Der Pott bleibt daheim: CFC siegt zum 3. Mal beim Casino-Cup!

03.01.2012, 22:34 Uhr | 527 Aufrufe
Blick aus dem CFC-Block in die HalleGlückwunsch an die himmelblauen Jungs! Bei der 9. Auflage des Casino-Cups verteidigte der CFC nicht nur erfolgreich seinen Titel aus dem Vorjahr und strich die Siegprämie von 1.500 Euro ein, sondern holte nun bereits zum 3. Mal den Pott in die eigene Stadt! Damit schloß der Club zum lilanen Erzrivalen auf, der den Cup bisher als einzigster Verein dreimal gewinnen konnte. Angesichts der höheren Ligenzugehörigkeit der Auer und des Heimvorteils der Chemnitzer wurde im Vorfeld erwartet, daß beide Vereine das Finale bestreiten würden - so auch der Tipp von Gerd Schädlich. Doch dazu kam es nicht, weil Oberligist Lok Leipzig im Halbfinale groß aufspielte und unter tosendem Applaus der himmelblauen Anhänger den Zweitligisten mit 6:2 achtkantig aus dem Finale kegelte.

Über eine Stunde mussten sich die Chemnitzer Fans gedulden, bevor ihre Lieblinge zum ersten Mal auf das Parkett durften. Der Turnierplan wollte es so, daß erst alle anderen Teams ihre Künste präsentieren konnten. In der Gruppe A setzte sich Erzgebirge Aue mit zwei klaren Siegen souverän an die Spitze. Jena sicherte sich mit einem Sieg über völlig harmlose Babelsberger den 2. Platz in dieser Gruppe. Die Gruppe B startete mit einer Überraschung, denn die Blau-Gelben aus Leipzig gewannen mit 2:1 gegen den tschechischen Erstligisten aus Teplitz. Dann endlich der erste Auftritt des Clubs, der bereits am Montag in der Arena trainiert hatte. Dies schien sich auszuzahlen, denn die böhmischen Gäste wurden deftig mit 7:2 überfahren. Bemerkenswert: Das 6:1 für den CFC erzielte Keeper Pentke.

Im Halbfinale ging es gegen Ligakonkurrent JenaDas Spiel gegen Lok wurde zum Entscheid über den 1. Platz in der Gruppe B und den weiteren Turnierverlauf. Pentke (!), Garbuschewski und Förster brachten den CFC in Front, doch dann holte der Oberligist auf und es stand plötzlich 3:3! Aber Garbuschewski und Schlosser schlugen sofort zurück und schossen die Himmelblauen ins Halbfinale gegen Jena. Auch hier ging es - im Gegensatz zum anderen Halbfinale - äußerst spannend zu. Jena ging mit 1:0 in Führung, doch dann kam, sah und siegte Pentke und drehte mit zwei Buden (!) das Spiel. Tüting erhöhte auf 3:1, aber Carl Zeiss blieb gefährlich - Anschluß in der vorletzten Minute. Die Schlußminute verstrich torlos, so daß der CFC im Finale und Jena im Spiel um Platz 3 stand.

Die Entscheidung über den 5. Platz im Turnier musste per 9m-Schiessen getroffen werden, da Babelsberg und Teplitz in der regulären Spielzeit ein 2:2 anboten. Am Ende hatten die Tschechen knapp die Nase vorn - 8:7. Im Spiel um Platz 3 zeigten sich die Freunde aus dem Lößnitztal vom Lok-Schock erholt und bügelten Jena standesgemäß mit 6:2 ab. Nun fehlte noch der Turniersieger. Leipzig oder Chemnitz? Der CFC begann mit Garbu, Förster, Stenzel, Sträßer und Pentke, der gleich wieder einen Fernschuß probierte. Doch es sollte erst klingeln, als sich Lok mit zwei Zeitstrafen selbst dezimiert hatte. Garbuschewski nutzte dies zum 1:0. Das brachte aber keine Ruhe, denn Leipzig glich aus. Aber nicht mit Garbu! Der legte gleich doppelt nach und Tüting sorgte mit dem 4:1 für Ruhe und den Endstand im Finale!

Die himmelblauen ViPs :-)Statistik zum Turnier:

CFC-Aufgebot: Pentke, Schmidt - Bankert, Garbuschewski, Sträßer, Förster, Birk, Stenzel, Schlosser, Tüting, Baude

Gruppe A:
Erzgebirge Aue - SV Babelsberg 4:0
Erzgebirge Aue - FC Carl Zeiss Jena 8:3
SV Babelsberg - FC Carl Zeiss Jena 1:4
Endstand: 1. Aue (12:3 Tore, 6 Punkte), 2. Jena (7:9 Tore, 3 Punkte), 3. Babelsberg (1:8 Tore, 0 Punkte)

Gruppe B:
FK Teplice - 1. FC Lok Leipzig 1:2
FK Teplice - Chemnitzer FC 2:7 (Tore: 0:1 Garbuschewski, 0:2 Schlosser, 0:3 Tüting, 0:4 Förster, 1:5 Tüting, 1:6 Pentke, 1:7 Baude)
1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC 3:5 (Tore: 0:1 Pentke, 0:2 Garbuschewski, 0:3 Förster, 3:4 Garbuschewski, 3:5 Schlosser)
Endstand: 1. Chemnitz (12:5 Tore, 6 Punkte), 2. Leipzig (5:6 Tore, 3 Punkte), 3. Teplice (3:9 Tore, 0 Punkte)

Spiel um Platz 5:
FK Teplice - SV Babelsberg 8:7 (2:2) n.N.

Halbfinale:
Erzgebirge Aue - 1. FC Lok Leipzig 2:6
Chemnitzer FC - FC Carl Zeiss Jena 3:2 (Tore: 1:1 Pentke, 2:1 Pentke, 3:1 Tüting)

Spiel um Platz 3:
FC Erzgebirge Aue - FC Carl Zeiss Jena 6:2

Finale:
1. FC Lok Leipzig - Chemnitzer FC 1:4 (Tore: 0:1 Garbuschewski, 1:2 Garbuschewski, 1:3 Garbuschewski, 1:4 Tüting)

Ehrungen:
Torschützenkönig: Ronny Garbuschewski (6 Treffer)
Bester Spieler des Turniers: Jan Hochscheidt (Aue)
Bester Torhüter: Philipp Pentke

Fotos: gentleman

Weitere News

09.01.2012, 12:40 Uhr
Transfergeflüster: Schick kein Thema, Andersen im Anflug

07.01.2012, 18:37 Uhr
CFC läßt Fortuna im Stadtduell keine Chance und gewinnt 3:0

04.01.2012, 16:44 Uhr
Gerd Schädlich testet Niklas Andersen

03.01.2012, 22:34 Uhr
Der Pott bleibt daheim: CFC siegt zum 3. Mal beim Casino-Cup!

02.01.2012, 23:27 Uhr
Michael Schick im Probetraining

27.12.2011, 12:05 Uhr
Start ins neue Jahr mit 9. Auflage des Casino-Cups

23.12.2011, 10:25 Uhr
Fussballmagazin "11 Freunde" mit Fiwi-Vorstellung