Spielbericht // Saison 2020/2021

 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:0VfB Auerbach
VfB Auerbach
Viertelfinale - Sachsenpokal - Saison 2020/2021
Samstag, 01. Mai 2021, 16:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Schiedsrichter: Gaunitz (Leipzig)
Chemnitzer FCTorfolgeVfB Auerbach
T Jakubov
A Knechtel
A AignerGelbe Karte (84. Osso)
A Campulka
A Köhler
M Vidovic
M T. Müller
M Kurt
M M. Roscher (90. Ogbidi)
S Freiberger
S CacielGelbe Karte (80. Grym)

Trainer: Berlinski
1:0 Aigner (44.)

T St. Schmidt
A Stock
A Sieber
A MüllerGelbe Karte
A Löser
M SchlichtGelbe Karte
M HorschigGelbe Karte (57. Wurr)
M Kubitz
M Voigt
S Zimmermann (22. Morozow)
S Hansch

Trainer: Köhler
Spielbericht

Standard bringt den CFC ins Halbfinale

Von Pierre Schönfeld

Der Chemnitzer FC hat den Sprung ins Halbfinale des Sachsenpokal geschafft. Gegen den Ligakonkurrenten aus Auerbach gewannen die Himmelblauen mit 1:0 (1:0).

Cheftrainer Daniel Berlinski musste im ersten Pflichtspiel nach einem halben Jahr Corona-Pause auf etliche Stammkräfte verzichten. So fehlten u.a. Christian Bickel (Corona) und Paul Milde (verletzt). So durfte u.a. der erst 17jährige Max Roscher von Beginn an auflaufen. Bei den von Sven Köhler trainierten Auerbachern gab es ein Wiedersehen mit Ex-CFC-Stürmer Florian Hansch.

CFC - VfB Auerbach 1:0Im dem coronabedingt wieder leeren Stadion an der Gellertstraße gab es in der ersten Hälfte wenig Aufregendes zu sehen. Die erste gute Chance für Auerbach hatte VfB-Lebensversicherung Marc Zimmermann, der auf der rechten Seite am Kasten von Jakubov vorbeizielte. Zimmermann musste dann nach 20 Minuten verletzt raus, eine Schwächung für die Vogtländer. Die erste Chance für den Club hatte Neu-Kapitän Müller, als er von der rechten Seite am Tor von Stefan Schmidt vorbeischoß. Kurz vor der Pause klingelte es dann im VfB-Kasten. Köhler hatte einen Freistoß von der rechten Seite nach innen gebracht, wo am langen Pfosten Abwehrspieler Aigner stand und zur himmelblauen Führung einnickte.

Nach der Pause hätte der Club schnell auf 2:0 stellen können, doch Kurt, der sich schön durchgesetzt hatte, spielte seinen Querpass zu ungenau. In der 62. Minute hatte Knechtel dann ebenfalls das 2:0 auf den Fuß, als er eine Direktabnahme nur knapp am rechten Pfosten vorbeisetzte. Da der Club seinen Chancen nicht nutzen konnte und insbesondere die Konter nur sehr schlampig ausspielte, blieb der VfB Auerbach bis zum Schluss im Spiel. Da die Vogtländer aber vor dem Tor zu harmlos blieben, brachten die Himmelblauen die Partie schlußendlich ohne große Probleme ins Ziel.

Im Halbfinale des Sachsenpokal wartet nun am 12. Mai der FSV Zwickau, der im Parallelspiel die Chemiker mit 1:0 bezwang.

Wertung: 4,0

Beste Himmelblaue: M. Roscher, Köhler


Pressestimmen

mdr.de

Chemnitzer FC müht sich gegen Auerbach ins Halbfinale

In der Startphase merkte man den Teams an, dass sie ein halbes Jahr kein Pflichtspiel absolviert hatten. Da ging noch mancher Pass deutlich daneben. Und dann fehlte den Gästen nach der frühen Auswechslung von Marc-Philipp Zimmermann auch noch die dringend benötigte Durchschlagskraft. [..] In der zweiten Hälfte kamen beide Teams zu mehreren Abschlüssen, denen aber die letzte Präzision fehlte. Chemnitz war einem zweiten Tor ganz nah, ehe Auerbach eine Schlussoffensive startete. Diese war allerdings nicht von Erfolg gekrönt, sodass sich der CFC letztlich verdient über die Ziellinie rettete.

freiepresse.de

CFC überspringt Pokalhürde Auerbach und steht im Halbfinale

[..] Bis auf besagte Schlussphase der Partie hatte der Chemnitzer Torhüter Jakub Jakubov einen sehr geruhsamen Nachmittag. Auerbach stand in der Defensive gut, nach vorn ging nicht viel. Der CFC bestimmte das Geschehen, ohne selbst große Chancen zu haben. Das Tor des Tages fiel nach einem Freistoß. Nils Köhler brachte den Ball Richtung langen Pfosten, wo Lukas Aigner seinem Gegenspieler entwischte und nur noch einnicken brauchte. [..]

tag24.de

CFC ringt VfB Auerbach im Sachsenpokal-Viertelfinale dank Lukas Aigner nieder!

Cup-Verteidiger Chemnitzer FC hat die erste Hürde gemeistert und steht nach dem 1:0-Sieg gegen den VfB Auerbach im Halbfinale des sächsischen Landespokals! Am Tag der Arbeit mussten die Himmelblauen hart für ihren Heimsieg arbeiten. Die Vogtländer erwiesen sich als der erwartet unbequeme und robuste Gegner. Und sie verbuchten in der 11. Minute die erste Chance des Spiels. [..] Vier Minuten nach Wiederanpfiff hätte Okan Kurt für die Vorentscheidung sorgen können. Philipp Müller verlor am eigenen Strafraum gegen den nachsetzenden Chemnitzer den Ball. Kurt suchte nicht den direkten Abschluss, sondern legte quer, und das zu ungenau. Weder Benjika Caciel noch Max Roscher kamen so an das runde Leder heran. [..]

blick.de

Sachsenpokal: Chemnitz und Zwickau setzen sich knapp durch

Chemnitz kontrollierte von Beginn an das Spiel, ohne sich dabei große Chancen zu erspielen. In der 22. Minute musste der VfB Auerbach einen Schock verdauen. Ihr Top-Torjäger Marc-Philipp Zimmermann hatte mit Knieproblemen zu kämpfen und musste deshalb vorzeitig vom Feld. In den folgenden Minuten verdiente sich das Geschehen auf keinen Fall das Prädikat "besonders wertvoll". Viel spielte sich zwischen den Strafräumen ab. Allerdings verbuchte Chemnitz mehr Spielanteile und stand in der Abwehr sicher. [..]

Spielerstimmen

Marc-Philipp Zimmermann (VfB) bei freiepresse.de:
"Das war sehr bitter, denn es war hier mehr drin. Der CFC ist keine Spitzenmannschaft der Regionalliga. Wenn wir mal Druck gemacht haben, sind die hinten auch geschwommen. Das hat man in den letzten 15 Minuten gesehen."

Lukas Aigner (CFC) bei freiepresse.de:
"Es ist natürlich umso schöner, dass es ein entscheidendes Tor war. Leider haben wir es verpasst, auch in der zweiten Halbzeit weiter nach vorn zu spielen. Wir hätten uns das Leben wesentlich einfacher machen können."

Trainerstimmen

Sven Köhler (VfB) bei mdr.de:
"Glückwunsch an die Chemnitzer, die am Ende verdient dieses Spiel gewonnen haben. Wir hatten uns vorgenommen, an einer Überraschung zu schnuppern. Wir haben gut verteidigt, aber zu spät Fußball nach vorn gespielt. Das hat uns gefehlt. Es ist schade, dass in der ersten Hälfte durch einen Standard das Gegentor fällt. Chemnitz war besser, ohne dass sie ein Chancenplus hatte. In der zweiten Halbzeit hätte der CFC das zweite Tor machen können. Am Ende haben wir mutiger gespielt. Das hätte ich mir von Anfang an gewünscht. Der Sieg geht aber in Ordnung."

Daniel Berlinski (CFC) bei mdr.de:
"Wir sind unnötigerweise nervös gestartet. Die Kontrolle hatten wir zwar, aber auch immer leichte technische Fehler mit drin. Man hat gemerkt, dass es um viel ging und dass es ein K.o.-Spiel war und kein Test wie die vergangenen Monate. Mit zunehmender Zeit haben wir besser reingefunden und uns Chancen erspielt. Kurz vor der Halbzeit machen wir das Tor nach einer Standardsituation. Die Führung hat uns gutgetan. In der zweiten Hälfte haben wir es dann verpasst, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Das hat mich geärgert. Mit dem 2:0 wäre das Spiel durch gewesen."

<< 13. Spieltag