Vorbericht

12. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2023/2024
VSG Altglienicke
VSG Altglienicke
2:1
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC

CFC als klarer Außenseiter in die Hauptstadt …

von Timo Görner

… die Rollen am Freitag sind verteilt nach den letzten beiden Spielen. Die Trauben bei der VSG hängen auch diesmal sehr hoch.

Die letzte Saison:

Am Ende reichte es zu Platz 5 mit 11 Punkten Rückstand zum Staffelsieger. Zu wenig für die Ansprüche, die 3. Liga zu erreichen. Ursachen letztendlich das Abschneiden bis Mitte der Herbstrunde und mit eher durchwachsenen 16 Punkten aus 10 Spielen als Achter mit soliden 11 Punkten zur Tabellenspitze und eine Ergebniskrise Mitte der Frühjahrsrunde. Zu Hause kam insgesamt etwas zu wenig rum. Dort wurden Punkte u. a. gegen Lok (1:2), den CFC (3:3), Luckenwalde (2:2) liegen gelassen. Dazu kam das 0:4 beim damals noch starken BAK. Herausragend zum Auftakt das 2:0 gegen Meister Cottbus.

Bis zur Winterpause konnte der Abstand dann auch nur wenig verringert werden, waren es dann 8 Zähler auf Erfurt als Neunter. Zum Abschluss 2022 wurde noch beim BFC (1:2) knapp verloren. Dem 6:0 bei Schlusslicht TeBe und 5:0 bei Hertha BSC II stand das ärgerliche 2:3 gegen Aufsteiger Greifwald gegenüber. Nach 15 absolvierten Spielen wurden 23 Punkte vermeldet, noch waren aber Chancen vorhanden, ganz oben anzugreifen.

Der Optimismus schien begründet, die VSG kam sehr gut ins Jahr 2023. Blieb in den ersten 8 Begegnungen ungeschlagen. Gewann nach magerem 1:1 gegen Kellerkind Halberstadt 7-mal in Folge ohne Gegentreffer. Stark die Ergebnisse in Cottbus, Erfurt (2:0). Auch bei uns wurde kurz vor Abpfiff das entscheidende Tor erzielt. Mit dem Sieg an der Gellertstraße war es aber vorbei mit der Herrlichkeit. Gegen Babelsberg hieß es zu Hause 1:2, mickrige 2 Zähler aus 6 Duellen beförderten die Blau-Weißen ins Niemandsland. Auch die Lokal-Derbys gegen Hertha BSC II (2:3) und den BAK (0:1) gingen verloren.

Gegen Ende lief es deutlich besser. TeBe (5:2) wurde besiegt wie auch in Halberstadt (4:0) klar gewonnen. Nur gegen Meister BFC gab es noch mal eine Niederlage (2:3). Gelungen der Saisonabschluss gegen Erfurt (1:0). Als Heimteam reichte es mit ausgeglichenem Saldo 6-5-6 nur zu Rang 12. Dafür waren die Südost-Berliner bestes Auswärtsteam mit starken 11 Siegen und nur 3 Niederlagen. 66:37 Tore beste Offensive, fünftbeste Defensive. Im Landespokal das Aus im Viertelfinale mit der dritten Saisonniederlage gegen den BFC (0:1).

Kommen und Gehen:

21 Ab – und 22 Neuzugänge sprechen für einen enormen Umbruch im Kader.

Stammkeeper Leon Bätge (26) zog es zum BFC Dynamo. Manndecker Philipp Zeiger (33) und Linksverteidiger Gordon Büch (27/Babelsberg) wechselten gemeinsam. Büchs Position spielte Stephan Brehmer (30/BFC Preußen), er ging in die 6. Liga. Rechtsverteidiger John Liebelt (21) zog es mit Bätge zum BFC. Nebenmann Florijon Belegu (30/SV Pars Neu-Isenburg) machte es wie Brehmer. Im rechten Mittelfeld verließ Patrick Breitkreuz (31) die VSG, Verein wie Brehmer. Verlust bei 11 Toren + 6 Vorlagen. Eckpfeiler wie Philip Fontein (30/Lotte) in der Zentrale. Linksaußen Tugay Uzan (29) war der dritte BFC-Abgang. Linksaußen Kolja Oudenne (21/Hannover) empfahl sich für Höheres, der Schwede schaffte den Sprung in die 2. Bundesliga.

Mit Bätge, Zeiger, Büch, Liebelt, Breitkreuz, Uzan, Oudenne gingen enorm wichtige Spieler. Ärgerlich, dass man gleich 3-mal einen Ortsrivalen und Mitkonkurrenten im Aufstiegskampf verstärkte.

Bei den 22 Neuen finden sich auch diesmal wieder bemerkenswerte Personalien. Einen veritablen Substanzverlust kann man so nicht vermelden. Werfen wir einen Blick auf die Akteure, die eine entsprechende Erwähnung verdienen.

In der Abwehr kamen als Innenverteidiger Shawn Kauter (27/BAK) und Tobias Gunte (26/FC Viktoria Berlin). Ogulcan Tezel (26/Jena) verteidigt auf Rechts. Linksverteidiger Jacob Engel (22/Schweinfurth) spielte in der Bayern-Abteilung. Der Pole Robert Zietarski (30/Oldenburg) ist "6er", letzte Saison Stammspieler in der 3. Liga mit 4 Toren. Auf der rechten Seite ist Paul Manske (21/Meppen) zu Hause, ein Rückkehrer nach 1 eher frustrierenden Jahr beim SVM, weiterer Drittligaabsteiger. Der Japaner Rintaro Yajima (30) agiert in der Mittelfeld-Zentrale, kam mit Kauter. Beim BAK meist gesetzt. Mit dem offensiven Spielmacher Martin Kobylanski (30) setzte man dann Mitte September ein Achtungszeichen. Der Pole nach der Vorsaison bei 1860 München ausgemustert. Stationen des gebürtigen Berliners zuvor u. a. Münster, Braunschweig, Union Berlin, Werder Bremen. Prominenz auch im Angriff. Linksaußen Akaki Gogias (31/Dresden) zweite Ära des Georgiers bei Dynamo weniger erfolgreich, ab Ende Januar 2023 außen vor. Auch hier bewegte Vergangenheit u. a. mit St. Pauli, Halle, Union Berlin, Wolfsburg, Augsburg und England mit dem FC Brentford. Zweiter Kader hier der Palästinenser Ali Abu-Alfa (24/Cottbus). Mittelstürmer Johannes Manske (23) – siehe Bruder Paul. Gleiche Rolle für Anthony Roczen (24), zuvor u. a. Mannheim und Magdeburg. Kam aus einer Auszeit.

Mit Paul und Johannes Manske, Gogia, Zietarski, Kobylanski kamen gleich 5 aus der 3. Liga zur VSG. Klare Ansage an die Konkurrenz betr. der Ambitionen.

Die sportliche Leitung:

Hier gibt es ein neues Gesicht mit Murat Salar (46). Der gebürtige Bremer übernahm am 16.11.2023 nach der Trennung von Karsten Heine (68), dem die fehlenden Konstanz zum Verhängnis wurde. Salar kam direkt vom Berliner Oberligisten CFC Hertha 06. Stationen zuvor waren u. a. der KFC Uerdingen und FC Oberneuland.

Torsten Mattuschka (43) und Dan Twardzik (32) sind weiter die Co-Trainer. Oliver Hähnke (58) coacht die Keeper. Lothar Hamann (71) blieb Sportchef. Marco Schröder (50) Geschäftsführer.

Die aktuelle Saison:

Platz 1 ist aktuell als 9. schon 11 Punkte weg. Was auch diesmal fehlt ist die Konstanz, die VSG patzt bislang noch zu oft für den Spitzenplatz.

Zum Auftakt wurde die Führung bei Lok noch verspielt, in der Nachspielzeit das zweite Tor kassiert. Umgekehrt der Heimauftakt gegen Mitfavorit BFC, den Rückstand aus Min. 37 drehten die Blau-Weißen in der zweiten Hälfte (3:1). Turbulenter Spielverlauf, 60 Sekunden nach dem 0:1 flog ein zweiter Akteur vom Platz und ab da hieß es 11 gegen 9. Signifikant für die Saison. Danach flog man wiederum selber raus. Im Landespokal mit 4:5 n. E. bei Regionalliga-Absteiger Lichtenberg. Launisch ging es weiter. 4:1 in Luckenwalde – 2:6 gegen Herthas II nach desaströser defensiver Leistung. Sieglos die folgenden Spiele bei Viktoria (0:1), gegen Erfurt (1:1). Rang 11 unbefriedigend. Es fehlte weiter Stabilität, Sieg in Rostock (2:1) – Pleite gegen Cottbus (1:2). Der Druck vor den weiteren Begegnungen schon groß, der Rückstand zum 1. 10 Punkte – die Abstiegszone deutlich näher mit nur 4. Das Blatt hatte sich erstmal gedreht mit den Siegen bei Chemie (3:0), gegen Schlusslicht BAK (3:1), der Machtdemonstration beim Fünferpack in Zwickau. Dann wieder Abwärts mit dem 2:3 gegen Meuselwitz – Ende für Karsten Heine und 0:1 in Eilenburg unter Interims-Chef Mattuschka. Im "eigenen Stadion" sieht es wieder eher mager aus, der Saldo negativ mit 2-1-3. Schlechter nur der BAK. Schwachpunkt schon im Vorjahr. Auf Reisen ist man wieder stark, drittbestes Team. Mit 4 Siegen in 7 Gastspielen. 27:20 Tore sind die beste Offensive neben Hertha BSC II – neuntbeste Defensive. Die Baustellen sichtbar. Heimschwäche und eine etwas zu anfällige Abwehr für den gewollten "großen Wurf".

Das Spieler-Kollektiv:

Nr. 1 im Tor ist Lino Kasten (22), ausgebildet beim VfL Wolfsburg. Dahinter kommen Nikolai Kemlein (21) und Cedric Wermund (19).

In der Abwehr haben sich als Innenverteidiger wie erwartet die Neuzugänge Tobias Gunte (26) - Shawn Kauter (27/1) etabliert. Gleich dahinter mit guten 6 Einsätzen in der Anfangsformation der junge Justin Bulang (19/1). Ben Wagner (19) ist quasi die Nr. 4, zuvor U19 des FC Energie. Jacob Engel (22) ist der Mann für die linke Seite. Rechts fehlt noch der Fixpunkt. Kämpfen Florian Sander (23), Luca Marino (23) und Ogulcan Tezel (26) um den festen Platz.

Zentral vor der Abwehr gelten Jonas Dirkner (21) und der Pole Robert Zietarski (30) als die etatmäßigen festen Größen vor Louis Wagner (21). Beide aktuell verletzt. Der US-Amerikaner Robert Deziel Jr. (18) gilt als "Perspektivspieler". Der Japaner Rintaro Yajima (30) kann beide Ausrichtungen bedienen. Rechts kommt Paul Manske (21) aufgrund Verletzungsausfall in den ersten 6 Spielen noch nicht so richtig in Fahrt. Für die Offensive hinter dem Angriff hat man mit Martin Kobylanski (30) und Tolcay Cigerci (28/7) entsprechende starke Leute. Cigerci dabei an 12 der 25 VSG-Tore beteiligt.

Der Sturm an sich top besetzt. Akaki Gogia (31/1) und Ali Abu-Alfa (24) sind die Leute für den linken Flügel. Auf Rechtsaußen gibt es mit Philip Türpitz (32) einen weiteren zweitligaerfahrenen Akteur wie Gogia neben dem Talent Yousef Qashi (18). Als Mittelstürmer stehen Johannes Manske (23/1), Cemal Sezer (27/2) und Anthony Roczen (24) zur Verfügung. Roczen mit der Top-Quote von 3 Toren in nur 5 Einsätzen – verletzungsbedingt. Gogia, Türpitz, Roczen alle mit Erfahrung aus der 2. Bundesliga und 3. Liga.

27 Akteure bilden das Aufgebot. 23,9 Jahre im Schnitt sind fast exakt der Liga-Wert mit 24. Ein Kader, der das Zeug hat, ganz oben mitzuspielen.

Krankenlager/Strafbank:

Jonas Dirkner fehlte zuletzt wegen muskulären Problemen. Robert Zietarski ebenfalls. Rintaro Yajima plagt sich noch mit einem Bänderanriss Sprunggelenk.

Prognose:

Für den Aufstieg wird es wieder nicht reichen, dafür fehlt der sportlich sicher chancenreichen Mannschaft aus meiner Sicht die Unterstützung im eigenen Revier bei einer kaum merkbaren Fanbase. Tipp: Platz 4 bis 6.

Bilanz gegen unseren Gegner:

6 Spiele gab es erst, mit nur 1 Sieg für uns und 3 Niederlagen. Den einzigen Erfolg gab es auch im ersten Duell am 12.09.2018 beim 2:1 in Berlin. Seitdem sind wir sieglos gegen die VSG. In der Hauptstadt hieß es bislang 2:1 – 1:4 – 3:3.

Das Umfeld / Wirtschaft/ Stimmung:

Die VSG Altglienicke hat lt. aktuellen Daten auf einem entsprechenden Portal den Kader mit dem dritthöchsten Wert der Nordost-Staffel. Auf der anderen Seite stand man letzte Saison mit 380 Zuschauern im Schnitt am Ende der Zuschauertabelle und verfügt weiter nicht über eine zumindest regionalligataugliche eigene Spielstätte. In dieser Saison liegen die Blau-Weißen immerhin bei 766. Verantwortlich dafür die Heimspiele gegen den BFC mit 1.296 und Cottbus bei 1.084. Nicht überraschend, dass mindestens jeweils 2/3 der Anwesenden auf Seiten der Gastvereine waren. Es bleibt dabei, die Fanbase des noch 2006/07 in der Kreisliga (A) spielenden Vereins hat sich kaum nach oben verändert. So gesehen hat man fast nur Auswärtsspiele entweder im "Jahn-Sportpark" oder dem Stadion von Hertha BSC II.

Auch bei den Sponsoren sind größere Geldgeber nicht zu finden, auf dem Trikot prangt auch in dieser Saison das Logo eines Atelierbüros in Berlin-Weißensee. Für die finanzielle Basis, und die ist nicht schlechter als bei den größeren Clubs und Mitkonkurrenten, sorgt seit ein paar Jahren mit Daniel Böhm ein Bauunternehmer. Was es der VSG erlaubt, auch Spieler wie Philipp Türpitz oder Martin Kobylanski an Land zu ziehen. Um das Ziel macht man auch kein Geheimnis, die 3. Liga soll es sein. In welchem Stadion dann, wird sich zeigen. Interessanterweise war vor dieser Saison ein Gerücht im Umlauf, das man sich aus der Regionalliga zurückziehen wolle. Neben den nun mehrmals erfolglosen Anläufen zum Aufstieg kamen die Abgänge einiger Leistungsträger, auch weil nach deren Vernehmen nicht mit ihnen betr. neuer Verträge gesprochen wurde.
12. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2023/2024
+++ Nachholespiel +++
Dienstag, 21. November 2023, 19:00 Uhr
Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Berlin
Zuschauer: 315
Schiedsrichter: Müke (Schönebeck)


Tore

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich

VSG Altglienicke Chemnitzer FC
9Tabellenposition14
19
13
1,5
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
14
13
1,1
6 (46,2%)
6 (46,2%)
Siege
Niederlagen
4 (30,8%)
7 (53,8%)
27 : 20
2,1 : 1,5
Tore
Tore pro Spiel
11 : 20
0,8 : 1,5
5:0 gegen FSV Zwickau (A)Höchster Sieg4:1 gegen Hertha BSC Berlin II (H)
2:6 gegen Hertha BSC Berlin II (H)Höchste Niederlage1:6 gegen FC Hansa Rostock II (A)
S-s-N-n-SDie letzten Spieles-N-S-n-n
keineAktuelle Serien2 Niederlagen in Folge
2 Spiele in Folge ohne Sieg

Die Bilanz

 ZahlSUNTore
Alle Spiele612310:15
Heimspiele30124:7
Auswärtsspiele31116:8
Ligaspiele612310:15
Pokal-/Relegationsspiele00000:0

Der Ergebnisrückblick

2018/2019Regionalliga Nordost7. SpieltagVSG Altglienicke - Chemnitzer FC1:2 (1:2)
2018/2019Regionalliga Nordost24. SpieltagChemnitzer FC - VSG Altglienicke4:4 (1:1)
2021/2022Regionalliga Nordost7. SpieltagChemnitzer FC - VSG Altglienicke0:2 (0:1)
2021/2022Regionalliga Nordost26. SpieltagVSG Altglienicke - Chemnitzer FC4:1 (2:1)
2022/2023Regionalliga Nordost8. SpieltagVSG Altglienicke - Chemnitzer FC3:3 (1:2)
2022/2023Regionalliga Nordost25. SpieltagChemnitzer FC - VSG Altglienicke0:1 (0:0)