Spielbericht // Saison 2020/2021

 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:2FC Viktoria 1889 Berlin
FC Viktoria 1889 Berlin
1. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2020/2021
Samstag, 15. August 2020, 16:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 687
Schiedsrichter: Bartnitzki (Erfurt)
Chemnitzer FCTorfolgeFC Viktoria 1889 Berlin
T Jakubov
A Knechtel (66. Ogbidi)
A Hoheneder
A Vidovic
A Köhler
M Campulka (75. Dartsch)
M Bekö (66. Freiberger)
M BickelGelbe Karte
M T. Müller
M MildeGelbe Karte
S Breitfelder

Trainer: Berlinski
0:1 Fardjad-Azad (53.)
0:2 Hovi (80.)
1:2 Dartsch (88.)

Besondere Vorkommnisse:
Nur 500 Sitzplatztickets im freien Verkauf wg. Corona-Auflagen

T Sprint
A Gunte (77. Yilmaz)
A Kapp
A Lewald
A Röcker
M Yamada (64. Daube)
M Theisen
M Menz
M Becker
S Fardjad-Azad (70. HoviGelbe Karte)
S Falcao

Trainer: Muzzicato
Spielbericht

Harte Landung im Regionalliga-Alltag

Von Pierre Schönfeld

Der neuformierte Chemnitzer FC hat beim Regionalliga-Auftakt gegen Viktoria Berlin Lehrgeld bezahlt. Gegen den Tabellenachten der letzten Regionalliga-Saison (wg. Corona vorzeitig abgebrochen) verlor die Berlinski-Elf mit 1:2. Auf der Fischerwiese waren erstmals seit Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer zugelassen. Die 500 Tickets für die Gegengerade waren schnell vergriffen, zusammen mit den Zuschauern auf der VIP-Tribüne wurden 687 Gäste gezählt.

CFC - Viktoria Berlin 1:2Bei einem Saisonauftakt tut man sich naturgemäß schwer eine Prognose abzugeben. Die Himmelblauen aus der Hauptstadt zeigten den Himmelblauen aus Chemnitz ziemlich schnell wo der Hammer in der neuen Liga hängt. Die aggressiv spielenden und hoch pressenden Berliner erspielten sich in der ersten Viertelstunde gleich drei dicke Gelegenheiten. Berlins Theisen hätte Viktoria nach 5 Minuten in Führung schießen können, verzog jedoch frei vor Jakubov. Dann rettete der Tscheche im direkten Duell gegen Falcao (15.). Zwei Minuten später ließ sich Hoheneder an der Eckfahne von Viktorias Japaner Yamada vernaschen, doch zum Glück war auch diesmal Jakubov auf dem Pfosten. Erst nach 20 Minuten begann der CFC selber Akzente nach vorn zu setzen. In der 23. Minute hatte Milde mit einem Freistoß, der nur knapp am langen Pfosten vorbeisegelte, die beste Gelegenheit in der ersten Halbzeit für den Club. Die Himmelblauen waren nun besser im Spiel ohne vor dem Tor zwingend zu sein. Dabei taten sich die Himmelblauen schwer gegen die konsequent mit fairen aber teils auch unfairen Mitteln kämpfenden Berliner. So musste sich Breitfelder oft gegen die liebevolle Umarmung eines Berliners erwehren - vom Schiri nicht geahndet.

Mit neuem Elan kam der Club aus der Kabine. Breitfelder setzte mit einem Kopfball das erste Achtungszeichen (52.). Doch mitten in die Drangphase des CFC konterte Viktoria. Doppelpass der Berliner zwischen Fardjad-Azad und Falcao, dann schloss Ersterer mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 0:1 ab. CFC - Viktoria Berlin 1:2Müller hatte den Ausgleich auf dem Kopf, scheiterte jedoch am Viktoria-Keeper Sprint (74.). Statt des Ausgleichs gab's die zweite kalte Dusche. Milde verlor in der gegnerischen Hälfte den Ball, den Konter schloß der eingewechselte Kimmo Hovi, einst Kurzzeitarbeiter im CFC-Dreß, zum 2:0 ab. In der 88. Minute fiel dann noch der Anschluß durch den ebenfalls eingewechselten Dartsch, doch zu mehr sollte es nicht reichen. Die Niederlagenserie gegen die Hauptstädter bleibt auch nach dem dritten Duell bestehen.

Fazit: War der CFC so schwach oder Viktoria Berlin so stark? Diese Frage wird man erst im Laufe der Saison beantworten können. Gegen Viktoria war (noch) kein wirkliches System erkennbar. Die Hintermannschaft zeigte sich anfällig, Hoheneder mit Aussetzern und Vidovic zwar kopfballstark, aber langsam und kein Aufbauspieler. Milde mit Zug nach vorn aber auch mit dem entscheidenden Aussetzer vor dem 0:2. Müller sehr aktiv und dem Versuch, Struktur ins Spiel zu bringen. Von Bickel gab es gute Ansätze, aber insgesamt muß im Mittelfeld mehr von ihm kommen. Breitfelder bemüht, aber gegen die massive Bearbeitung durch die Viktoria-Abwehr auf verlorenen Posten. Von Freiberger war nach seiner Einwechselung wenig zu sehen.

Vielleicht muss sich die Mannschaft noch finden, vielleicht ist aber auch schlicht zu wenig Qualität vorhanden, um in dieser Regionalliga eine (sehr) gute Rolle zu spielen. Die nächsten Wochen werden es zeigen.

Wertung: 4,0

Beste Himmelblaue: Müller, Jakubov


Trainerstimmen

Rocco Teichmann (Sportdirektor Viktoria) bei mdr.de:
"Die Jungs haben unter schweren Bedingungen bei fast tropischen Temperaturen sehr hohen Aufwand betrieben und hochverdient gewonnen. Wir hätten frühzeitig in Führung gehen können, haben dann aber in der zweiten Hälfte zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Das war eine starke Vorstellung. Wir sind froh, dass diese auch belohnt wurde."

Daniel Berlinski (Trainer CFC) bei mdr.de:
"Die zweite Halbzeit war sehr ordentlich von uns, die erste Halbzeit war nicht so gut. Wir waren die ersten 25 Minuten nicht so gut im Spiel. Dann haben wir es wesentlich besser gemacht gegen den Ball. Wir haben in der zweiten Halbzeit genügend Torchancen, um das Spiel zu gewinnen. Gegen den Ball gibt es bestimmt noch Luft nach oben. Wir wissen jetzt, woran wir arbeiten müssen."

  2. Spieltag >>