Spielbericht

22. Spieltag - DDR-Oberliga - Saison 1971/1972
FC Vorwärts Frankfurt/O.
FC Vorwärts Frankfurt/O.
4:3
FC Karl-Marx-Stadt
FC Karl-Marx-Stadt

Pressestimmen

Fuwo

Nöldner - Segger ebneten den Weg

Drei Tore im Auswärtsspiel und doch nicht gewonnen oder unentschieden gespielt - eine bittere Tatsache für den FCK! Noch immer ohne P. Müller und Göcke sowie die verletzten Rauschenbach und Förster brachte die wichtige Auseinandersetzung mit dem ehrgeizigen FCV schon von vornherein Aufstellungsprobleme mit sich. Dennoch starteten die Gäste höchst eindrucksvoll (2., Müller an den Pfosten; 8., Neubert mit einer Großchance an Hofmann gescheitert). Dann aber kamen die Gastgeber (Lattenkopfball Pascheks, 14.). Optische Vorteile der Vorwärts-Elf glichen Erler, Sorge und Franke mit klugem Stellungsspiel aus. Erst mit dem Foulstrafstoß für den FCV [..] erhielt die Partie völlig neue Akzente. Sie wurde temposchärfer, elanvoller, bewegungsreicher - von beiden Mannschaften dabei jedoch nicht souveräner in Spielanlage und -ausführung. [..]

Die Frankfurter wollten die schwachen Spiele gegen Rostock (1:3) und Halle (0:0) unbedingt vergessen machen. Aber zu viele Probleme belasten im Augenblick die Aktionen. [..] Im Gegenteil, die Gäste besaßen mit nie erlahmenden Willen genügend Möglichkeiten, um stets im Tor-Gespräch zu bleiben, wenngleich auch sie durch den Ausfall von J. Müller ("Eine Rückenverletzung zwang mich zum Ausscheiden", so der Mittelstürmer) nur zwei Sturmspitzen vorzuweisen vermochten. Von ihnen erwies sich Zeidler oftmals als zu zaghaft, während Neubert sich an der Zweikampfhärte von Withulz aufrieb.

Kein Zweifel, daß der monatelange Kampf gegen den Abstieg die Nerven des Wiederaufsteigers arg strapaziert. Aber da die erfahrenen Akteure (Erler, Sorge, Franke, Schuster) in der Abwehr stehen, mußte von ihnen unbedingt mehr Ruhe, Disziplin ausgehen. Vermutlich hätte eine tempodrosselnde Phase nach den Ausgleichstreffern und erst recht nach dem Führungstor Wunder bewirkt. Aber gerade in diesen wichtigen Augenblicken behielten die Gäste nicht die Übersicht. Bei Nöldner und Segger durften sich die Gastgeber bedanken, daß sie noch zum Sieg kamen. Wo andere verbissen kämpften, rissen sie die Punkte mit ihren spielkulturellen Fähigkeiten aus dem Feuer.

(Günter Simon)

Trainerstimmen

Hans-Georg Kiupel (Fuwo)
"Wir waren von Beginn an in Schwierigkeiten, da nun auch noch Piepenburg an einer Angina erkrankt, und Körner mit einer Schulterverletzung ausfielen. Dennoch durften wir erfreut zur Kenntnis nehmen, daß die Mannschaft ihre Leistung gegenüber den vorangegangenen Spielen erkennbar steigerte. Daß wir vier Tore schossen, ist schließlich auch nicht alltäglich. Im gleichen Atemzug verdient die Abwehr jedoch Kritik, denn drei Gegentore stellten ihr kein gutes Zeugnis aus. Nach meiner Auffassung fiel niemand ab, in den letzten zwanzig Minuten diktierten wir die Auseinandersetzung noch einmal stark. Ein Wort zum Strafstoß: Es war zwar unklug von Dobermann, Neubert vom Ball trennen zu wollen, als er mit dem Rücken zu ihm stand, eine strafstoßreife Handlung war es andererseits kaum."

Gerhard Hofmann (Fuwo)
"Was in unseren Möglichkeiten lag, haben wir versucht. In unserer Tabellensituation müssen wir auch auswärts Punktgewinne erzielen, wir können deshalb nur einen offensiven, angriffsbetonten Fußball spielen. Drei Auswärtstore unterstrichen unsere Bemühungen zur Genüge, wobei es nur bedauerlich ist, daß sie dennoch nicht zum Sieg reichten. Nach dem 3:2 hatten wir es in der Hand, zum dritten Auswärtssieg zu kommen, doch gerade in dieser Phase ließen wir es an der notwendigen Cleverneß und Abgeklärtheit fehlen. Ungeachtet der Niederlage - viele Schiedsrichter-Entscheidungen waren mir unverständlich, sie belasteten die Mannschaft noch zusätzlich. Beide Strafstöße waren nicht zu rechtfertigen, vor dem zweiten Vorwärts-Tor ging eine klare Regelwidrigkeit Nöldners voraus. Darunter litt das Treffen doch stark."


22. Spieltag - DDR-Oberliga - Saison 1971/1972
Samstag, 01. April 1972, 15:00 Uhr
Stadion der Freundschaft, Frankfurt/O.
Zuschauer: 5.000
Schiedsrichter: Bader (Bremen/Rhön)
FC Vorwärts Frankfurt/O.
T Hofmann
A Strübing
A Withulz
A Dobermann
A Andreßen
M Wruck
M Dietzsch
M Nöldner
M Segger
S Paschek
S Pfefferkorn

Trainer: Kiupel
FC Karl-Marx-Stadt
T Kaschel
A Erler
A Sorge
A Franke
M Schuster
M Wolf
M Dost
M Wiedensee
S Zeidler
S J. Müller (46. Krasselt)
S Neubert

Trainer: Hofmann
Tore
1:0 Dietzsch (23./Foulelfmeter)
1:1 Wolf (39./Foulelfmeter)
2:1 Paschek (40.)
2:2 Wiedensee (47.)
2:3 Zeidler (56.)
3:3 Segger (57.)
4:3 Segger (69.)