Vorbericht

3. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2022/2023
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
1:0
BFC Dynamo
BFC Dynamo

CFC fordert den Meister ...

von Timo Görner

… im zweiten Heimspiel der Saison. Der erste richtige Gradmesser dieser Spielzeit, die Gäste kommen trotz mehrerer Abgänge als Spitzenteam an die Gellertstraße. Für uns gilt es, den mauen Auftritt vom Frühjahr beim 1:3 vergessen zu machen.

Der Blick zurück:

"Meisterschaft ohne Wert", das Ende bekannt, dem BFC fehlte am Ende 1 Tor, um zumindest eine Verlängerung in der Relegation in Oldenburg zu erzwingen. Vorentscheidend war die 0:2-Heimpleite im Hinspiel. Die Hypothek erwies sich als zu schwer.

Das Auftaktprogramm bei Lok (4:1), gegen Cottbus (2:1) schwierig, aber erfolgreich. Die ersten 5 Spiele wurden gewonnen. Erst in Babelsberg (1:2) riss die Erfolgsserie. Was die Mannschaft nicht umwarf. Die Berliner blieben in den anschließenden 7 Begegnungen ungeschlagen. Leisteten sich den Stolperer gegen Rathenow (1:1). Der CFC konnte hier ebenfalls punkten und war dicht dran am Sieg.

Zur Winterpause standen 49 Punkte, 4 Zähler vor Cottbus. Wir als 6. schon 11 Punkte und 19 Tore weg. Die Ausgangsposition hervorragend vor den 16 Begegnungen Frühjahr 2022. Wäre noch besser gewesen ohne den Patzer beim 1:2 gegen Lok. Trumpf die Heimstärke, 9 der 12 Partien wurden gewonnen gegen nur 1 Pleite bei 35:8 Toren. Tasmania, Eilenburg (6:0), Auerbach (5:0) ohne Chance. 6 Duelle wurden ohne Gegentor beendet.

Das Frühjahr am Ende schwierig. Erstmal lief es am Anfang erneut optimal mit 3 Siegen und 7:0 Toren. Gegen Mannschaften aus dem unteren Bereich. Das Derby in Lichtenberg ging daneben, der Tabellenführer stand aber wieder auf und setzte "Big-Points". Bei Chemie wurde ein 1:1 in hitziger Atmosphäre erkämpft, beim zu mutlosen CFC als Spitzenteam agiert. In Rathenow (4:0) die Scharte vom Hinspiel ausgewetzt.

Nach Spieltag 32 war es angerichtet, 10 Punkte lag man vor dem 2. Altglienicke, der ebenfalls auf die Lizenz verzichtete. So waren es 11 Punkte und 18 bzw. 23 Tore auf Lok und Jena. Fehlten nur noch 7 Zähler. Jetzt kam Sand ins Getriebe, Jena und der BAK schockten den BFC beim 1:2 im Berliner Nordosten, ausgerechnet bei den Absteigern Auerbach und Fürstenwalde reichte es nur zu 1 Punkt. So wurde die finale Entscheidung auf den letzten Spieltag vertagt, gelöst mit dem 4:2 bei der VSG. Wobei die Jenaer Chancen bei 3 Punkten und 15 Toren gegen 0 tendierten.

Am Ende wertlos, die Relegation gegen Oldenburg ging im Hinspiel verloren. Die gute Moral im Rückspiel beim fast noch erzielten 3:1 zur Verlängerung anerkennenswert, aber ohne Nährwert. Verpasst auch das Ziel DFB-Pokal 2022/2023, früh das Aus (2:3) im Achtelfinale bei den Reinickendorfer Füchsen aus der 6. Liga. 84:32 Tore waren zweitbeste Offensive und beste Defensive. Dynamo die beste Heimmannschaft und drittbestes Auswärtsteam.

Das Personalkarussell:

Es gab einige Veränderungen, aber keinen großen Umbruch im Kader. Der bei 13 Ab – und 8 Neuzugängen auf aktuell 23 verkleinert wurde. Also tendenziell wie der CFC. Dazu den Trainerwechsel.

Nicht mehr dabei Stammkeeper Dmitri Stajila (31/Rostocker FC), der Moldawier ging in die Oberliga Nordost. Ohne neuen Verein derzeit die Außenverteidiger Rechts Andreas Wiegel (31) und Links Sebastian Hertner (31). Justin Möbius (24), im Mittelfeld zentral offensiv spielend ebenfalls, fiel Mitte Dezember 2021 (Sprunggelenk) aus. Im Angriff schaffte der Ungar Andor Bolyki (27/Halle) den Aufstieg, Empfehlung: 15 Tore. Überraschend die Ausmusterung von Rechtsaußen Matthias Steinborn (33/Babelsberg), obwohl längere Zeit verletzungsbedingt nicht im Stammkader. Er kam seit 2008 in 9 Jahren BFC auf 158 Spiele mit 63 Treffer und 22 Vorlagen. Der Altersdurchschnitt der Abgänge: 25,7. Das der Neuen liegt relativ deutlich drunter. Das die wichtigsten Personalien.

Für das Tor kam Matthias Hamrol (28/Meuselwitz), beim ZFC Nr. 1. Der US-Amerikaner Dominic Duncan aus Südwest (23/Rot-Weiß Koblenz) ist Innenverteidiger, Rechts spielt Arthur Ekallé (25) vom gleichen Verein. Regionalliga-Erfahrung bislang in Koblenz und beim BAK. Als "6er" gelten Anton Rücker (21/Eilenburg) und Leonidas Tiliudis (22/FC Gießen) aus der Hessen-Oberliga. Im Sturm wurden 3 Mittelstürmer vermeldet mit Cedric Euschen (24/SF Lotte), dem Kosovaren Erlind Zogjani (18/Stuttgarter Kickers U19) und Bosnier Amar Suljic (23/Schweinfurt 05). Suljic kam auf 11 Treffer in der Bayern-Staffel und 19 Torbeteiligungen. Zogjani machte in der U19-Bundesliga Süd/Südwest auf sich aufmerksam. Euschen war einer der wenigen Lichtblicke beim erneut abgestiegenen Ex-Drittligisten Lotte, 8-mal Torschütze.

In der Defensive gingen 3 Eckpfeiler, mit Möbius und Steinborn ebenfalls wichtige Akteure. Die Neuen scheinen zumindest vom Namen und Ex-Club her keine "Kracher", sollten aber nicht unterschätzt werden. Amar Suljic z. B. ist eine Personalie, die sich als "Glücksgriff" erweisen kann.

Dazu wie erwähnt und bekannt die Änderung beim Cheftrainer, die durchaus nicht ganz unerwartet kam.

Die Sportliche Leitung:

"Weltenbummler" Heiner Backhaus (40) folgte auf Christian Benbennek (49). Als Spieler war er von 1999 bis 2014 für insgesamt 19 Vereine aktiv, auch in Zypern, auf Malta. In Deutschland waren es u. a. Bielefeld, Union Berlin, Hannover 96, Rot-Weiß Essen, FC Sachsen und Lok Leipzig. Letzte Station Verbandsligist SV Blau-Weiß Farnstädt. Als Trainer der Start bei Inter Leipzig, weiter BSV SW Rehden, FC Rot-Weiß Koblenz. Die Verpflichtung beim BFC kam 18 Tage nach der Zusage als neuer Trainer der SF Lotte. Christof Reimann (38) blieb Co-Trainer, Marco Sejna (50) der Torwart-Coach. Ebenso weiter dabei Teammanager Jörn Lenz (53).

Das aktuelle Planjahr:

Verlief bislang wechselhaft, schwer erkämpftes 2:1 in Meuselwitz und unglücklicher 0:1-Heimauftakt im Ortsderby gegen den BAK. In allen 3 Spielen fielen die Treffer erst in der 2. Halbzeit. Beim ZFC war die Begegnung lange ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Thüringer in den ersten 45 Minuten. Ein Doppelschlag in 120 Sekunden sorgte für das 2:0, umstritten der Elfmeter zum Führungstor. Meuselwitz kam noch mal ran, in der hitzigen Schlussphase war der Ausgleich drin. Wie auch gegen die Rot-Weißen aus Moabit, glücklos das Anrennen mit mehreren guten Gelegenheiten.

Das Gastspiel beim CFC ist Teil eines "knackigen Dreierpacks". Erst kommt Jena ins Sportforum, dann geht es zum 1. FC Lok. Fraglos wird sich nach diesen 3 Duellen schon zeigen, wohin die Reise geht. Zumindest bis zur Winterpause. Momentan scheint alles möglich.

Das Kollektiv:

Im Tor dürfte Matthias Hamrol (28) die besten Karten haben, überzeugte ausgerechnet beim Ex-Verein zum Auftakt mit einer starken Leistung. Kevin Sommer (32) wird wohl die Nr. 2 vor "Eigengewächs" Paul Hainke (17). In der Abwehr soll eine Dreierkette agieren. Stammkräfte sind hier Michael Blum (33), Kapitän Niklas Brandt (30), Chris Reher (28). Alles bereits im Vorjahr feste Größen, hier gab es also keine Veränderungen im Gerüst nach den Abgängen von Hertner und Wiegel. Alternativen sind Dominic Duncan (23) und Luca-René Heinrich (17). Felix Meyer (20) auf Links stammt aus dem RBL-Nachwuchs. Sporadisch Stammspieler. Arthur Ekallé (25) auf Rechts kann auch weiter vorn agieren wie in Meuselwitz.

Um die "6er Position" kämpfen Philip Schulz (29), Anton Rücker (21), Leonidas Tiliudis (22). Schulz erhielt beim ZFC das Vertrauen der Trainer, auch letztes Jahr bereits wenn fit meist gesetzt und mit 3 Vorlagen. Offensiv in der Zentrale ausgerichtet ist mit Alexander Siebeck (28) einer der Top-Spieler 2021/2022: 9 Toren + 4 Vorlagen. Beide Ausrichtungen kann Ex-Kapitän Andreas Pollasch (29). Dazu kommt Marvin Kleihs (28), kämpft nach Verletzung (Innenbandriss Knie) weiter um Anschluss. Muss derzeit erneut aussetzen. Rechts ein weiterer Topakteur der Vorsaison. Joey Breitfelds (25) Bilanz: 13 Vorlagen. Max Klump (23) bedient die linke Seite.

Im Angriff ist Christian Beck (34/2) geblieben, trotz der öffentlich gemachten Kritik am Trainerwechsel. Glücklos in der Relegation, in Meuselwitz mit "Doppelpack". Da gab es wie gegen den BAK die Doppelspitze mit Beck und Amar Suljic (20), die auch funktionierte. Denn Suljic legte beim 2:1 in beiden Fällen auf. Mittelstürmer 3 Cedric Euschen (24) gibt wohl wie Kilian Pagliuca den "10er" dahinter. Erlind Zogjani (18) gilt wohl als "Perspektivspieler". Linksaußen Darryl Geurts (27) muss auch erwähnt werden, derzeit verletzt.

Trotz der Abgänge hat der BFC vor allem in der Abwehr und mit Christian Beck weiter sehr gute Qualität. Das Team wurde etwas verjüngt von 26,4 Jahren im Schnitt auf 25,5. Ist aber immer noch das zweitälteste der Liga relativ deutlich über dem CFC mit 23,6.

Strafbank / Krankenlager / Parteistrafen:

Dominic Duncan (23) muss wegen einer Bänderverletzung pausieren, Marvin Kleihs wegen Zehenbruchs.

Prognose:

Es wird enorm schwer, die Meisterschaft erfolgreich zu verteidigen. Die Mannschaft ist in einem mittleren Umbruch mit neuem Trainer. Mehrere Eckpfeiler der letzten Saison, welche die Stärken ausmachten, sind weg. Man wird oben mitspielen, Tipp aber eher Platz 3 bis 5.

Das Umfeld:

Der knapp verpasste Aufstieg in die 3. Liga war für den Rekordmeister der DDR eine große Enttäuschung, nachdem die knackigen Lizenzauflagen des DFB erst kurz vor der Frist am 01.06.2022 erfüllt werden konnten. 700.000 € wurden bei Fans und Sponsoren eingesammelt, den Rest zu den 900.000 € gab der Wirtschaftsbeirat dazu. Für den Fall des Nichtaufstiegs wurde deutlich gemacht, die eingesammelten Gelder in die Vereinsstrukturen und Erweiterung der Trainingsinfrastruktur zu investieren.

Für die aktuelle Saison bleibt man in der Regionalliga weiter im Sportforum Hohenschönhausen, der Umzug in den "Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark", welcher die Anforderungen des DFB für die 3. Liga erfüllte, fiel aus. Ein kleiner Trost, wenn man das so nennen kann. Zumal man sich die Anlage mit dem FC Viktoria hätte teilen müssen. Die nach ihrem Abstieg aus der 3. Liga etwas überraschend doch nicht in die Heimstätte am Ostpreußendamm zurück gingen.

Vergangene Saison kamen im Schnitt 1.668 Besucher zu den Heimspielen, den größten Andrang gab es gegen Jena im vorletzten Duell auf eigenem Platz (3.219). Den Berliner AK im letzten Punktspiel sahen 3.061. Das 1:1 gegen uns wollten die zugelassenen 2.000 verfolgen. Mehrmals kam es zu den Beschränkungen auf 2.000 bzw. 1.000, allerdings ohne "Geisterspiele". Das Relegationsduell mit Oldenburg lockte 4.240. Der erste Gast 2022/2023 der letzte vom Vorjahr, er mobilisierte 1.809.

Als Hauptsponsor blieb ein Unternehmen der Baubranche mit ihrer Holding GmbH weiter dabei, die für die Spiele zum Aufstieg ihre Fläche auf dem BFC-Trikot für eine sechsstellige Summe an ein anderes Unternehmen freigab. Auch um einen Teil der Gelder für die Lizenzierung einzufahren. So prangte da der Schriftzug eines Berliner Generalunternehmers der gleichen Branche auf den Jerseys. Welche auch zu den 7 Exclusiv-Partnern der Dynamos darunter zählen. Beide Vereine haben übrigens den gleichen Ausrüster.
3. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2022/2023
Freitag, 19. August 2022, 19:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 4.434
Schiedsrichter: Müller (Cottbus)


Tore

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich