Spielbericht

5. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2021/2022
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
0:0
Berliner AK 07
Berliner AK 07

Nullnummer gegen Top-Team aus Berlin

von Pierre Schönfeld

Der Chemnitzer FC hat den ersten kleinen Fleck auf der bislang blütenweissen Weste des Berliner AK verursacht. Im Spitzenspiel der Regionalliga Nordost trennten sich die beiden Mannschaften 0:0-Unentschieden. Dabei spielten die Himmelblauen nach einer Roten Karte für den BAK über eine halbe Stunde in Überzahl. 2739 Zuschauer (darunter 0 Berliner, der Gästeblock war leer) pilgerten bei hochsommerlichen Temperaturen an die Gellertstraße, etwa 8000 schauten sich den Kick via Stream bei Ostsport.TV an.

Vor der Partie gab's für die B-Junioren des CFC die Gelegenheit, den heiligen Rasen der Fischerwiese zu betreten. Die Jungs hatten Großartiges erreicht, nämlich den Derbysieg gegen den "FC Unblau" am ersten Spieltag der B-Junioren Bundesliga. Das sollte entsprechend gewürdigt werden. Starke Leistung, Jungs!

CFC - Berliner AK 0:0 Bis zu einem echten Derby ist es für die erste Mannschaft des CFC noch ein gutes Stück des Weges. Vierte Liga heisst die Gegenwart und da stand ein echter Härtetest an. Jena, Auerbach, TeBe und Fürstenwalde - alle hatten bislang gegen die von André Meyer trainierten Berliner verloren. CFC-Coach Daniel Berlinski schickte die gegen Lichtenberg 47 erfolgreiche Truppe aufs Feld. Mit Benjika Caciel nahm einer aus der Langzeit-Verletzten-Riege Platz auf der Bank.

Die dicksten beiden Chancen in der ersten Halbzeit gab's auf Seiten der Berliner und beide Male sah der sonst so sichere Jakubov schlecht aus. Nach einer Viertelstunde verschätzte sich der Tscheche nach einem Freistoß von BAK-Topscorer Jindao und flog an der Fünfmeter-Grenze am Ball vorbei. Zum Glück setzte Ulrich den Ball am Kasten vorbei. Dann schätzte Kuba einen langen Ball auf Ulrich falsch ein und der Ball hätte im Tor eingeschlagen, wenn der an diesem Tag sehr agile Aigner nicht in letzter Sekunde gerettet hätte (35.). Auf der auf der himmelblauen Seite gab es Fernschüsse von Müller (11., drüber), Grym (28., knapp am Dreiangel vorbei) sowie eine Gelegenheit für Keller (37., zentraler Schuss aufs Tor, gehalten) zu notieren.

Torlos ging es in die Kabine. Halbzeit.

Und da wurden Erinnerungen an glanzvolle Zeiten geweckt, als Bilder vom legendären 2:1-Viertelfinalsieg im DFB-Pokal Anno 1992 über die Anzeigetafel flimmerten. Torschütze damals war Olaf Renn, knapp 30 Jahre Spieler und dann Physio bei den Himmelblauen. Er wurde in der Halbzeit offiziell verabschiedet. Das Spiel gegen Werder damals war der Höhepunkt seiner Karriere. Den Club trägt er im Herzen und will ihm treu bleiben. Danke für alles, Oleg!

Gleich die erste Chance nach der Pause für den BAK hatte Berlins Häusl per Kopf nach einer Ecke von Berlins Top-Star (mit Chemnitzer Vergangenheit) Jindao. In 52. Minute war Häusl erneut Hauptakteur, diesmal allerdings vor dem eigenen Strafraum und mit einem Foul an Lukas Aigner. Schiri Kluge wertete die Aktion von Häusl als Notbremse und zeigte dem 25jährigen glatt Rot. Eine vertretbare Entscheidung. Mit dem auf den Seychellen geborenen Häusl gingen nach der Roten Karte die Gäule durch und so verabschiedete er sich noch mit einigen Provokationen und Ausrastern in Richtung Tribüne.

CFC - Berliner AK 0:0Der CFC war nun knapp 40 Minuten in Überzahl. Ging da noch was für den Club? Man kann es kurz machen - es ging nichts. Ein zentraler Schuss von Roscher, der drüber ging (56.) und eine Kombination von Walther - Freiberger ans Außennetz (65.), das war die magere Ausbeute der Chemnitzer Überzahl. Hier zeigte sich das deutliche Manko im Offensivspiel des CFC: Ideenlosigkeit, kein Konzept und geistige wie spielerische Langsamkeit. Exemplarisch war die Situation mit Riccardo Grym kurz vor Spielende, als der sich völlig unbedrängt von den Berlinern den Ball abluchsen liess. Die Einwechsler (Shala, Caciel, Schimmel, Nischalke) waren diesmal auch kein Faktor.
Am Ende hatte der Club noch Glück, das Spiel nicht zu verlieren. Ulrich (64.) hatte die Berliner Führung auf dem Fuss und Kuba rettete in der Schlussminute bei einer Doppelchance von Harant und Kagbo.

Fazit: Ein Punkt gegen starke Berliner ist ok. Nicht in Ordnung war die Art und Weise wie die Mannschaft mit der numerischen Überlegenheit umgegangen ist. Das war mehr als dünn.
Stark agierte die Viererkette, herausragend dabei Campulka und der laufstarke Aigner. Bei Walther wechseln sich Licht und Schatten ab. Die anderen Youngster (Keller, Roscher) tauchten diesmal ab - ihre Auswechslung folgerichtig. Kapitän Müller versuchte Struktur ins Spiel zu bringen. Grym mit etwas Licht aber auch viel Schatten. Im Zusammenspiel zwischen Pagliuca und Freiberger hakt es noch sichtbar. So jedenfalls ist der CFC kein Kandidat für ganz vorn.

Wertung: 4,0

Beste Himmelblaue: Campulka, Aigner

» zur Bildergalerie...

Pressestimmen

mdr.de

Chemnitzer FC erkämpft Remis gegen Berliner AK

Der Chemnitzer FC hat gegen Topteam Berliner AK ein torloses Unentschieden erkämpft. Die Mannschaft von Trainer Daniel Berlinski verpasste in der zweiten Halbzeit in Überzahl jedoch auch einen möglichen Sieg. [..] Das Spiel blieb bis in die Schlussphase hinein spannend, beide Mannschaften hätten gewinnen können. In letzter Sekunde hielt Jakubov gegen die eingewechselten Philipp Harant und Abu-Bakarr Kargbo zumindest das Remis fest (90.).

freiepresse.de

Fußball-Regionalliga: Chemnitzer FC kann aus Überzahl kein Kapital schlagen

[..] Im Lager des Chemnitzer FC hatte Cheftrainer Daniel Berlinski das Heimspiel am 5. Spieltag der Regionalliga Nordost gegen den Tabellenführer Berliner AK als eine erste wichtige Standortbestimmung in der noch jungen Saison ausgerufen. Nach 90 Minuten konnte der CFC für sich verbuchen, die bisherige Siegesserie des BAK durch ein 0:0 unterbrochen zu haben. Berlinski hatte aber auch gesehen, dass fast 40 Minuten in Überzahl nicht reichten, um drei Punkte in Chemnitz zu behalten. [..]

tag24.de

Jakubov rettet dem CFC in letzter Sekunde gegen Berliner AK den Punkt

[..] Die zweite Halbzeit bestritten die Berliner ab der 51. Minute in Unterzahl. Müller steckte auf Aigner durch. Der wurde von Häusl zu Fall gebracht. Der Berliner war letzter Mann und flog mit glatt Rot vom Platz. Die Himmelblauen witterten Morgenluft. Roscher, bis dahin kaum zu sehen, fasste sich ein Herz. Erst ging er ins Dribbling, dann zog er ab. Kühn lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über den Balken (56.). [..] Den Chemnitzern fiel in Überzahl und auch nach der Hereinnahme ihres Torjägers Andis Shala zu wenig ein, um die sicher stehende BAK-Abwehr zu überwinden. In der Nachspielzeit hätten sie den Punkt fast noch eingebüßt. Jakubov reagierte beim Schuss von Harant und gegen den nachsetzenden Kargbo glänzend. [..]

blick.de

Chemnitzer FC und Berliner AK trennen sich torlos

[..] In der Anfangsphase hielt der BAK den Ball etwas mehr in den eigenen Reihen, als der CFC, konnte sich dabei jedoch keine klaren Chancen herausarbeiten. Nach einer Viertelstunde hatten die Gastgeber allerdings Glück. Torhüter Jakub Jakubov schätzte einen Ball falsch ein und konnte ihn nicht klären. Zum Glück blieb dieser Lapsus ohne Folgen. Chemnitz näherte sich dem gegnerischen Strafraum zwar immer wieder an, insgesamt war es aber zu bieder, was die Himmelblauen ablieferten. [..]

Spielerstimmen

Tobias Müller (CFC) bei freiepresse.de:
"Wir haben es gar nicht so schlecht gemacht und sind ohne Gegentor geblieben. Doch am Ende bin ich nicht zufrieden. Wenn du mehr als einer halbe Stunde in Überzahl spielst, musst du mehr daraus machen."

Jakub Jakubov (CFC) bei tag24.de:
"Man muss die Qualität vom BAK anerkennen. Das ist eine sehr gute Mannschaft. Das haben wir vor allem in der ersten Halbzeit gesehen. Natürlich willst du gegen ein Team, das fast eine Halbzeit lang in Unterzahl spielt, gewinnen. Das ist uns leider nicht gelungen."

Trainerstimmen

Andre Meyer (BAK) bei mdr.de:
"Wenn man die gesamten 90 Minuten nimmt, ist das Ergebnis schmeichelhaft für Chemnitz. Von der Anzahl der Chancen her hätten wir das Spiel gewinnen müssen. Wenn man die zweite Halbzeit sieht, dass man auf so einem Niveau mit einem Mann weniger spielt, mache ich ein Riesen-Kompliment an die Mannschaft."

Daniel Berlinski (CFC) bei freiepresse.de:
"Es ist uns in der ersten Halbzeit sehr gut gelungen, gegen einen starken Gegner mutig gegen den Ball zu arbeiten. In der zweiten Hälfte hätte ich mir in Überzahl mehr Zielstrebigkeit gewünscht. Wir hätten die Situationen klarer ausspielen müssen, das ist uns nicht gelungen. Ich denke, das Unentschieden geht für beide Teams in Ordnung."

5. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2021/2022
Sonntag, 15. August 2021, 13:00 Uhr
Chemnitz, Fischerwiese
Zuschauer: 2.739
Schiedsrichter: Kluge (Zeitz)
Chemnitzer FC
T Jakubov
A Aigner (84. Schimmel)
A Zickert
A Campulka
A Walther
M GrymGelbe Karte
M T. MüllerGelbe Karte
M M. Roscher (71. Caciel)
M Keller (65. Shala)
M Freiberger (84. Nischalke)
S Pagliuca

Trainer: Berlinski
Berliner AK 07
T Kühn
A BacaGelbe Karte
A Häusl
A Oschkenat
M Richter (90. B. Meyer)
M Yajima
M Lämmel (71. Kargbo)
M Tezel
M Fontein
S Ulrich (78. Senninger)
S El-Jindaoui (90. Harant)

Trainer: A. Meyer
Tore
Tore Fehlanzeige

Besondere Vorkommnisse:
Rote Karte für Häusl (52./Notbremse)