Vorbericht // Saison 2015/2016

 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:1FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock
2. Spieltag - 3. Liga - Saison 2015/2016
Samstag, 01. August 2015, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 9.116
Schiedsrichter: Storks (Velen)
Vorbericht

Heimauftakt gegen Hansa-Kogge in stürmischer See...

Von Timo Görner

...denn der FC Hansa Rostock ringt sportlich und finanziell um ein ruhiges Fahrwasser. Auch die Norddeutschen blieb an Spieltag 1 sieglos, sogar ganz ohne Punkte.

Die vergangene Saison unseres Gegners

...erinnerte was, das Ende anbetrifft, ein wenig an den CFC 2003/2004. Im Grunde benötigte Hansa 4 Spiele vor Finale bei 41 Zählern nur 3 Punkte für den Klassenerhalt, musste jedoch dann bis zur letzten Minute zittern. Grund war eine Serie von 5 Pleiten aus den letzten 6 Begegnungen. Letztendlich stand der glückliche Klassenverbleib nach einer erneut enttäuschenden Saison mit Turbulenzen auf und neben dem Rasen.

Dabei begann die Spielzeit mit einem 4:3 in Münster (4:3) verheißungsvoll. Doch nach 22 Runden war bei der mageren Ausbeute von 17 Punkten aus den 21 Duellen Ernüchterung eingekehrt. Auf eigenem Platz war zu keinem Zeitpunkt Stärke zu vermelden, es standen nur zwei Siege überraschend gegen Aufsteiger Bielefeld (4:2) und Stuttgart II (4:1) zu Buche. Dafür wurde man mehrmals böse abgewatscht. Gleich siebenmal verließen die Gäste als Sieger den Rasen. Großaspach (1:3), Halle (0:1), Wehen Wiesbaden (0:1), Duisburg (1:3), Münster (0:2), Dresden (1:3) und Kiel (0:4) blieben siegreich. Zuhause war nur der HFC schlecht und mehr Gegentore (25) kassierte auf eigenem Platz keiner. Auf Reisen lief es mit zwei Siegen etwas besser. Dafür gingen die Hanseaten sechsmal ohne Punkte vom Rasen, unter anderem beim 0:2 in Chemnitz. 4 Zähler trennten zur Winterpause den FC Hansa vom rettenden Ufer. Zu diesem Zeitpunkt war auch die zweite Ära von Peter Vollmann bereits beendet. Am 7. Dezember 2014 trennten sich erneut die Wege, Karsten Baumann übernahm die Mannschaft, konnte aber in Erfurt (1:4) und gegen Kiel (0:4) vorerst nichts bewegen.

Zwei große Baustellen waren offen: Die sportliche und finanziell saß der DFB mit der Nachlizenzierung im Nacken. Es war ein schwieriger Spagat zwischen neuen Akteuren und finanziellen Zwängen. 6 Spieler wurden abgegeben, bei Blacha und Christiansen 600.000 EUR erlöst. Dafür 6 Kicker verpflichtet, die sich größtenteils auch als Verstärkungen erwiesen. Der Start in die Frühjahrsrunde gelang in Wiesbaden (2:1) gut. An Spieltag 28 wurde der CFC bezwungen und eine Serie von 6 Begegnungen ohne Niederlage war geschaffen bei 3 Siegen in Folge gegen Mainz 05 II (2:1), beim HFC (2:1) und gegen uns. Mit 31 Punkten war der Sprung aus der Abstiegszone geschafft und ein Polster von 6 Zählern erreicht. Nach Runde 34 mit dem Sieg im Abstiegs-Endspiel gegen Dortmund II (3:2) war man dann fast schon sicher. Bei 41 Punkten sollte in 4 ausstehenden Duellen nichts mehr schiefgehen, brauchte es doch nur noch zwei, drei Punkte. Gerade jetzt geriet das Schiff ins Schlingern. In Osnabrück (0:1) verschlief man den Start mit dem Gegentor nach 4 Minuten. Beim VfB II geriet man dreimal in Rückstand (2:3). Auch gegen Cottbus (0:1) konnte vor Rekordkulisse (21.600) keine Rettung gefeiert werden. Es wurde eng vor dem schweren Gang nach Dresden, wo man den "Matchball" dann nicht selber verwandelte (1:2). Erfurt brachte die Erlösung gegen Unterhaching. Was blieb war ein großes blaues Auge, Hansa blieb knapp drittklassig.

Der Abwärtstrend der letzten Jahre setzte sich fort: Gegenüber 49 Punkten der Vorsaison wurden 8 weniger geholt. Platz 12, 13 und 17 ist die Bilanz der letzten drei Jahre. Zu Hause war man ebenfalls nur knapp "über Strich", auswärts etwas besser. 54:68 Tore sprechen für eine durchschnittliche Offensive (10.) und die schlechteste Defensive. Auf dem Rasen wie beim DFB am "grünen Tisch" gelang der Klassenerhalt. Das geforderte Geld für die Nachlizenzierung wurde beschafft. Nach drei erfolglosen Jahren gelang zudem der Gewinn des Landespokals im Finale gegen Neustrelitz (1:0) mit Runde 1 im DFB-Pokal. Dazu wurden im Mai die Weichen für eine neue Strategie im wirtschaftlichen Bereich gelegt.

Delegierungen für diese Saison bislang

Nichts Neues beim FC Hansa, auch für diese Saison wurde der Kader wieder kräftig umgebaut. 15 Spieler haben den Verein verlassen, 10 kamen neu hinzu. Damit wurde das Aufgebot relativ deutlich verkleinert.

Aus der Abwehr ging Steven Ruprecht (28) ohne neuen Verein. Denis Weidlich (28) wechselte nach Kiel. Oliver Hüsing (22), zur Winterpause 2014/2015 vom SV Werder Bremen ausgeliehen, kehrte zu den Grün-Weißen zurück. Der Finne Mikko Sumusalo (25/RB Leipzig), ebenfalls im Winter ausgeliehen, musste ebenfalls wieder zum Verleiher. Hüsing und Sumusalo waren in der Frühjahrsrunde 2015 jeweils feste Größen. Aus dem Mittelfeld zog es Sascha Schünemann (23) zum ambitionierten Regionalligisten BFC Dynamo. Aus dem Angriff ging Halil Savran (30) zum VfL Osnabrück. Das sind die Akteure, die über die Hälfte der Saison zum Stamm gehörten, der große Substanzverlust ist es irgendwo nicht geworden. Der Rest spielte nicht die große oder kaum eine Rolle.

Im Tor gab es neben einem nicht erwähnenswerten Abgang keinen Neuzugang. Für die Abwehr wurden 5 Spieler verpflichtet. Matthias Henn (30) kam aus Braunschweig und war zuvor seit 2007 beim aktuellen Zweitligisten am Ball. 2013/2014 reichte es für 2 Spiele in der 1. Liga für die Blau-Gelben, 2006/2007 zu 2 für Kaiserslautern. Dazu kommen 20 Einsätze in der 2. Liga für die Niedersachsen (19) und die Pfälzer. Zuletzt hatte er keine Perspektive mehr bei den Niedersachsen. Christian Dorda (26) ist Pole mit deutschem Paß, spielte zuletzt beim belgischen Erstligisten KVC Westerlo. Dennis Erdmann (24) wurde trotz laufenden Vertrags in Dresden auch aus disziplinarischen Gründen von Uwe Neuhaus ausgemustert; er absolvierte 24 Spiele. Marcus Hoffmann (27) war 2014/2015 bei Alemannia Aachen beschäftigt, bekannt aus den Stationen im Nordosten Babelsberg, Plauen und Jena. In Aachen war er Eckpfeiler mit 33 Einsätzen in der Regionalliga West. Für das Mittelfeld engagierten die Ostseestädter den Deutsch-Polen Michael Gardawski (24) von Zweitligaaufsteiger Duisburg, dort in 24 Spielen mit 5 Toren und einer Vorlage erfolgreich. Maik Baumgarten (22) kam aus Erfurt, Marcel Gottschling (21) von Nord-Regionalligist VfB Oldenburg. Erfreulich für Hansa ist die Rückkehr von Tobias Jänicke (26/Wehen Wiesbaden). Bei den Hessen war er mit 17 Toren und 8 Vorlagen in den letzten zwei Jahren herausragender Akteur. Das "Eigengewächs" war 2012 nach Dresden gegangen, konnte sich aber damals noch in Liga 2 nicht durchsetzen. Im Angriff heuerte der Österreicher Julius Perstaller (26) auf der Hansa-Kogge an, zuletzt bei Erstligist SV Ried mit der Referenz von 5 Toren in 24 Spiele aktiv. Er hat ab U16 alle ÖFB-Nachwuchsmannschaften durchlaufen. Noch unbekannt ist der Deutsch-Türke Hasan Ülker (20) von Westfalen-Oberligist TSG Sprockhövel.

Der Trainer

Karsten Baumann (45) ist seit mittlerweile fast 8 Monaten der Chef auf und an der Hansa-Bank. Sein Vertrag wurde Ende Mai 2015 bis zum Ende der kommenden Saison verlängert. Baumanns Bilanz als Hansa-Trainer mit dem Amtsantritt am 09.12.2014: 9 Siege, 3 Remis und 9 Niederlagen in 21 Spielen. Er konnte nach der trostlosen Herbstrunde 2014 zumindest, wenn auch am Ende knapp, den Klassenerhalt schaffen, dazu den Landespokal gewinnen. Er wird unter anderem von Ex-Hansa Kicker Uwe Ehlers (40) als Co-Trainer unterstützt.

Die Mannschaft

Im Tor bleibt Marcel Schuhen (22) derzeit wohl die Nummer eins. Dahinter kommen Johannes Brinkies (22) und Robin Schröder (19), ein noch junges Torwart-Trio. Gegen die Werder-Reserve bildeten Markus Gröger (24), Matthias Henn (30), Dennis Erdmann (24) und Christian Dorda (26) die Abwehr-Viererkette. Drei der vier sind Neuzugänge. Die beiden defensiven Mittelfeld-Sechser bildeten Maik Baumgarten (22) und Tommy Gruppe (23). Im Mittelfeld durften ferner Michael Gardawski (24), Tobias Jänicke (26) und Christian Bickel (26) beginnen. Jänicke fungiert als Kapitän, soll hier einer der Führungsspieler werden. Er holte im Auftaktspiel gegen Werder II auch den Elfmeter heraus, den Bickel verwandelte. Im weiteren Spielverlauf kam hier der Österreicher Marco Kofler (26) zum Einsatz, vergangene Saison in der Winterpause aus Innsbruck ausgeliehen und dann fest verpflichtet. Eingewechselt wurde dazu der Kameruner José-Alex Ikeng (27) und Marcel Gottschling (21). Im Angriff hat man nur zwei nominelle Stürmer im Kader. Neben Neuverpflichtung Julius Perstaller (26) mit Marcel Ziemer (30) einer der Topstürmer dieser Liga mit 15 Toren in der Vorsaison. Ziemer fiel aber gegen Werder II aus – Gründe weiter unten - so bildete Perstaller die einzige Sturmspitze ohne Torerfolg oder Vorlage. Fällt Ziemer hier mittel oder längerfristig aus, sieht es eher schlechter aus. Mit 23 Spielern inklusive 3 Torhütern hat man einen kleineren Kader als der CFC. Ein ganz ordentliches Aufgebot, mit dem man aber wohl kaum einen Angriff nach oben erwarten kann, was auch die Einschätzung der sportlichen Leitung ist.

Die aktuelle Saison

Schon das Auftaktspiel befand eine enorme Bedeutung für die Rostocker. Mit dem Aufsteiger aus Bremen kam ein Gegner, den viele eher im Abstiegskampf sehen. Es zählte nur der Heimsieg, am Ende stand man mit leeren Händen da und kassierte saisonübergreifend bereits die fünfte Niederlage in Folge, wieder mit 1 Tor Differenz. Damit hat man seit Mitte April 2015 insgesamt 6 der letzten 7 Punktspiele verloren. Karsten Baumann ging mit immerhin 7 Neuzugängen in die Partie, Werder II war mit 2 Pfostentreffern etwas näher am 1:0. Das machte Hansa kurz vor der Pause mit einem Elfmeter, in Halbzeit 2 drehte dann Werder II mit einem Doppelschlag in Minute 57 und 60 die Begegnung. Am Ende wäre zumindest ein Remis verdient gewesen, der Sturmlauf der Osteestädter wurde aber nicht mehr belohnt. Nach der Reise zum CFC empfängt man im DFB-Pokal den 1. FC Kaiserslautern, bevor mit Fortuna Köln ein weiterer Gegner kommt, den man mit Hansa auf Augenhöhe sehen kann. Mit einer Pleite am Samstag würde man zum einen die Negativserie weiter ausbauen und zum anderen den Druck schon wieder erhöhen.

Krankenlager / Strafbank

Zum jetzigen Zeitpunkt fällt der Serbe Aleksandar Stevanovic (23/Mittelfeld) verletzungsbedingt aus (Fersenverletzung), steht aber möglicherweise am Samstag zumindest wieder im Kader. Dazu stand auch mit Marcel Ziemer (29/Angriff) der Topstürmer der abgelaufenen Saison nicht zur Verfügung, Grund: Muskuläre Beschwerden, er fehlte bereits wochenlang in der Vorbereitung. Unklar ob er am Samstag in Chemnitz auflaufen wird. Dazu ist Maximilian Ahlschwede (25/Abwehr) noch gesperrt, nach "Rot" am letzten Spieltag 2014/2015 in Dresden.

Prognose

Hansa bleibt auch diesmal eher eine "Wundertüte" und schwer einzuschätzen. Guten sportlichen Phasen folgten in der Vergangenheit immer wieder dramatische Talfahrten. Bleibt man von größeren Ausfällen von Eckpfeilern verschont (Ziemer, Jänicke, Ahlschwede) und legt zu Hause zu, sollte man mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben. Der Angriff erscheint mir eher zu dünn besetzt, es müssen gelernte Mittelfeldakteure nach dem aktuellen Stand einspringen, wenn Ziemer und Perstaller ausfallen. Tipp: Platz 11 bis 16.

Das Umfeld

Es bleibt schwierig rund um den FC Hansa. Auch in diesem Jahr musste eine Nachlizensierung durch den DFB absolviert und eine Liquiditätslücke geschlossen werden. Höhe diesmal: 1,1 Millionen EUR. Einsparungen bei den Personalkosten, der Verkauf von Blacha (Wehen Wiesbaden) und Christiansen (Ingolstadt) erlöste 600.000 EUR und ein Benefizspiel mit 24.000 verkauften Tickets im März 2015 brachte die Summe zusammen. Ohne dies hätte ein Punktabzug von mindestens 2 Zählern gedroht, auch hätte die Lizenz 2015/2016 erheblich gewackelt. Knapp ein Jahr zuvor im Frühjahr 2014 rettete ein von der Landesregierung abgesegneter Schuldenschnitt den Club vor einer Insolvenz. Ziel der Verantwortlichen in der größten ostdeutschen Hansestadt bleibt aber, die Hansa-Kogge dauerhaft in ruhiges Fahrwasser zu bringen.

Anfang Mai 2015 fand sich dann ein Investor mit Rolf Elgeti, Finanz- und Immobilienexperte aus Broderstorf. Er bot an, die insgesamt 21 Millionen EUR an Verbindlichkeiten abzulösen, Bedingung: Herauslösung der Profiabteilung aus dem Gesamtverein als "F.C. Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA". Die Mitglieder erteilten dem Vorstand das Mandat zur Umstrukturierung, der endgültige Beschluss über die Ausgliederung ist für die Mitgliederversammlung November 2015 vorgesehen. Elgeti kauft die Stadionkredite auf, erhält daraufhin entsprechende Anteile an der neuen Gesellschaft. Ohne eine derartige strategische Neuausrichtung droht dem FC Hansa mittelfristig nach eigener Einschätzung die Insolvenz. Grundlage der dauerhaften wirtschaftlichen Gesundung bleibt aber als Minimum der Klassenerhalt der 3. Liga. Das "Ostseestadion" hat seinen alten Namen wieder, die DKB gab ihre Namensrechte bereits zwei Jahre früher zurück. Der Hansa-Fan an sich bleibt unerschrocken und optimistisch, dafür sprechen beachtliche 15.600 zum Saisonauftakt gegen einen nicht unbedingt großartig zugkräftigten Gegner mit Werder Bremen II. Das ist deutlich über dem Schnitt der Vorsaison mit 9.958. Cottbus mit 21.600 zum letzten Heimspiel und Dynamo Dresden mit 20.500 waren die "Kassenschlager". Es ist der Beleg für die nach wie vor enorme Bedeutung des FC Hansa für die Stadt und die Region. Die Perspektiven für eine Rückkehr in die 2. Bundesliga oder gar noch weiter stehen derzeit aber eher auf "Halt!".

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele5827121986:75
Heimspiele29204559:29
Auswärtsspiele29781427:46
Ligaspiele5425121777:67
Pokal-/Relegationsspiele42029:8

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1989/1990DDR-Oberliga18. SpieltagFC Karl-Marx-Stadt - FC Hansa Rostock1:0 (0:0)
1990/1991NOFV-Oberliga6. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock0:2 (0:1)
1990/1991NOFV-Oberliga19. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:1 (0:1)
1992/19932. Bundesliga23. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:0 (0:0)
1992/19932. Bundesliga46. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC2:0 (1:0)
1993/19942. Bundesliga11. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC2:0 (0:0)
1993/19942. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock3:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga13. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC5:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (0:0)
2012/20133. Liga5. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
2012/20133. Liga24. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:1 (0:0)
2013/20143. Liga8. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (1:1)
2013/20143. Liga27. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:2 (1:1)
2014/20153. Liga9. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:0 (2:0)
2014/20153. Liga28. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:0 (1:0)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fc-hansa.de/ - Die offizielle Vereinsseiten