Spielbericht // Saison 2019/2020

 
Inter Leipzig
Inter Leipzig0:3Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
Halbfinale - Sachsenpokal - Saison 2019/2020
Samstag, 08. August 2020, 16:00 Uhr
Bruno-Plache-Stadion, Leipzig
Zuschauer: 300
Schiedsrichter: Bringmann (Bad Lausick)
Inter LeipzigTorfolgeChemnitzer FC
T Guc
A Celotti König
A Dos Santos
A Glänzel
A Wutte
M Sindik
M Kim
M van Doorne
S Langr (75. Enidom)
S Anderson-Louch
S Ho- A-Tham (90. Shields)

Trainer: Levnaic
0:1 Breitfelder (19.)
0:2 Bickel (43.)
0:3 T. Müller (89./Foulelfer)

T Jakubov
A Knechtel
A Hoheneder
A Vidovic
A Köhler
M Campulka (64. Aigner)
M Bickel (75. Karsanidis)
M T. Müller
S Bekö
S Breitfelder
S Ogbidi (64. Freiberger)

Trainer: Berlinski
Spielbericht

CFC fährt erneut zum Pokalfinale!

Von Lenny

Der Chemnitzer FC ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich souverän gegen den FC International Leipzig mit 3:0 durchgesetzt. Die Tore erzielten Breitfelder und Bickel in der ersten Halbzeit, in der Schlussphase der zweiten verwandelte Müller noch einen Elfmeter sicher. 200 Zuschauer wohnten der Halbfinalpartie im Bruno-Plache-Stadion bei. Darunter waren auch 61 CFC-Anhänger, welche die ganze Zeit über im nicht-überdachten Gästeblock in der prallen Sonne saßen. Im Rahmen des Hygienekonzeptes wären bis zu 1.000 Zuschauer erlaubt gewesen.

Offensive trifft auf Defensive

Inter Leipzig - CFC 0:3 Bei Temperaturen weit über 30 Grad begann das neu zusammengestellte Team um CFC-Coach Berlinski engagiert und übernahm sofort die Spielkontrolle. Bereits in der 19. Minute gingen die Himmelblauen in Führung. Müller setzte Breitfelder ein und dieser sich gegen zwei Gegenspieler durch. Sein Flachschuss aus Elf Metern zappelte anschließend im Netz. Wenige Zeigerumdrehungen später hatte Bekö mit einem Schuss aus der Ferne die zweite Chance auf dem Fuß. Inter Leipzig, die im Viertelfinale überraschend den FSV Zwickau aus dem Wettbewerb geworfen, erhielt nach leichtsinnigen Ballverlust von Campulka ihre erste Möglichkeit. Zamoranho Ho-A-Tham scheiterte allerdings an Jakubov. Zwei Minuten vor der Pause erhöhte Bickel kompromisslos auf 2:0.

Freiberger-Premiere & Karsanidis-Comeback

Nach dem Seitenwechsel schalteten die Himmelblauen einige Gänge zurück und verwalteten die Führung clever. Währenddessen nutzte Berlinski die Zeit für Auswechselung. So feierte zum einen Freiberger, der bis dato letzte CFC-Neuzugang, seine Premiere, und zum anderen Karsanidis nach einer verletzungsbedingten Leidenszeit von mehr als einem Jahr sein Comeback. In der Schlussphase wurde Köhler im Strafraum von den Beinen geholt. Beim fälligen Strafstoß verlud Müller den Schlussmann eiskalt.

Finale in Eilenburg

Der Chemnitzer FC steht als amtierender Sachsenpokalsieger erneut im Finale des Landespokals und trifft in diesem auf den FC Eilenburg. Nachdem der Oberligist vor der Corona-Pause die BSG Chemie Leipzig mit 1:0 aus dem Wettbewerb warf, folgte nun - ebenfalls mit 1:0 - der 1. FC Lokomotive Leipzig. Ausgetragagen wird die Partie am Samstag, den 22. August, um 14:45 Uhr im Eilenburger Ilburg-Stadion.

Wertung: 3,0


Trainerstimmen

Daniel Berlinski (CFC) bei mdr.de:
"Von Beginn an waren wir dominant im Spiel. Wir haben Torchancen kreiert und verdient mit 2:0 geführt. Inter hatte meines Erachtens im ganzen Spiel nur eine richtige Chance, und das war in der ersten Hälfte. Diese war aber nicht herausgespielt, sondern entstand durch einen Fehler von uns. Ich bin insgesamt zufrieden und hatte immer das Gefühl, dass wir alles im Griff haben."

Zoran Levnaic (Inter) bei mdr.de:
"Wir haben 0:3 verloren, ich bin nicht zufrieden. Chemnitz hat aber auch eine tolle Mannschaft mit Spielern, die über individuelle Qualitäten verfügen. Wir haben gekämpft, das war heute aber nicht genug."

<< 38. Spieltag Finale Sachsenpokal >>