Vorbericht // Saison 2014/2015

 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC2:0FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock
9. Spieltag - 3. Liga - Saison 2014/2015
Sonntag, 14. September 2014, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 7.240
Schiedsrichter: Stieler (Hamburg)
Vorbericht

Angeschlagener Gegner schippert auf die "Fischerwiese"...

Von Timo Görner

...denn der FC Hansa Rostock präsentierte sich in dieser Saison bis auf Lichtblicke – auswärts – teilweise nicht drittligatauglich und enttäuschte die Fans am vergangenen Wochenende. Gerade so ein Gegner ist aber gefährlich und höchst ernst zu nehmen.

Die letzte Saison unseres Gegners

Platz 13 in der Drittklassigkeit, so schlecht stand Hansa noch nie am Abschluss einer Saison. Dies war noch einmal eine Verschlechterung zu Rang 12 in der Spielzeit 2012/2013, in die man als Zweitligaabsteiger gegangen war. Dem guten Start mit 3 Siegen in Folge und Platz 3 nach 4 Spieltagen folgte bis Mitte der Herbstrunde eine Talfahrt in Richtung Tabellenkeller, gekennzeichnet von Pleiten wie in Darmstadt (0:6) und Heimniederlagen gegen "Angstgegner" Unterhaching (0:1) und Dortmund II (1:2). Wie ein Jahr zuvor ging der Trend dann unverhofft in die andere Richtung mit 20 Punkten aus 8 Spielen und so spielte man zur Winterpause wieder um den direkten Aufstieg mit. Hansa erfreute die leidgeprüften Fans mit einer Serie von 4 Siegen am Stück, vor allem dem 2:1 bei Ligakrösus RBL. Bis Runde 26 konnte man auf ein erfolgreiches Ende hoffen, dann verabschiedete man sich aus dem Kreis der aussichtsreichen Kandidaten um schrittweise nach unten zu marschieren, eingedenk der fast schon obligatorischen Trainerentlassung.

Symptomatisch war der Jahresauftakt beim VfB Stuttgart II mit dem desolaten Einbruch nach Halbzeit 1 vom 1:0 zum 1:4. Hoffen konnte man noch mal nach dem 3:1 in Unterhaching an Spieltag 24, Platz 2 war mit 4 Punkten Rückstand noch in Reichweite. Es blieb ein Lichtblick, spielte man auswärts noch ganz ordentlich mit, versagten man in schöner Regelmäßigkeit im eigenen Stadion und schaffte das Kunststück von 4 Niederlagen in Folge, startend mit Heidenheim (0:1), weiter führend mit dem CFC (1:2) sowie Darmstadt und Duisburg (jeweils 0:1). Mit der Pleite gegen die Hessen waren 9 Spiele vor dem Finale die letzten Aufstiegsträume zerplatzt, bei mittlerweile 10 Punkten Rückstand zu den "Lilien" auf Platz 3 und 15 auf das Leipziger Projekt. Man krampfte sich fortan Richtung Saisonende. Ziel blieb die Qualifikation für den DFB-Pokal nachdem man diese im Landespokal mit dem "Skandal-Spiel" in Neustrelitz (0:3) verpasst hatte. Wieder blieb man für 2014/2015 Zuschauer: Oberligist Neubrandenburg beendete in der "DKB-Arena" die Pokal-Ambitionen wie auch die Amtszeit von Andreas Bergmann, der bis Saisonende von Ex-Profi Dirk Lottner abgelöst wurde.

Hansa war am Ende schwächste Platz bauende Gemeinschaft mit nur 19 Punkten und lediglich 5 Siegen. Am 14.12.2013 feierte man den letzten vollen Erfolg auf eigenem Rasen gegen Elversberg (1:0). Nur 20 Heimtore konnte keine andere Mannschaft unterbieten. Dem gegenüber steht die viertbeste, dazu positive Auswärtsbilanz mit 8 Siegen und 7 Niederlagen. Dafür war hier die Defensive mit 33 Gegentoren mehr als anfällig (18.). Hansas Schwächen hießen die Harmlosigkeit auf eigenem Platz und die schwache Defensive. Zu Hause ließ man in vielen Spielen jegliche Spielkultur und Kreativität vermissen.

Delegierungen für diese Saison bislang

Mit 6 Abgängen und 11 Neuzugängen war die Fluktuation diesmal eher ein wenig "überschaubar".

Aus der Abwehr zog der Franzose Alexandre Mendy (30) ohne neuen Verein von dannen, ebenso wie aus dem Mittelfeld Leonhard Haas (32). Im Angriff ist der Holländer Johan Plat (27) nicht mehr dabei, er spielt jetzt bei Roda JC Kerkrade in der zweiten Liga der Niederlande. Die anderen 3 spielten keine wichtige Rolle.

Für das Tor holte man Robin Schröder (19) aus der A-Jugend hoch. Neu in der Abwehr sind Markus Gröger (23) von der aufgelösten U23 der Frankfurter Eintracht, Aykut Erdogan (19) aus der A-Jugend des MSV Duisburg, Routinier Christian Stuff (31) von Zweitligist 1. FC Union Berlin und der Slowene Jovan Vidovic (25/Wehen Wiesbaden). Stuff hatte nach 8 Jahren bei den "Eisernen" keine echte Perspektive mehr, er bestritt in der vergangenen Saison nur 8 Spiele. Für das Mittelfeld stieß Kai Schwertfeger (25/Karlsruher SC) zum FC Hansa, zudem wurden mit Dennis Srbeny (20), Max Christiansen (17) und Martin Pett (27) 3 Akteure aus dem eigenen Nachwuchsbereich eingebaut. Für den Angriff erhofft man sich von Marcel Ziemer (28) entsprechende Verstärkung, der von Absteiger 1. FC Saarbrücken an die Küste kam. Bilanz im Saarland: 8 Tore und 7 Vorlagen in 24 Spielen.

Der Trainer

Für Peter Vollmann (56), der zum 01.07.2014 begann, ist es bereits die zweite Amtszeit als Trainer in Rostock. Die erste dauerte vom 01.07.2010 in der 3. Liga bis zum 05.12.2011 als Vorletzter der 2. Bundesliga – am Ende stieg Hansa als Schlusslicht wieder in die 3. Liga ab. Er hatte zuvor den FC Hansa in die 2. Bundesliga 2011/2012 geführt. Danach folgte das Engagement beim SV Wehen Wiesbaden, welches nach knapp 19 Monaten beendet war. Er kennt den CFC mittlerweile von weiteren Stationen wie Münster, Kiel, Fortuna Köln, Braunschweig. Sein Vertrag läuft noch bis Ende 2015/2016, was aber in Rostock mittlerweile eher "formellen Aussagewert hat" angesichts von 21 Trainerwechseln seit 2000 inklusive mehrerer Interimslösungen. Er steht aufgrund der sportlichen Entwicklung schon wieder stark unter Druck.

Die aktuelle Saison bislang

…begann vielversprechend mit einem furiosen Auftakt bei Mitfavorit Preußen Münster (4:3). Nach 38 Minuten schien mit dem 4:1 die Vorentscheidung gefallen. Ein Doppelschlag in Minute 67 und 70 sorgte noch mal für Spannung. Es reichte aber zum ersten Sieg im ersten Spiel. Die Hoffnungen für den 1. Heimsieg seit fast 8 Monaten waren genährt, was 14.000 Zuschauer bewiesen. Gegen Erfurt (1:1) konnte aber erst 3 Minuten vor dem Ende das Remis gerettet werden. Schon in Kiel (0:2) war irgendwie alles wie immer. Zu Hause lief es weiter nicht: Peter Vollmanns Ex-Verein Wehen Wiesbaden (0:1) entführte alle 3 Punkte aus Rostock, wie auch Aufsteiger Großaspach (1:3). Zwischendurch lieferte man in Regensburg ein Spektakel ab, egalisierte nach 2:4 schon 9 Minuten vor dem Ende doch noch den Rückstand zum 4:4. In Mainz (2:0) erwies man sich beim Neuling nicht besser, aber abgezockt und enorm effektiv. Den bisherigen Tiefpunkt der Saison erlebten noch 9.500 Besucher am vergangenen Wochenende gegen den Halleschen FC, der angesichts klarer Chancenvorteile "nur" mit 1:0 gewann, wobei Hansa im Grunde keine echte hochkarätige Torchance besaß. Keine Linie, kein erkennbares System, keine Spielkultur und mit neuerlichen individuellen Fehlern (Hahnel beim Gegentor) und eine spürbare Verunsicherung – der FC Hansa agierte gegen den HFC wie ein Absteiger. Desaströs zeigt sich mittlerweile die Heimbilanz, der letzte Sieg im eigenen Stadion datiert vom 14.12.2013. Logischerweise ist man erneut schwächstes Heimteam, kommt auswärts besser zurecht und kann eine positive Bilanz durch die genannten Erfolge vorweisen.

Im Landespokal startet man nach dem CFC-Spiel, am 17.09.2014 bei Landesligist FSV Blau-Weiß Greifswald. Ob ausgerechnet gegen Gegner wie Bielefeld und Duisburg endlich mal wieder ein Heimsieg gelingt, bleibt abzuwarten. Nach Arminia reist man zum "Krisengipfel" in die Kölner Südstadt zum SC Fortuna.

Die Mannschaft

Nummer 1 im Tor ist Routinier Jörg Hahnel (32). Nominelle Nummer 2 Johannes Brinkies (21). Insgesamt stehen 4 Torhüter im Aufgebot. In der Abwehr gelten Kapitän Christian Stuff (32) und Steven Ruprecht (27) als feste Größen. Dahinter kommen Sebastian Pelzer (33) – in den ersten 3 Spielen nicht im Kader - Robin Krauße (20) und Markus Gröger (23). Gegen den HFC bildeten Gröger, Stuff, Ruprecht und Pelzer die Viererkette. Der Deutsch-Iraner Shervin Radjabali-Fardi (23) war in den ersten 3 Spielen gesetzt, fällt seitdem aber wegen Kreuzbandriss aus. Neuzugang Jovan Vidovic (25) zählte zeitweise auch nicht zum Aufgebot wie am Samstag. Etabliert im Mittelfeld haben sich David Blacha (23), Christian Bickel (23), Kai Schwertfeger (25), Denis Weidlich (25) und Julian Jakobs (24). Weidlich fällt für Sonntag aus (Außenbandriss). Ausfall Nr. 2 ist Tommy Gruppe (22), mit Kreuzbandriss bis Jahresende. Mit Sascha Schünemann (22) und Offensiv-Allrounder Dennis Srbeny (20) drängen hier 2 junge Akteure in den Stamm und kamen auch zu mehreren Einsätzen - Srbeny bei 3 Einsätzen von Beginn an (1 Tor, 1 Vorlage). Schünemann stand viermal in der Anfangself. Blacha wirkte einmal als Torschütze und legte für 2 Treffer auf. Im Angriff ist man mit 3 etatmäßigen Stürmern am Ball und dabei mit Marcel Ziemer (29), Halil Savran (27) und dem Bosnier Mustafa Kucukovic (27) ganz ordentlich besetzt. Ziemer kommt denn auch auf starke 5 Tore – Platz 1 in der aktuellen Torschützenliste gemeinsam mit Marcel Reichwein (Münster) und Aois Aosman (Regensburg), allerdings 4 davon im Spiel in Regensburg (4:4) erzielt. Auch Tor Nr. 5 fiel auswärts. Savran begann stark mit 1 Tor und 1 Vorlage zum Auftakt in Münster, ist seitdem aber ohne Treffer und stand in Mainz nicht im Kader. Kucukovic spielt bislang keine Rolle bei Peter Vollmann.

27 Spieler stehen im Aufgebot, von denen bis jetzt 21 eingesetzt wurden. Beim CFC sind es 24 Spieler – 18 davon schon mindestens einmal am Ball. Der CFC ist im Schnitt 23,7 Jahre "alt", Hansa kommt auf 24,7.

Prognose

Hansa bleibt ein Rätsel, für interne wie externe Beobachter. Entweder es geht rasant nach oben oder rasant in die andere Richtung. Prognosen zu stellen, sind mehr als schwierig. Erschreckend ist derzeit, das weitestgehend planlose Auftreten vor allem zu Hause. Spielerisch ist das zuweilen nicht drittligatauglich, trotz durchaus vorhandener solider Fußballer im Kader. Bekommt man hier nicht Linie in die Reihen, geht es zügig Richtung Regionalliga.

Das Umfeld

Hansa bleibt eine große Baustelle, sportlich wie finanziell. Für die Lizenz 2014/2015 forderte der gestrenge DFB eine Liquiditätsreserve von 1,2 Millionen EUR an. Dafür wurde die eigene Geschäftsstelle für rund 1 Million EUR verkauft mit dem sogenannten "Lease-Back-Geschäft" für die nächsten 10 Jahre. Die restlichen 200.000 EUR wurden noch selber zusammengetragen. Nur die Lizenzerteilung war Voraussetzung für den angestrebten Schuldenschnitt, welche den FC Hansa damit von allen Verbindlichkeiten befreite. Dabei nahmen 2 Banken als Hauptgläubiger die Bürgschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Anspruch bei rund 2,5 Millionen EUR. Eben diese Bürgschaft von 3,2 Millionen EUR vor 2 Jahren hatte den damaligen Zweitligaabsteiger vor der Pleite bewahrt. Noch im Januar musste mit einem Notkredit von 500.000 EUR durch die DKB die Insolvenz verhindert werden. Das Land spart nach eigenen Aussagen durch die Rettung des FC Hansa 700.000 EUR. Zyniker bemerkten, dass man "warten könne, bis Hansa wieder vor dem Abgrund steht".

Der Abstieg in die Regionalliga wäre trotz des Schuldenschnitts vermutlich der Genickbruch für den Traditionsverein, der nach wie vor zieht und vergangene Saison fast 10.000 Zuschauer im Schnitt begrüßen konnte. RB Leipzig lockte beim Rekordbesuch zum vorletzten Heimspiel 14.600 an. Erfurt 13.000 an, der CFC noch mal 12.000. Tiefpunkt des Interesses in der eher frustrierenden Frühjahrsrunde bildeten die Gastspiele der Stuttgarter Kickers mit lediglich 6.200 zahlenden Besuchern wie auch Münster mit 6.500. Diese Saison liegt man im Schnitt ungefähr gleich bei 10.500. Mit Bielefeld, Duisburg und Dresden haben nur 3 Vereine einen besseren Schnitt aufzubieten. Zum Heimauftakt gegen Erfurt fanden sich 14.000 im ehemaligen "Ostseestadion" ein, Beleg für den Optimismus nach dem Auftakt in Münster und dass Erfolg in Rostock nach wie vor die Fans stark mobilisiert. Gegen Großaspach unter der Woche waren es noch 8.000, Halle sahen zuletzt 9.500 Fußballfreunde, die man aber nicht für den erneuten Gang ins Stadion begeistert haben dürfte.

Die Tabellenverläufe

Tabellenhistorie

Der Vergleich
Chemnitzer FC FC Hansa Rostock
3Tabellenposition16
14
7
2,0
Pkt.
Spiele
Pkt. pro Spiel
8
8
1,0
4 (57,1%)
1 (14,3%)
Siege
Niederlagen
2 (25,0%)
4 (50,0%)
9 : 3
1,3 : 0,4
Tore
Tore pro Spiel
12 : 15
1,5 : 1,9
3:0 gegen Hallescher FC (A)Höchster Sieg2:0 gegen FSV Mainz 05 II (A)
0:2 gegen Stuttgarter Kickers (A)Höchste Niederlage1:3 gegen SG Sonnenhof Großaspach (H)
s-U-n-S-sDie letzten SpieleN-u-N-s-N
2 Siege in Folge
2 Spiele in Folge ungeschlagen
Aktuelle Serienkeine
Die Bilanz

 AnzahlSiegeRemisNiederlagenTore
Alle Spiele5626121884:74
Heimspiele28194557:29
Auswärtsspiele28781327:45
Ligaspiele5224121675:66
Pokal-/Relegationsspiele42029:8

Rückblick auf die letzten 15 Spiele

1988/1989DDR-Oberliga17. SpieltagFC Hansa Rostock - FC Karl-Marx-Stadt1:1 (0:0)
1989/1990DDR-Oberliga5. SpieltagFC Hansa Rostock - FC Karl-Marx-Stadt2:2 (1:0)
1989/1990DDR-Oberliga18. SpieltagFC Karl-Marx-Stadt - FC Hansa Rostock1:0 (0:0)
1990/1991NOFV-Oberliga6. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock0:2 (0:1)
1990/1991NOFV-Oberliga19. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:1 (0:1)
1992/19932. Bundesliga23. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:0 (0:0)
1992/19932. Bundesliga46. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC2:0 (1:0)
1993/19942. Bundesliga11. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC2:0 (0:0)
1993/19942. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock3:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga13. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC5:0 (2:0)
1994/19952. Bundesliga30. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (0:0)
2012/20133. Liga5. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC0:0 (0:0)
2012/20133. Liga24. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock2:1 (0:0)
2013/20143. Liga8. SpieltagChemnitzer FC - FC Hansa Rostock1:1 (1:1)
2013/20143. Liga27. SpieltagFC Hansa Rostock - Chemnitzer FC1:2 (1:1)

Die Webseiten des Gegners

http://www.fc-hansa.de/ - Die offizielle Vereinsseiten