokal kam das Aus im Viertelfinale gegen Ligarivale Jena, deutlich mit 0:5 auf der "Glaserkuppe". Eine insgesamt alles in allem unbefriedigende Saison.

Delegierungen für diese Saison bislang:


Es gab relativ wenige Veränderungen mit 4 Ab – und 8 Neuzugängen. Dazu den Trainerwechsel vor wenigen Tagen. Allerdings könnten zu den 5 noch weitere hinzukommen aufgrund der bekannten Vorgänge.

2 Innenverteidiger sind weg. Henrik Ernst (34) beendete seine Laufbahn, war 3 Jahre beim ZFC. Der Isländer Aron Andreasson (21) wechselte zu Drittligaabsteiger VfB Lübeck. Rechtsaußen Timo Mauer (24/Chemie Leipzig) blieb in der Liga, kam auf 3 Tore.

Als Neue im Tor wurden Matthias Hamrol (27) und Justin Fietz (18/RW Erfurt) vermeldet. Hamrol mit schon einigen Stationen, u. a. Polen (Korona Kielce) und Niederlande (FC Emmen). Zuletzt bis Juli 2021 bei Drittligist Wehen Wiesbaden. Seit 29.10. beim ZFC. Als Innenverteidiger kam Noah-Etienne Vetter (19/Magdeburg U19). Auf Links verteidigen Nils Miatke (31/Zwickau) und Niklas Jahn (20/Jena). Bekannte wie drittligaerfahrene Akteure auch auf Rechtsaußen mit Dominik Bock (26/Jena) und Florian Hansch (24/Auerbach). Auch René Eckardt (31) in der offensiven Zentrale ist aus 7 Jahren Jena ein Begriff.

Miatke, Hansch, Eckhard, Bock waren Verpflichtungen, die aufhorchen ließen. Gleichzeitig aber auch Erwartungen weckten, die bislang nicht erfüllt wurden.

Die sportliche Leitung:


Der seit 13.10.2021 amtierende Gäste-Trainer kehrt nach etwas mehr als 2 Jahren und dem damals eher unrühmlichen Abschied an die Gellertstraße zurück. David Bergner (47) – auch Co-Trainer der litauischen Nationalmannschaft – übernahm von Holm Pinder, der am 04.10.2021 aufgrund der sportlichen Situation das Handtuch geworfen hatte. Mit Pinder ging auch der sportliche Leiter Ex-Kicker Frank Müller. Als Co-Trainer fungiert Daniel Rupf (35), Ex-Regionalligakicker in Plauen und Auerbach.

Das Kollektiv:


Bis zum Rauswurf war im Tor Fabian Guderitz (24) die Nr. 1, mit wechselnden Leistungen wie bei Lok zuvor. Ihn soll nun der letzte Neuzugang Matthias Hamrol (27) ablösen. Um die Nr. 2 kämpfen wohl aktuell Justin Fietz (19) und der Grieche Zicos Resvanis (24).

Gesetzt als Innenverteidiger ist Felix Müller (24/3) und bis zum Aus Firat Tuncer (24). Für ihn müsste Ersatz her. Ob man mit Noah-Etienne Vetter (19) einen U19er zumindest temporär ins kalte Wasser wirft, fraglich. Kapitän Nils Miatke (31/1) auf Links musste wochenlang pausieren, Grund: Oberschenkelzerrung. Normal Fixpunkt. Fabian Raithel (25) – siehe Guderitz und Tuncer. Rechts spielt immer noch Sebastian Albert (34/1), seit 9 Jahren ZFC. Dazu kommt mit Ben-Luca Moritz (21) ein Abwehr-Allrounder, 2015 bis 2016 beim CFC in der U17. Einsetzbar auf allen Positionen in der Viererkette.

Im defensiven Mittelfeld agiert Tobias Becker (35), Routinier mit CFC-Vita wie Fabian Stenzel (35). Dazu kommt Laurens Zintsch (22), einer der Ex-Jenaer. Rechts oder zentral ist der Bosnier Amer Kadric (27/1) zu Hause, steuerte 2 Vorlagen bei. Der große Eckpfeiler hier aber Florian Hansch (25/3). Topvorbereiter mit 7 Vorlagen. Links wichtig sind Luca Bürger (25), Filius von Henning Bürger, und Niklas Jahn (20/1). Als "10er" ist René Eckardt (31) noch nicht die Verstärkung durch Verletzungspech. 8x wegen Muskelfaserriss ausgefallen.

Rechtsaußen bleibt Andy Trübenbach (30/2) wichtig, seit über 6 Jahren in Meuselwitz. Er und Hansch waren "Matchwinner" in Halberstadt. Er mit 2 Toren, Hansch mit 2 Vorlagen. Benjamin Förster (31/1) ist auch beim ZFC der Mittelstürmer. Einziger Torerfolg gegen den BFC, dafür 3x Zuarbeiter. Konkurrent um die Position der aktuell verletzte Russe Jegor Jagupov (25/1).

Der Kader der Zipsendorfer ist bemerkenswert. Viele erfahrene Akteure die bereits höherklassig gespielt haben mit Miatke, Stenzel, Hansch, Becker, Eckardt, Bock, Förster oder in der Regionalliga zu den soliden Kickern zählen wie Trübenbach, Kadric. Mehrere kennen den CFC aus ihrer früheren Zeit.

Krankenlager / Strafbank / Parteistrafen:


Dominik Bock fällt noch mindestens bis Jahresende wegen Kreuzbandriss aus. Jegor Jagupov plagt sich mit einem Innenbandriss im Knie. Rückkehr auch ungewiss.

Dazu wurden kurz nach Bergners Antritt 4 suspendiert. Betroffen Fabian Guderitz (24), Firat Tuncer (24), Fabian Raithel (25) und Alexander Dartsch (27). Offizielles Statement: "man wolle den Fokus auf Spieler richten, die sich mit jeder Faser und mit aller Macht diesem Abstiegskampf stellen, um alles dafür tun, die Regionalliga für den ZFC Meuselwitz in der nächsten Saison zu halten." Zumindest im Fall Dartsch spielt offenbar aber der schon in Chemnitz vorhandene Konflikt mit dem Trainer eine Rolle.

Die aktuelle Saison bislang:


Verläuft angesichts der momentan vorhandenen Qualität im Kader enttäuschend, daran kann auch der jüngste Sieg beim kriselnden VfB Germania Halberstadt nichts ändern. Die Defensive zeigt sich dabei erneut anfällig. Der ZFC erneut tief im Abstiegskampf.

Gleiches Spiel wie im Vorjahr, guter Start. Diesmal 1:0 gegen Lichtenberg. Danach lange Gesichter, die Ostthüringer verloren 6-mal. Brachten den Chef Hubert Wolf in Wallung. Im eigenen Stadion holten sich Chemie, Jena und der BFC 3 Punkte. Gegen die Weinroten wurde das 2:1 wieder in 5 Minuten verspielt. Gegen Carl Zeiss ebenfalls eine Führung. Auch bei Hertha II, in Luckenwalde und Rathenow gab es nichts Zählbares.

Nach 7 Spielen hieß es wieder Rang 18 und Abstiegsplatz. In Auerbach beim "Kellerduell" gelang der zweite Sieg, knapp (1:0) und glücklich gegen blasse Gastgeber. Die Wende war es nicht, nach 4 Pleiten am Stück blieb die Lage prekär. Das 0:4 gegen Lok brachte das Fass zum Überlaufen, Cheftrainer Holm Pinder nahm seinen Hut. Bilanz: 2 Siege - 10 Niederlagen, 24 Gegentreffer.

Unter Interim Daniel Rupf sollte der Negativlauf erstmal beendet werden, wichtig gegen TeBe bei 3:1 im Nachholer von Runde 9. Der dann verpflichtete Bergner startete in Cottbus (0:3), durchwachsen das 1:1 gegen Eilenburg. Welchen Wert das 3:0 beim taumelnden und seit 9-mal sieglosen VfB Germania Halberstadt hat, dürfte sich am Samstag zeigen.

Auswärts wie zu Hause wurde 2x gewonnen, ohne Gegentor in Auerbach und Halberstadt. Siege, die am Ende entscheiden könnten. 7:12 Treffer stehen zu Buche, die Defensive als Gast deutlich besser als auf der "Glaserkuppe" - 10:17. 17:29 Tore insgesamt sind offensiv wie defensiv "über dem Strich" bei 5 Absteigern. Weniger als Tasmania, Eilenburg, Auerbach, Fürstenwalde, Halberstadt.

Im Landespokal geht es am 13.11.2021 zum SV Jena-Zwätzen aus der Landesklasse, Liga 7. Stationen zuvor der gleichklassige SV Borsch 1925 und Oberligist FC An der Fahner Höhe – jeweils 3:1. Letzterer der Vorjahresfinalist. Stärkste Konkurrenten wieder Jena und der wiedererstarkte FC Rot-Weiß Erfurt.

Perspektive für das Spieljahr:


Von der Besetzung her müsste die Mannschaft weiter oben stehen, wenn der neue Coach das Potential entsprechend verwertet, sollte es für den vorzeitigen Klassenerhalt auch bei 5 oder 6 Absteigern reichen. Allerdings blieb David Bergner sowohl in Erfurt als auch in Chemnitz im Abstiegskampf erfolglos.

Die Bilanz gegen den ZFC Meuselwitz:


10 Duelle gab es bislang, das erste im Jahr 2006. Der CFC konnte davon 7 Duelle für sich entscheiden und verlor lediglich 1-mal in der Saison 2009/2010 mit 1:3 bei den Thüringern.

Mehrere Heimspiele hatten bemerkenswerte Umstände. Beim ersten am 13.08.2006 vernahmen Hunderte Zuschauer wie auch ich das 1:0 durch Marcel Schlosser nach 20 gespielten Minuten nur akkustisch, weil vor dem Stadion. Eben er erzielte am 05.12.2007 das 3:1 als "Tor des Monats" mit direkt verwandelter Ecke. Das letzte Duell am 04.05.2019 beim 1:1 war, wie die Fanpage treffend titelte, "Die emotionsloseste Meisterschaft aller Zeiten.". An der Gellertstraße hieß der Sieger zuvor CFC mit 3:2, 3:1, 3:1, 1:0.

Das Umfeld / Stimmung / Wirtschaft:


Fans wie die Chefetage, allen voran Präsident und Mäzen Hubert Wolf, sind mit der bisherigen Spielzeit alles andere als zufrieden, gipfelte schon mal in der öffentlichen Spielerschelte vor dem Duell gegen den BFC Dynamo, was dann auch noch verloren ging. Benjamin Förster reagierte auf dem Rasen und danach beim MDR reichlich bedient. Von Harmonie war man damals weit entfernt.

731 Besucher kamen zu den Heimspielen bislang, damit liegen die Rot-Weißen im Mittelfeld der Liga. Die beiden Leipziger Vereine waren bereits zu Gast und holten die meisten Zuschauer ins Stadion auf der Glaserkuppe mit 1.386 bei Lok und 1.352 beim Chemie-Auftritt. Der Anteil der Gästefans entsprechend. Der BFC mobilisierte 617, ansonsten bewegt sich das Stammpublikum bei etwas über 400.

Stand 01.01.2021 hatte der ZFC 470 Mitglieder, dem seit 1992 Hubert Wolf (52) als Präsident vorsteht. Damals Chef eines Kreisligisten. Bekannt in der Wirtschaft als Begründer des Computerherstellers "Bluechip AG". Mit 300 Angestellten einer der größten Arbeitgeber in Meuselwitz und Umland, Anbieter beruflicher Perspektive für Spieler. Vize-Präsident ist auch nach seinem Rücktritt als Trainer Holm Pinder.

Wolfs Unternehmen ist auch einer der Hauptsponsoren, neben einer Maschinenfabrik und einer 40 km entfernten überregional bekannten Brauerei. Auf dem Trikot vorn prangt das Logo einer Computermarke basierend auf der AG des Vereinsbosses, an anderen Stellen wirbt eine regionale Bank und ein Küchenstudio um Kunden und Umsatz.
17. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2021/2022
Samstag, 06. November 2021, 14:05 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 1.833
Schiedsrichter: Jessen (Berlin)


Tore

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich

Chemnitzer FC ZFC Meuselwitz
9Tabellenposition16
24
16
1,5
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
13
16
0,8
6 (37,5%)
4 (25,0%)
Siege
Niederlagen
4 (25,0%)
11 (68,8%)
24 : 18
1,5 : 1,1
Tore
Tore pro Spiel
17 : 29
1,1 : 1,8
5:2 gegen VfB Germania Halberstadt (H)Höchster Sieg3:0 gegen VfB Germania Halberstadt (A)
0:2 gegen VSG Altglienicke (H)Höchste Niederlage0:4 gegen 1. FC Lok Leipzig (H)
N-s-U-S-uDie letzten SpieleN-S-n-U-s
4 Spiele in Folge ungeschlagenAktuelle Serien2 Spiele in Folge ungeschlagen

Die Bilanz

 ZahlSUNTore
Alle Spiele1072125:9
Heimspiele541011:5
Auswärtsspiele531114:4
Ligaspiele1072125:9
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Der Ergebnisrückblick

2006/2007Oberliga Nordost-Süd2. SpieltagChemnitzer FC - ZFC Meuselwitz3:2 (1:0)
2006/2007Oberliga Nordost-Süd17. SpieltagZFC Meuselwitz - Chemnitzer FC1:1 (0:1)
2007/2008Oberliga Nordost-Süd12. SpieltagChemnitzer FC - ZFC Meuselwitz3:1 (1:0)
2007/2008Oberliga Nordost-Süd27. SpieltagZFC Meuselwitz - Chemnitzer FC0:3 (0:1)
2009/2010Regionalliga Nord12. SpieltagZFC Meuselwitz - Chemnitzer FC3:1 (0:0)
2009/2010Regionalliga Nord29. SpieltagChemnitzer FC - ZFC Meuselwitz3:1 (1:0)
2010/2011Regionalliga Nord4. SpieltagChemnitzer FC - ZFC Meuselwitz1:0 (1:0)
2010/2011Regionalliga Nord21. SpieltagZFC Meuselwitz - Chemnitzer FC0:4 (0:1)
2018/2019Regionalliga Nordost15. SpieltagZFC Meuselwitz - Chemnitzer FC0:5 (0:2)
2018/2019Regionalliga Nordost32. SpieltagChemnitzer FC - ZFC Meuselwitz1:1 (0:0)