Vorbericht // Saison 2013/2014

 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:1FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock
8. Spieltag - 3. Liga - Saison 2013/2014
Samstag, 07. September 2013, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 8.360
Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein)
Vorbericht

Heimserie gegen "Kogge" halten im Oberligaklassiker...

Von Timo Görner

...denn der letzte Pleite auf eigenem Rasen gegen die Hanseaten liegt mittlerweile 23 Jahre zurück. Lediglich 2000 gab es ein 1:4 in einem Testspiel gegen den damaligen Erstligisten.

Die letzte Saison unseres Gegners

Das Beste für Hansa an der Spielzeit 2012/13 war, dass sie endete. Nach einem Jahr in der 2. Liga ging es bis auf wenige Lichtblicke nicht voran. Es drohte wochenlang sogar die Regionalliga, was unweigerlich mit drastischen Konsequenzen verbunden gewesen wäre, angesichts der finanziellen Probleme. 15 Neu- und 18 Abgänge sprachen für den Umbruch im Kader, der zumindest die ersten beiden Heimspiele gegen Aufsteiger Stuttgarter Kickers (2:1) mühsam und Babelsberg (4:1) zog. Auf Reisen sah es mit Klatschen in Unterhaching (0:3) Münster (2:5) düster aus. Nach Runde 8 knirschte es im Gebälk. Sportlich nur Durchschnitt mit Platz 12 und 9 Punkten stimmte das Verhältnis zwischen Trainer und Vereinsführung nicht mehr. Wolfgang Wolf musste gehen. Marc Fascher übernahm das Amt. Mit ihm ging es aufwärts, nach beachtlicher Ausbeute von 19 Zählern aus 9 Begegnungen war die Aufstiegszone in Sicht. Nur gegen Osnabrück (0:3) wurde verloren, dafür in der Defensive zugelegt und nur 5 weitere Gegentreffer bis Spieltag 17 kassiert. Der Blick war wieder Richtung "Wiederaufstieg" gerichtet, umso größer wurde der Frust, weil nun die Talfahrt begann. Bis zur Winterpause wurde die gute Ausgangsposition mit nur einem Punkt (in Erfurt 1:1) aus 5 Spielen verspielt. Hansa enttäuschte bei Kellerkind Stuttgarter Kickers (0:2) und ebenso gegen Unterhaching (0:1). Gegen Karlsruhe (0:3) wurde deutlich, dass Rostock mit den Spitzenteams nicht auf Augenhöhe spielte. Aus 3 Punkten Rückstand zu Rang 3 waren 11 geworden.

Im Winter wurde noch mal personell nachgebessert. 7 neue Akteure kamen, größtenteils auf Leihbasis. Trotz der gleichzeitigen Abgänge blieb ein aufgeblähter Kader mit naturgemäß mit vielen Reservisten - Nährboden für schlechte Stimmung. Der Start ins Jahr 2013 ließ bei 4 Niederlagen (unter anderem das 1:2 beim CFC) keinen Optimismus für den Angriff auf oben aufkommen. Die "Festung Ostseestadion" wurde mehr denn je eine "Sandburg". Heidenheim und Münster (0:2) zogen die Spiele und Hansa landete im Abstiegskampf. Nach Runde 32 und nur einem Sieg im Jahr 2013 gegen Burghausen (1:0) trennten nur noch 3 Punkte von der Abstiegszone. Wendepunkt wurde Aachen (4:3), als man beim sportlich und finanziell am Boden liegenden "Mitabsteiger" aus Liga 2 schon 1:3 hinten war und die Partie noch drehte. Der Grundstein für die Rettung war das 2:0 gegen Kellerkind Dortmund II. Der dritte Sieg 2013 schaffte 8 Zähler Abstand auf Rang 18 vor den letzten 4 Spielen. So mühte sich Hansa mit 4 Remis mehr schlecht als recht zum Ende, sorgte aber zumindest bei Aufsteiger Karlsruhe (1:1) für einen Lichtblick.

Von Heimstärke kann man bei 7 Siegen in den 19 Duellen und mit einem tortechnischen Negativsaldo (17:18) nicht gerade sprechen. Zehnmal reiste der FCH von Gastspielen geschlagen wieder ab, nur in Aachen wurde 2013 gewonnen. 34x schlug es im eigenen Kasten ein. Nur Saarbrücken und Babelsberg waren schlechter.

Im DFB-Pokal kam das Aus in Runde 1 gegen Absteiger Kaiserslautern (1:3). Die Chance dort wieder anzutreten und Geld einzuspielen, wurde verpasst. Beim ambitionierten Regionalligisten Neustrelitz (0:3) im Finale zeigten mehrere (aussortierte) Spieler ihre Unlust und brachten für einige mitgereiste Fans das Fass zum Überlaufen. Ein desaströses Ende, man schämte sich zum einen für den Platzsturm, zum anderen für diese "Leistung". Es blieb viel Arbeit, auf dem Rasen und auch außerhalb. Wochenlang durfte wieder über Insolvenz und Zwangsabstieg spekuliert werden.

Delegierungen für diese Saison bislang

Der Kader wurde verkleinert und wieder umgebaut. 18 Akteure haben den Verein verlassen, 13 Neue kamen hinzu.

Torwart Kevin Müller (22/zu VfB Stuttgart II) blieb in der Liga. Aus der Abwehr ging Matthias Holst (31) ohne neuen Club. Maurice Trapp (21/Union Berlin) war eine der "Winter-Leihgaben" und wurde zurück beordert. Aus dem Mittelfeld zog es Michael Blum (25) nach Osnabrück. Mit Tom Weilandt (21) ist wie Müller ein weiterer "Rostocker Junge" nicht mehr an Bord, er spielt jetzt in Fürth. Der Franzose Julien Humbert (29) gab wie Holst ohne Ziel seinen Abschied. Nico Zimmermann (27) packte seine Sachen und zog nach einem halben Jahr Ausleihe wieder Richtung Aalen. Philipp Klement (20/Nürnberg) war auch ein Hoffnungsträger und konnte zeitweise überzeugen. Er ist aktuell wieder beim FCN. Zu erwähnen ist sicherlich auch noch Edisson Jordanov (20). Der wie Müller und Weilandt gebürtige Rostocker wurde wechselte nach Dortmund zur U23. Er empfahl sich mit 3 Vorlagen in der abgelaufenen Saison. Aus dem Sturm ist der Tscheche Ondrej Smetana (30) auch nicht mehr da. Der "Glücksgriff" in der Vorsaison hatte oft mit Verletzungen zu kämpfen, kam so nur auf 25 Einsätze mit 8 Toren. Erst nahm ihn sein "Stammverein" VV St. Truiden aus Belgiens 2. Liga wieder auf, dann führte sein Weg nach Zypern zu Enosis Neon Paralimni.

Unter den Neuen sind bekanntere Namen: Für das Tor erhielt Fabian Künnemann (19/A-Jugend) einen Profivertrag. Abwehrspieler Steven Ruprecht (26) kam aus Halle. Shervin Radjabali-Fardi (22) war bei Erstligaaufsteiger Hertha BSC ohne Perspektive und nach Kreuzbandriss letzte Saison nur in der Zweiten aktiv – nun ein Neubeginn an der Ostsee. Lukas Pägelow (19) stammt wie Künnemann aus der U19, 2012/2013 Vizemeister. Neu im Mittelfeld sind Denis Weidlich (27/Regensburg), David Blacha (22/Sandhausen), der Montenegriner Milorad Pekovic (35/Fürth), Julian Jakobs (23/Sportfreunde Siegen) aus der Regionalliga und Sascha Schünemann (21) von Erstligist Hannover 96 - dort aber ausschließlich in der Regionalliga im Einsatz. Robin Krauße (19) stieg gemeinsam mit seinen Mannschaftskameraden aus der A-Jugend auf. Für den Angriff wurde der Grieche Nikolaos Ioannidis (20) aus dem Nachwuchs des Erstligisten Olympiakos Piräus ausgeliehen. Der Bosnier Mustafa Kucukovic (26) wiederum war bis Juli 2012 in Zypern bei Erstligist Olympiakos Nikosia am Ball und danach ohne Verein. 2001 wechselte er zum FC Schalke 04 in die B-Jugend. Der Hamburger SV, Greuther Fürth, Cottbus, 1860 München, Grenoble Foot 38 in Frankreich und Sönderjysk in Dänemark waren weitere Stationen. 55 Zweitligaspiele für die "Löwen" und Fürth von 2009 bei 7 Toren sind die bemerkenswertesten Daten. Halil Savran (28) wiederum wechselte nach einer unbefriedigenden Zweitligasaison in Aue zum FC Hansa. Auch die Station davor mit Dynamo Dresden war nicht das große Glück.

Der Trainer

Andreas Bergmann (54) übernahm das Amt zu Saisonbeginn und war Nachfolger von Marc Fascher (45), der bereits Anfang Mai seinen Abschied verkündete. Bergmanns letzte Station vor Rostock war der VfL Bochum, wo er Ende Oktober 2012 nach sportlicher Talfahrt mit einem 0:6 in Aue als Tiefpunkt entlassen worden war. Er kennt die Fischerwiese aus seiner Zeit beim FC St. Pauli von 2004 bis 2006. Sein Vertrag läuft noch bis Ende 2014/2015. Er ist einschließlich der Interimslösungen der 26. Trainer beim FC Hansa seit 1990. Juri Schlünz durfte dreimal ran, Frank Pagelsdorf zweimal.

Die Mannschaft

Aktuell ist Johannes Brinkies (20) die Nummer 1. Er kam im Auftaktspiel gegen Kiel für Jörg Hahnel (31) ins Spiel, der mit "Rot" vom Platz flog. Seitdem ist Brinkies gesetzt. In der Abwehr bilden Tommy Gruppe (21), der Franzose Alexandre Noël Mendy (29), Kapitän Sebastian Pelzer (32), Shervin Radjabali-Fardi (22) und Steven Ruprecht (26) das Gerüst. Im Mittelfeld sind David Blacha (22), Leonhard Haas (31), Julian Jakobs (23) und Milorad Pekovic (36) Fixpunkte. Blacha ragt mit 3 Toren heraus, Haas glänzt mit 4 Vorlagen. Die Neuzugänge Denis Weidlich (27) und Sascha Schünemann (21) spielen hingegen momentan noch keine wichtige Rolle. Noch ohne Einsatz ist mit dem Belgier Ken Leemans (30) ein potentieller Stammkader, der in der letzten Spielzeit noch 30 Einsätze hatte. Er fällt aufgrund eines Schien- und Wadenbeinbruches noch bis Ende Oktober aus. Im Angriff ist Halil Savran (28) eine feste Größe und konnte mit 2 Toren und einer Vorlage auch entsprechende Resultate liefern. Der Holländer Johan Plat (26) bringt es auf einen Treffer. Nikolaos Ioannidis (19) ist aktuell Ergänzungsspieler. Zuletzt gegen Regensburg durfte er aber von Beginn an ran und dankte es mit seinen Toren zwei und drei. Mustafa Kucukovic (26) spielt kaum eine Rolle. Mit 25,1 Jahren im Schnitt liegt das 23 Mann starke Aufgebot ungefähr mit dem CFC auf Augenhöhe. Eine Fluktuaktion im Saisonverlauf und einen derart großen Kader will man diesmal vermeiden. Letzteres auch aus finanziellen Gründen.

Die aktuelle Saison bislang

Mühsam verlief der Auftakt - gegen Aufsteiger Kiel reichte es zum Auftakt nur zum 0:0, wobei die Gäste etwas näher dran waren am Sieg. Gegen den zweiten Aufsteiger aus Elversberg war man dann erfolgreicher, zeitigte in Saarbrücken ein 2:1. Den ersten Heimsieg holte man dann gegen Stuttgart II nach, machte aus dem 1:1 innerhalb von 2 Minuten das 3:1. 7 Zähler aus den ersten 3 Spielen waren absolut in Ordnung, nach dem folgenden Gastspiel in Osnabrück mit einer starken zweiten Halbzeit stand sogar Rang 3 zu Buche. Zudem revanchiert sich Hansa für das bittere 2:3 aus der Vorsaison nach 2:0. Umso größer der Frust, als man gegen Unterhaching dem frühen Rückstand 83 Minuten erfolglos hinterherrannte und trotz vieler Chancen nicht einmal das Remis erzwingen konnte. Es war die vierte Niederlage ohne Torerfolg hintereinander gegen die Vorstadt-Münchner. Zwei Strafstöße in Heidenheim – einer davon umstritten – ergaben die zweite Pleite in Folge. Aus Rang 3 wurde Rang 7. Nach dem jüngsten 4:2 über Regensburg rangiert Hansa mit 13 Punkten auf Rang 5 mit und liegt damit nach wie vor gut im Rennen um die vordersten Plätze. Im Landespokal steht man in Runde 2 bei Landesligist FSV Kühlungsborn, nach einem 9:0 in Runde 1 bei der gleichklassigen SG 03 Ludwigslust / Grabow.

Prognose

Die Neuzugänge sollten die Qualität der Mannschaft erhöhen können. Hansa bleibt aber sehr schwer einzuschätzen, mit dem Abstiegskampf sollte Rostock aber nichts zu tun haben. Für ganz oben reicht es aber wohl in dieser Saison (noch) nicht ganz. Tipp: Platz 7 bis 10.

Das Umfeld

Tiefer als in der letzten Saison kann es fast nicht gehen. 2012/2013 war die schlechteste Spielzeit der Vereinsgeschichte. Die sportliche Krise schlug sich auf den Rängen nieder. 9.126 im Schnitt sahen die Heimspiele, was ein deutlicher Rückgang gegenüber 14.053 in der Abstiegssaison der 2. Bundesliga war. Die wirtschaftlichen Probleme wurden dadurch nicht kleiner. Aber wenigsten erreichte der FC Hansa für die aktuelle Drittligaserie die Lizenz mit weniger Problemen als zuvor. Im April 2013 erhielt der Verein Auflagen im finanziellen Bereich, die erfüllt werden konnten. Am 05.06.2013 meldete man "Vollzug". Geplant wurde mit 10 Millionen EUR für den gesamten Verein, dem Lizenzspielerbereich wurden 3 Millionen EUR zugewiesen. Damit wurde der Etat um 10% verkleinert. Mitte Juli trat zudem der FC Bayern München zu einem seiner Benefizspiele für angeschlagene Vereine an, sorgte für ein ausverkauftes Stadion mit 28.000 Besuchern. Einnahmen von rund 1 Million EUR waren zu vermelden, da konnte man auch die fehlenden 108.000 EUR aus der 1. Runde im DFB-Pokal etwas verschmerzen. Von einem ausverkauften Haus kann man derzeit nur träumen, bislang liegt man aber mit 11.433 aus den ersten 3 Heimspielen gegen Kiel, Stuttgart II und Unterhaching über dem Schnitt der Vorsaison. Die Südbayern wollten zuletzt ordentliche 10.400 Fußballfreunde sehen. Zeichen dafür, dass Hansa in Rostock in der Region nach wie vor ein fester Bezugspunkt ist.

Vorstandschef ist seit Februar dieses Jahres mit Michael Dahlmann (35) ein "Quereinsteiger". 2007 aus Gelsenkirchen nach Rostock gekommen, war er zuvor im Rathaus der Stadt beschäftigt und danach in Potsdam zu Hause. Für den Job beim FC Hansa quittierte er seine sichere Stellung im öffentlichen Dienst. Zweiter starker Mann bleibt Aufsichtsratschef Thomas Abrokat, seines Zeichens Leiter der Niederlassung des Stadion-Namenssponsors. In der Vereinsführung scheint mehr Ruhe eingekehrt zu sein. Die Zeiten des umstrittenen "Sonnenkönigs" Bernd Hofmann sind vorbei.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
Chemnitzer FC FC Hansa Rostock
11Tabellenposition5
9
7
1,3
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
13
7
1,9
2 (28,6%)
2 (28,6%)
Siege
Niederlagen
4 (57,1%)
2 (28,6%)
10 : 11
1,4 : 1,6
Tore
Tore pro Spiel
11 : 8
1,6 : 1,1
5:3 gegen SSV Jahn Regensburg (A)Höchster Sieg4:2 gegen SSV Jahn Regensburg (H)
0:3 gegen VfL Osnabrück (H)Höchste Niederlage0:2 gegen 1. FC Heidenheim 1846 (A)
N-s-u-S-uDie letzten SpieleS-s-N-n-S
4 Spiele in Folge ungeschlagenAktuelle Serienkeine
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele5425111881:72
Heimspiele27193556:28
Auswärtsspiele27681325:44
Ligaspiele5023111672:64
Pokal-/Relegationsspiele42029:8

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1987/1988FDGB-PokalViertelfinaleFC Hansa Rostock - FC Karl-Marx-Stadt2:1 (1:0)
1988/1989DDR-Oberliga4. SpieltagFC Karl-Marx-Stadt - FC Hansa Rostock1:0 (0:0)
1988/1989DDR-Oberliga17. SpieltagFC Hansa Rostock - FC Karl-Marx-Stadt1:1 (0:0)
1989/1990DDR-Oberliga5. SpieltagFC Hansa Rostock - FC Karl-Marx-Stadt2:2 (1:0)
1989/1990DDR-Oberliga18. SpieltagFC Karl-Marx-Stadt - FC Hansa Rostock1:0 (0:0)
1990/1991NOFV-Oberliga6. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock0:2 (0:1)
1990/1991NOFV-Oberliga19. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:1 (0:1)
1992/19932. Bundesliga23. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:0 (0:0)
1992/19932. Bundesliga46. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC2:0 (1:0)
1993/19942. Bundesliga11. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC2:0 (0:0)
1993/19942. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock3:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga13. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC5:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (0:0)
2012/20133. Liga5. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
2012/20133. Liga24. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:1 (0:0)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fc-hansa.de/ - Die offizielle Vereinsseiten